Forum: Wirtschaft
Fehmarn-Belt-Querung: Dänemark baut Supertunnel nach Deutschland

Röhre schlägt Brücke: Dänemark will den Fehmarn-Belt für mehr als fünf Milliarden Euro untertunneln. Das haben die Parteien des Landes nahezu einstimmig beschlossen. Ab 2020 wird es wohl eine feste Verbindung nach Schleswig-Holstein geben - dort hält sich der Jubel in Grenzen.

Seite 10 von 15
Traumflug 02.02.2011, 08:41
90. .

Zitat von FrankDr
Deutschlands Umbau einer Großstadt , den immerhin viele wollen (ob die Mehrheit sei mal dahingestellt) - da protestiert ganz Deutschland und v.a. Stuttgart, weil es ein paar Milliarden kostet.
In Stuttgart geht es nicht um eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit, auch wenn das gerne immer wieder als Grund vorgegeben wird. Dort geht es um reine Grundstücksspekulationen.

In Fehmarn sind wenigstens die infrastrukturellen Vorteile offensichtlich, der Bürger hat etwas davon. Und es wurde demokratisch entschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duanehanson 02.02.2011, 08:43
91. Falls Sie es noch nicht ...

Zitat von Phoenix2006
Ich habe mal eine wissenschaftliche Frage(Ingenieurwissenschaften): Wie sichern Sie die Querung (Tunnellösung) gegen Sturmfluten (Land unter)?
... gemerkt haben, es handelst sich um die Ostsee, nicht die Nordsee. Flut in dem Sinne, wie es sie an der Nordsee gibt, existiert dort nicht und den Eingang kann man sicher eindeichen. Wenn der 10 Meter über Normalnull liegt, sollte das für die nächsten Jahrhunderte vollends genügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matula 02.02.2011, 08:47
92. zu wenig potenzielle Wähler!

Zitat von Stancer81
Mal sehen wie lang es dauert bis dieses Projekt die Gegen-Alles-Partei auf den Plan ruft.
Für eine große Mobilisation lohnt es den Aufwand nicht, in SH gibt es zuwenig mobilisierbare potenzielle Wähler, da erscheint die Umweltproblematik direkt in einem anderen Licht.

Das werden sich die regionalen Umwelt-/Anwohner-/...Verbände selbst helfen müssen....
Falls der Protest laut genug wird, kriechen dann alle Empörten des Landes wieder in die erste Reihe.

Auch in BW war es um die Grünen sehr lange still. Im Gegenteil, es gab ja sogar Anträge der Grünen Fraktion sofort mit dem Bau der Neubaustrecke nach Ulm zu beginnen.

Jetzt sit prlötzlich alles anders - aber mit den Wahlen hat das gaaaaar nichts zu tun - es geht nur um die Sache...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Busfreak 02.02.2011, 08:49
93. Momo

Allen, die bei neuen Verkehrsprojekten mit "Zeitersparnis" argumentieren, sei die intensive Lektüre von Michael Ende´s "Momo" empfohlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Direwolf 02.02.2011, 08:52
94. Landunter an der Ostsee?

Zitat von Phoenix2006
Ich habe mal eine wissenschaftliche Frage(Ingenieurwissenschaften): Wie sichern Sie die Querung (Tunnellösung) gegen Sturmfluten (Land unter)?
Also ich habe 27 Jahre direkt an der Ostseeküste gewohnt und kann ihnenenversichern, es gab nie Landunter, dafür fällt die Tide in der OStsee etwas zu "mickrig" aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barnem 02.02.2011, 09:21
95. Kostenkontrolle

Zitat von sir.viver
Natürlich sind die effektiven Kosten immer viel höher als die (künstlich) veranschlagten Kosten. Vermutlich wird es 5-6 Mrd Euro kosten. Dafür könnte man jedem Hartzer-Roller über 18 Jahren in D einen Mercedes schenken!!! Wahnsinnskosten...
Auf welcher Rechengrundlage haben sie diese Erkenntnis erlangt? Bei schätzungsweise 6.8 Millionen ALG-II-Empfängern in Deutschland komme ich für 6 Millarden Euro auf ca. 882 Euro. Den Mercedes, den sie dafür bekommen, möchte ich nicht fahren...
Und die Vermutung, dass Kosten die bei ursprünglich 500 Millionen veranschlagt wurden, auf 5-6 Milliarden anwachsen, halte ich für wenig fundiert.

