Forum: Wirtschaft
Feldzug gegen Amazon, Facebook und Google: Trumps Kraftprobe mit "Big Tech"
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Tech-Giganten Amazon, Facebook und Google gehören zu den wertvollsten Konzernen der US-Wirtschaft. Doch nun droht Präsident Trump ihnen mit juristischen Schritten. Wer ist am Ende stärker?

Seite 1 von 11
georg.sperr 27.07.2019, 20:16
1. Ja was jetzt ??

Trump wollte doch gerade noch Frankreich bestrafen, weil Frankreich eine Digitalsteuer einführt für Internetfirmen
Und jetzt droht er Ihnen. Da sag ich nur, bei den Schulden die USA anhäuft, Steuern rauf bei Google,Amazon ,Facebook etc.
Traut er sich aber nicht.
Oder da wo Gewinne anfallen werden auch Steuern gezahlt und nicht in irgendwelchen Steuerparadiesen. Kann mir als Arbeitnehmer ja auch nicht aussuchen wo ich meine Steuern zahl.
Vielen Dank Ihr Wirtschaftsliberalen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 27.07.2019, 20:20
2. Absicht oder Unvermoegen

Amazon hat auch seine Limitationen. Jeff Bezos hat jedenfalls kein gutes Haarwuchsmittel im Angebot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jana45 27.07.2019, 20:22
3. wenn es nur um Marktmacht ginge

Es könnte auch sein, dass es diktaturlike eher um die Kontrolle der Informationen und Gleichschaltung geht. Es ist jedoch nur schwer vorstellbar, dass dies der Trumpadministration in Amerika wirklich gelingen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christine.rudi 27.07.2019, 20:25
4. Weiß Trump übehaupt noch was er tut ?

Hier ein Artikel aus Le Monde, wo er die Internetriesen mit aller Kraft gegen die neue französische Internetsteuer verteidigt: https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/donald-trump-us-regierung-gegen-facebook-google-und-amazon-a-1279084.html . In Amerika ist er der Meinung, sie hätten den Einzelhandel kaputtgemacht. Also Leute, die nicht mehr wissen, was sie tun, sollte man in's Irrenhaus sperren und nicht auf die Welt loslassen. (Der hat auch noch das Recht, auf den Atomknopf zu drücken). ... Sic !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 27.07.2019, 20:28
5. ach so,

auf der anderen Seite stellt er sich aber vor diese Unternehmen, wenn Frankreich deren Gewinne besteuern will. Und natürlich mit merkwürdigsten Ansichten. fck tht prsdnt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 27.07.2019, 20:29
6.

Es scheint sich zu entpuppen , dass es in Wahrheit statt „ make America great again“ dieser Type um „ make me great “ geht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winterwoods 27.07.2019, 20:30
7. Nicht stehen bleiben

"Dass in den USA reihenweise Einzelhändler pleitegehen, ist unbestritten auch dem Erfolg des Onlinehändlers zu verdanken." - Öhm, nö - das ist eigentlich einer Zeitenwende zu verdanken, die es nun einmal im digitalen Zeitalter zwangsläufig gibt. Der Handel verschiebt sich in vielerlei Hinsicht eben von der Straße in das Internet. Was viele Vorteile hat: Keine verteuerte Ladenpacht, keine Renovierungskosten, keine Parkplatzkauf-ohne-dafür-von-der-Stadt-jemals-reale-Parkplätze-zu-bekommen-Fantasy-Pflichtabgabe, bessere Umweltbilanz u.a.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fosterj 27.07.2019, 20:30
8. Er ist so wie er ist. .

. . und denkt an seine Zeit nach seiner Präsidentschaft. Wer eine jetzt kleine „favors“ zugesteht, kann er später abkassieren. That’s just business as usual!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThorstenKauffmann 27.07.2019, 20:37
9. Ohne Google, vor allem aber Facebook und Twitter

wäre Trump niemals Präsident geworden und da er argwöhnt, dass er das nächste Mal vermutlich nicht wieder sicher darauf zählen kann, dass er über diese Medien vergleichbare Hilfe erhält wie beim letzten Mal, versucht er schonmal vorab, besagte Konzerne zu diskreditieren. Ein durchschaubares Manöver seinerseits wie die meisten anderen. Ob es verfängt, werden wir nächstes Jahr sehen - ich hoffe nach wie vor darauf, dass die Amerikaner in ihrer Gesamtheit doch klüger sind und der 3.11.2020 nicht zu einer wie auch immer gearteten Wiederholung des 5.3.1933 wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11