Forum: Wirtschaft
Fehlerhafte Statistiken: Wieso Hartz IV tatsächlich zu wenig zum Leben ist
imago/epd

Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen Tafeln. Ein Grund sind die knappen Hartz-IV-Bezüge, die sich am Existenzminimum ausrichten. Das aber wird - mit Wissen der Regierung - seit Jahren zu niedrig berechnet.

Seite 28 von 45
montecristo 08.03.2018, 16:42
270. Studenten und Azubis

Zitat von h.hass
Jeder, der das für ausreichend hält, sollte gezwungen werden, mal ein Jahr lang so zu leben.
Und was ist mit den Studenten und Azubis? Ich hätte als Student allzu gerne den Hartz IV Satz gehabt.

Beitrag melden
mac4me 08.03.2018, 16:45
271. Sie sind..

Zitat von irobot
Wenn Sie webentwickler sind und es drauf haben, sollte es kein Problem sein, etwas Neues zu finden. Ihresgleichen wird doch händeringend gesucht.
... auf Propaganda hereingefallen. „Händeringend gesucht“ - wird niemand. Warum gibt es wohl 50.000 arbeitslose Ingenieure bei dem „Fachkräftemangel“ in Deutschland? Jung und billig zum Nulltarif, als Generation Praktikum, das hat Konjunktur, Hoffnung als Entgelt.

Habe gerade einen Fall im eigenen Umfeld: Flugzeugmechaniker, mit (teurer) Qualifikation für diverse Verkehrsflugzeuge (B2). Jünger als 40 Jahre, da machte seine Firma pleite (an seinem Gehalt lag es nicht). Er hat mit Müh und Not einen Job gefunden nach einer Durststrecke - zu schlechteren Konditionen. Oder was ist aus den Computeringenieuren von Robotron/DDR geworden? Die sind teilweise Vertreter oder Verkäufer geworden. Händeringend gesucht? Tssss...

Beitrag melden
Emderfriese 08.03.2018, 16:45
272. Die Härte

Zitat von konservativer_realist
Sie müssen ja auch nicht "für den Reichtum anderer" arbeiten. 1. Arbeiten Sie für Ihren "Reichtum" 2. Wenn Sie dann der Meinung sind Sie möchten nicht mehr arbeiten, ist das auch in Ordnung...Nur kommen Sie dann nicht zu den Leuten die Ihre Meinung nicht teilen, und täglich arbeiten gehen, damit diese Ihnen Ihr Leben finanzieren. Darüber hinaus haben die Menschen "da oben" i.d.R. hart für ihre Position gearbeitet.
"...Darüber hinaus haben die Menschen "da oben" i.d.R. hart für ihre Position gearbeitet."

Genau, so wie die vielen Millionen- und Milliardenerben, die Bank- und Industriemanager, die ihre Betriebe in die Pleite oder an deren Rand gebracht haben, die Steuertrickser und -hinterzieher, nicht zu vergessen die Mafia der M...r und wie die nicht alle heißen... oh ja, harte Arbeit.
Waren Sie mal auf'm Bau oder am Band?

Beitrag melden
lenalena 08.03.2018, 16:46
273. Faul, fauler, Hartzis

Hartz 4 reicht meiner Meinung nach völlig aus. Wenn man nur faul zu Hause rumsitzt und nicht arbeiten geht, gibts halt keine neue Spülmaschine oder neue Klamotten.
Ihr findet angeblich keine Arbeit? Dann schult um und zieht um, es gibt genügend freie Jobs. Ich würde sogar alle jetzigen Hartz 4 Empfänger zu gemeinnütziger Arbeit zwingen, damit sie auch mal einen Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Und dass man mit Hartz 4 ein menschenunwürdiges Leben führt, ist doch lächerlich. Guckt euch mal an, wie Menschen in z.B. Thailand teilweise leben - und die gehen arbeiten. Das ist menschenunwürdig, aber sicherlich nicht euer Hartz 4 Dasein!

Beitrag melden
adal_ 08.03.2018, 16:46
274. Objektiv :-)

Zitat von sail118
wenn ich die Systematik richtig verstanden habe, dann wird das Existenzminimum nicht möglichst objektiv ermittelt, sondern indirekt aus dem Ausgaben- und Konsumverhalten der besagten 15% Haushalte oberhalb des Hartz IV Niveaus abgeleitet.
Was verstehen Sie unter "objektiv"? Vermutlich das Kriterium der sogenannten absoluten Armut. Wieviel Geld braucht es, um nicht zu verhungern und zu erfrieren, oder?
Die objektiven Kriterien der relativen Armut orientieren sich aber immer an der Relation zum Rest der Gesellschaft, weswegen diese Armut vermutlich auch relativ genannt wird. Ist aber nur ne Vermutung. :-). Der sog. Lohnabstand zu den unteren Lohngruppen ist dabei einzuhalten.