Als Bürger mit mittlerem bis geringem Einkommen hat man halt schon so seine Schwierigkeiten, größere Geldmengen im volkswirtschaftlichen Maßsstab zu betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 02.02.2011, 09:25
96. Erstmal rechnen lernen

Zitat von sir.viver
[5 Mrd.] Natürlich sind die effektiven Kosten immer viel höher als die (künstlich) veranschlagten Kosten. Vermutlich wird es 5-6 Mrd Euro kosten. Dafür könnte man jedem Hartzer-Roller über 18 Jahren in D einen Mercedes schenken!!! Wahnsinnskosten...
Wenn man von 6 Mrd. Euro 6 Millionen erwachsenen Hartz-IV-Empfängern jeweils ein Geschenk machen will, dann bleiben pro Person gerade mal 1000 Euro. Davon jedem einen Mercedes zu kaufen, dürfte sehr, sehr, sehr schwierig werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Radtourist 02.02.2011, 09:37
97. Weitreichende Folgen

Zitat von Traumflug
In Fehmarn sind wenigstens die infrastrukturellen Vorteile offensichtlich, der Bürger hat etwas davon. Und es wurde demokratisch entschieden.
Demokratisch entschieden?? Wer hat denn da das Volk gefragt? Es haben (korrupte) Parteibonzen entschieden - am Land vorbei, wie immer.
Infrarstrukturelle Vorteile? Für wen?
Eine Bahnanbindung von Fehmarn ist wünschenswert, aber das Zubetonieren der Ostseeregion nicht. Der Tourismus in der Region Ostholstein wird verlieren, genauso wie die Dänischen Inseln Mön, Falster, Langeland, Fyn durch Storbeltbroen und die Autobahn nach Kopenhagen verloren haben.

Zeitgewinn? Für wen?
Ein LKW-Fahrer braucht Pausen, die kann er in den 30 Minuten Überfahrt von Lolland nach Fehmarn prima nehmen udn dabei gut essen und Frischluft schnappen.
Die Region Rostock ist ebenfalls betroffen!

Es ist wahrscheinlich, dass DK alle Fähren nach DK, die Lolland oder Falster anlaufen kappen wird - alle Ost-West-Fähren in und nach DK die südlich des Storblets liegen, wurden ab 2000 gekappt! Das geht auch S-H und Meckpomm dann was an!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonCarlos 02.02.2011, 09:40
98. Du sollst nicht ...

Zitat von matula
Auch in BW war es um die Grünen sehr lange still. Im Gegenteil, es gab ja sogar Anträge der Grünen Fraktion sofort mit dem Bau der Neubaustrecke nach Ulm zu beginnen.
Das habe ich schon öfters gehört aber nie Belege dafür gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 02.02.2011, 09:40
99. Titel mal wieder vergessen...

Zitat von sir.viver
Ich sehe jetzt schon die traurigen Äuglein von Robbenbabys auf Plakaten von Greenpeace. Nicht zu vergessen, dass der aufgewirbelte Schlamm so manchen Einzeller aufschrecken könnte, was dann wiederum bei den.....
An sich bin ich sehr für Naturschutz. Aber wenn ich bedenke, wie die Fischer mit dem Ostseegrund umgehen um z.B. Schollen zu fangen, dann stört eine temporäre Beeinträchtigung des Bodens um einen Tunnel zu bauen da auch nicht wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 15