Forum: Wirtschaft
Feldzug gegen Amazon, Facebook und Google: Trumps Kraftprobe mit "Big Tech"
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Tech-Giganten Amazon, Facebook und Google gehören zu den wertvollsten Konzernen der US-Wirtschaft. Doch nun droht Präsident Trump ihnen mit juristischen Schritten. Wer ist am Ende stärker?

Seite 2 von 11
sven2016 27.07.2019, 20:37
10. Um die Konzerne geht es nicht,

nur um eine weitere Machtprobe des ewigen Außenseiters Trump gegen das Establishment.

Die Tabak- und Ölkonzerne stellen für ihn ja auch kein Problem dar. Und wenn Frankreich eine Steuer für die Onlinegeschäfte der drei Großen einführt, sagt Trump dazu: „Wir Amerikaner werden unfair behandelt.“

Er persönlich ist der Pate, der es allen Anderen zeugen muss, weil sie ihn (real oder vermeintlich) verachten. Nur hat er dafür die Staatseinrichtungen als Werkzeuge zur Verfügung, wenn alle sich dort ducken.

Eine Art Adolf voller Hass, Vorurteilen und miesem Charakter. Zu alt um noch schlau zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 27.07.2019, 20:40
11. Es geht nicht darum wer stärker ist,

sondern es geht viel mehr darum ob POTUS irgendwann einen "klitze kleinen Gefallen" bekommt. Und wer ihn beobachtet weiß das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcanton80 27.07.2019, 20:41
12.

Puhh bitte liebe Spiegel Leute n bisschen Hintergrundinfos bitte für den nicht so informierten Leser. Das von ihnen bemühte Wall Street Journal ist sozusagen das Kampfblatt der Leute die mit besagten Firmen sich einen goldenen Ar... verdienen, ergo fällt das als seriöse Quelle schon mal aus.Was bleibt ist denk ich ,die allgemeine Erkenntnis das es mit besagten Firmen so nicht ewig unreguliert weiter gehen kann .Und wenn der Aktienkurs leidet ,brauchen die Herrn Benzo und Zuckerberg jetzt unser Mitleid oder Beistand oder wie?Hätte nicht gedacht das ich das mal sage aber Trump hat in diesen einen Fall absolut Recht, diese Firmen haben zuviel Marktmacht deswegen gehören sie zerschlagen punkt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz_64 27.07.2019, 20:49
13.

Diese Konzerne besitzen die Daten der Welt (zumindest der westlichen), und da möchte Donald noch mehr und leichter dran als das über die NSA jetzt schon geht. Also erst mal mit zerschlagen drohen und sich am Ende verbündend, eine starke Diktatur braucht die Unterstützung der jeweils stärksten Industrie, damit das Ganze am Ende auch funktioniert...sieht man in der Geschichte und auch in den aktuell gut laufenden Diktaturen weltweit. Ist also zu erwarten gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatsue 27.07.2019, 20:50
14. Traurig

mit anzusehen, wie manchen Rezensenten hier sich offensichtlich nur im Spiegel informieren. Die hearings gehen schon seit Monaten (Siegel ist nunmal langsam) und man kann Trump nur die Daumen drücken, dass die selbsternannten Zensoren und Weltherrscher drastisch reguliert werden. Auf dass die Dummheit ein Ende findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WilhelmMeister 27.07.2019, 21:02
15. @ 5. ach so,

Dass Trump - wie fast alle US-Politiker - gegen eine Besteuerung von US-Firmen im Ausland ist, läßt sich sehr einfach erklären: nach US-Recht dürfen diese Firmen ihre im Ausland gezahlten Steuern von der Steuerschuld in den USA abziehen. Also: 1 US$ + für Macron = 1 US$ - für Trump

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Studente 27.07.2019, 21:03
16.

Zitat von tailspin
Amazon hat auch seine Limitationen. Jeff Bezos hat jedenfalls kein gutes Haarwuchsmittel im Angebot.
Danke für den Lacher – so einen Kommentar hatte ich nicht erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mutenroshi 27.07.2019, 21:06
17. Man weiss es nicht

... wann der Herr Trump genau was macht. Im einen Moment poltert er herum, im nächsten Moment sagt er genau das Gegenteil. Einige Dinge beginnt er, lässt sie dann bei Misserfolg halbherzig unverrichtet (Nordkorea, die Mauer), kündigt sie groß an und verkauft kaum oder gar nicht Geschehenes als Riesenerfolg (Razzien gegen Einwanderer), verbeisst sich aber andererseits fieberhaft vor allem in das Thema Zölle. Völlig unberechenbar! Der gemeinsame Nenner scheint vielleicht zu sein, dass er sich als grossartig darstellen möchte, auch vor sich selbst. Abgesehen vielleicht von Rassismus und nationalem Egoismus. Vielleicht sind aber auch die zweifelhaft. Dass der Herr aber tatsächlich und effektiv und konsequent mit "Big Tech" (Ja was eigentlich? Hat er konkret gesagt, was er vorhat?) ... irgendetwas tut, will ich sehen. Ansonsten ist es schnell wieder Geschwätz von gestern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.sperr 27.07.2019, 21:10
18. Wer

Zitat von marcanton80
Puhh bitte liebe Spiegel Leute n bisschen Hintergrundinfos bitte für den nicht so informierten Leser. Das von ihnen bemühte Wall Street Journal ist sozusagen das Kampfblatt der Leute die mit besagten Firmen sich einen goldenen Ar... verdienen, ergo fällt das als seriöse Quelle schon mal aus.Was bleibt ist denk ich ,die allgemeine Erkenntnis das es mit besagten Firmen so nicht ewig unreguliert weiter gehen kann .Und wenn der Aktienkurs leidet ,brauchen die Herrn Benzo und Zuckerberg jetzt unser Mitleid oder Beistand oder wie?Hätte nicht gedacht das ich das mal sage aber Trump hat in diesen einen Fall absolut Recht, diese Firmen haben zuviel Marktmacht deswegen gehören sie zerschlagen punkt
Schlägt sich hier im Forum auf die Seite der Internetriesen ??
Aber Trump ist total unglaubwürdig. Siehe Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 27.07.2019, 21:16
19. Feindliche Übernahme?

Es ist mir nicht möglich, mich in diesem Fall auf eine Seite zu schlagen. Saubere Akteure sehe ich weder auf der einen, noch auf der anderen Seite. Dass in die Machenschaften von Google, Amazon und Facebook dringend mal regulierend eigegriffen werden muss, denke ich schon seit langem. Eine Zerschlagung wäre angezeigt. Diese Unternehmen sind viel zu groß, viel zu wenig integer, und ich halte sie alle drei für eine Geafahr für die Demokratie und Krebsgeschwüre des Worldwide Web. Aber Donald Trump natürlich mindestens ebenso, und ich sehe hier doch eher die Gefahr, dass Trump und die Seinigen diese Konzerne übernehmen, als dass sie sie wirklich auf einen demokratiekonformen und ethisch vertretbaren Weg bringen wollen. Ich bin sicher, sollten die Konzerne zerschlagen werden, stehen schon ausreichend enge Trumpianer Gewehr bei Fuß um sich die leckeren Häppchen einzuverleiben. Und das wäre ein epochaler Machtzuwachs für den GröTwaZ und ein Desaster historischen Ausmaßes für alle Menschen dieses Planeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11