ZITAT: "...stellen wir uns vor, dass es für alle Geld vom Himmel regnet und die 15% plötzlich das Doppelte pro Monat ausgeben (können). In dem geschilderten System würde das dazu führen, dass das "objektive" Existenzminimum sich praktisch auch verdoppeln würde...."

Ich verstehe Ihr "Problem" nicht. Wenn eine Fee alle Einkommen verdoppelt, muss natürlich auch das gesetzliche Existenzminimum verdoppelt werden. Das ist ja gerade der Witz an einem objektiv nachvollziebaren Verfahren zur Ermittlung des gebotenen Existenzminimums.

Beitrag melden
DerBlicker 08.03.2018, 16:47
275. woher wissen Sie das?

Zitat von manicmecanic
Das paßt aber leider nicht zu dem was man mittlerweile BRD weit sehen kann,überall sieht man oft sehr alte Menschen die im Müll nach Pfandflaschen suchen.Das tut niemand wenns nicht wirklich nötig wäre.
Es gibt leider zu viele Rentner, die sich zu fein sind, Grundsicherung zu beantragen und lieber Flaschen sammeln. Es ist aber nicht Aufgabe des Staates, diese Leute zu ihrem Glück zu zwingen und zum Amt zu gehen. Es gibt auch Rentner, die nach dem Tod ihres Partners partout die zu große Wohnung nicht räumen (menschlich verständlich, aber irrelevant) wollen und deshalb unbedingt Geld brauchen, um die Miete zu zahlen, die das Sozialamt zurecht nicht mehr zahlt. Es ist halt alles nicht so einfach, wie es scheint, insbesondere wenn eine hohe Dunkelziffer im Spiel ist, wo man gar nicht weiß. warum sich Leute wie verhalten.

Beitrag melden
tomxxx 08.03.2018, 16:47
276. @h.hass

weniger als 3 Euro für Lebensmittel pro Tag und die Menschenwürde ist verletzt. 416/31=13,42€ Wohnung wird separat bezahlt. Jemand der 40 h für den Mindestlohn arbeitet bekommt knapp 1500 € brutto, dann geht die Wohnung davon weg, er zahlt etwas Steuern, er hat Kosten zu seiner Arbeit zu kommen, ...
Ich bin selber Gutverdiener, aber rein für Ernährung und absoluten Grundbedarf gebe ich für mich auch nicht sehr viel mehr aus. Wenn ich die Feinschmeckersachen (die ich mir gerne leiste), das KFZ und die Altersvorsorge weglasse...

Beitrag melden
Bondurant 08.03.2018, 16:47
277. da wären mal

Zitat von widower+2
Aber es gibt in fast allen europäischen Ländern entsprechende Sozialleistungen, die teilweise sogar erheblich höher sind als in Deutschland.
konkrete, nachvollziehbare Beispiele nicht schlecht. Die Präferenzen der Flüchtlinge für Deutschland sprechen eher für eine Sitzenposition unseres Landes bei den Sozialleistungen. Oder glauben Sie, die fänden den Deutschen an sich so sympathisch?

Beitrag melden
opti_mist 08.03.2018, 16:48
278. es geht nicht nur ums Geld

Die "JOB"Center sind eher MOBCenter, da sie praktisch keine Jobs vermitteln sonder nur darauf
aus sind möglichst Sanktionen zu verhängen, Regelsätze zu beschneiden und den Kunden einzuschüchtern.
Bin IT Spezialist und war selbst mal 6 Monate im H4 Programm. Ich weiß, wovon ich spreche. Mit 51 wurde ich auf dem deutschen Arbeitsmarkt aussortiert. Der "Fachberater" des Jobcenters in Filzpantoffeln übte dann mit mir, Lebensläufe zu verfassen. War dann kurzfristig im 1 Euro Job (Telefonzentrale Rotes Kreuz) bis ich mir selbst
im Ausland eine Anstellung verschafft habe. Mit dem Regelsatz kann man kurzfristig überleben, auf Dauer ist es unwürdig und ein ewiger Kampf mit den "Fallmanagern".

Beitrag melden
helmut.alt 08.03.2018, 16:50
279. Hartz 4 ist zu wenig um vernünftig zu leben,

deshalb muss man von Jugend an danach trachten nie in diese Verlegenheit zu kommen. Es zeugt von einer gewissen Verantwortungslosigkeit die Gesellschaft für das eigene Versagen, egal ob schuldhaft oder nicht, verantwortlich zu machen. Wir haben in Deutschland 7 Millionen Hartz 4 Empfänger, die sich u. U. ein ganzes Leben lang durchfüttern lassen. Diese Sozialausgaben sind mit Abstand der höchste Posten der Staatsausgaben. Andere Länder sind nicht so großzügig.

Beitrag melden
Seite 28 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!