Forum: Wirtschaft
Fehlstart: Geldwäsche-Spezialeinheit stoppte erst 25 Transaktionen
DPA

Die mit großen Erwartungen gestartete Geldwäsche-Einheit beim Zoll hat bislang nur wenige krumme Geschäfte gestoppt. Das zeigen nach SPIEGEL-Informationen neue Zahlen aus dem Finanzministerium.

medienfuzzi 22.08.2018, 18:28
1. Traurige Realität

Für Geldwäscher und organisierte Kriminalität bleibt Deutschland weiterhin ein Paradies.
Wer ehrlich seine Steuern bezahlt ist und bleibt der Dumme. Da wundere ich mich nicht über immer mehr Politikverdrossenheit und Zulauf bei radikalen Parteien und Strömungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flohzirkusdirektor 22.08.2018, 20:03
2. Da könnten die Poliverdrossenen ordentlich auf die Nase fallen.

Zitat von medienfuzzi
[...] Da wundere ich mich nicht über immer mehr Politikverdrossenheit und Zulauf bei radikalen Parteien und Strömungen.
Denn die "A"fD hat meines Wissens nach die Probleme Schwarzgeld und Geldwäsche nämlich gar nicht auf ihren Tapet. Ausser natürlich, wenn der "pöhse Pursche" nichtkaukasischer Ausländer sein sollte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 22.08.2018, 21:53
3. Was bitte

soll die Kritik? War das etwa nicht die Absicht des früheren Finanzministers, beim Wähler den Eindruck tatkräftigen Handelns gegen Schwarzgeld und Geldwäsche zu vermitteln, aber über eine völlig ungenügende Personalausstattung der verantwortlichen Institutionen eigentlich nichts gegen derartige Akteure unternehmen zu können? Jetzt aber, da die Personalverantwortung im Finanzministerium nunmehr von der SPD gesteuert wird, wird Herr Scholz hier unverzüglich Abhilfe schaffen; es kann (und wird) also nur besser werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reichsvernunft 24.08.2018, 07:48
4. Da wird gar nichts passieren...

... die finanziellen Sonderoptionen in Deutschland gehören doch zu den großen Standortvorteilen´unseres Landes. Da wird die teils fragwürdig finanzierte Parteienwirtschaft einen Teufel tun, den schwarzen Finanzmarkt anzugehen und schlussendlich ihre Freunde und Unterstützer anzugehen. Aber schön, dass darüber noch berichtet werden darf, ohne, dass jemand Reichsbürger oder Stalinist schreit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren