Forum: Wirtschaft
Feldzug gegen Amazon, Facebook und Google: Trumps Kraftprobe mit "Big Tech"
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Tech-Giganten Amazon, Facebook und Google gehören zu den wertvollsten Konzernen der US-Wirtschaft. Doch nun droht Präsident Trump ihnen mit juristischen Schritten. Wer ist am Ende stärker?

Seite 8 von 11
kuac 28.07.2019, 11:08
70.

Zitat von upalatus
Amazon-google-facebookuswmonster, die nicht mal was herstellen, einen zunehmenden auch weltpolitischen Einfluss entwickeln,...
Ich möchte noch 2 hinzufügen. Airbnb und Uber. Auch nicht zu verachten sind Apple Pay und Google Pay.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 28.07.2019, 11:37
71. Die GAFA ueberrannte uns, die Demokraten, heute die Ue60

Die GAFA ueberrannte uns, die Demokraten, heute die Ue60, weil wir nicht verstanden, was sich da an anti-demokratischer Wucht zusammenbraut: Als Ue30 konnten wir die Macht des Internets nicht einschaetzen, als Ue40 auch nicht Diejenige von Google und Apple und als Ue50 nicht die Super-Weltmacht von facebook.

Wir ueberliesses dies Alles unseren Kiddies, obwohl wir in der ganzen Zeit dachten in den demokratischen Staaten die Mehrheit zu bilden und damit an den Schalthebeln der Regierungsentscheidungen zu sitzen. Wie leichtsinnig wir, die heute Ue60, sich dabei ausbooten, ueberrollen, an der Nase herumfuehren und unter den Bus der GAFA werfen liessen, ist fuer die Historiker aufzuarbeiten.

Nun wo wir feststellen wie gross die Gefahr der GAFA fuer die freiheitlich-rechtsstaatliche Demokratie mit Gewaltenteilung, freien medien geworden ist, wir, die Demokraten, Staat um Staat entscheiden, ist GAFA laengst global abgehoben.

Facebooks, genauer Zuckerbergs Libra loest den US $ ab;-)

Wer braucht dann noch Nationalstaaten mit ihren vom Volk gewaehlten Politikern, die Politiker der USA, der EU, etc. wenn Facebook alle Entscheidungen gleich global trifft.
mfG Beat

.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 28.07.2019, 11:45
72.

Zitat von Nonvaio01
Eine glatte Luege Ihrerseits: Barack Obama: Added $8.588 trillion, a 74 percent increase from the $11.657 trillion debt at the end of Bush’s last budget, FY 2009. Kein einzige President hat jemals soviel schulden angehareuft wie Obama. Trump hat da noch ne meine schulden zu machen.
The national debt:
George W. Bush: Added$5.849 trillion, a 101 percent increasefrom the $5.8 trillion debt at the end of Clinton's last budget,FY 2001.

Barack Obama: Added$8.588 trillion, a 74 percent increase from the$11.657 trillion debt at the end of Bush’s last budget,FY2009.
......
Donald Trump:As projected in Table S-10 in the FY 2020 budget, Trump plans to add $5.088 trillion to the debt in his first term. That's a 30 percent increase from the $20.245 trillion debt at the end of Obama's last budget for FY 2017. If he remains in office for a second term, he plans to add $9.1 trillion. Trump had promised to eliminate the debt during his campaign.
......
https://www.thebalance.com/us-debt-by-president-by-dollar-and-percent-3306296

Also, Bush hatte prozentual mehr Schulden gemacht als Obama. Und falls Trump eine zweite Amtsperiode schafft, wird er auch das toppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 28.07.2019, 12:00
73. Steuern und Zölle sind eben nur grossartig, wenn Trump sie SENKT.

Zitat von new#head
Natürlich schreit der POTUS wenn irgendjemand ein " grossartiges" amerikanisches Unternehmen besteuern will. Steuern und Zölle sind eben nur grossartig wenn er sie einstreicht.
"Steuern und Zölle sind eben nur grossartig wenn er sie einstreicht."

Total falsch: Steuern sind zu senken, wenn das nicht geht, zu hinterziehen. Das ist die Welt von Trump!

Dass es die EU nicht schafft, auslaendischen Konzernen, die in jedem einzelnen EU Mitgliedsstaat Profite einfahren, lokal vor Ort direkt zu besteuern und erlaubt ihren EU Sitz im EU Niedrigststeuerland, meist Irland, aufzuschlagen, um alle anderen 27 Staaten zu betruegen, ist nicht der Fehler von Trump. Zur Abwechlung;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8429394 28.07.2019, 12:06
74.

Das Trump ein kranker, verwirrter und gefährlicher Mann ist, den man schleunigst aus seinem Amt entfernen sollte, bedarf ja keiner Begründung mehr - die liefert er täglich selbst. Wenn er mal ab und zu aus Versehen in die richtige Richtung zielt, weil er sich mal wieder persönlich beleidigt fühlt, bedeutet das nicht das Geringste. Vor allem wird es keine Konsequenzen geben. Morgen hat er das vergessen und widmet sich wieder genussvoll seinem widerlichen Rassismus und seiner wirklich enormen Menschenverachtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 28.07.2019, 12:19
75. Vergleiche Obamazeit volle 8 Jahre mit den ersten beiden Trumpjahren

Zitat von kuac
The national debt: George W. Bush: Added$5.849 trillion, a 101 percent increasefrom the $5.8 trillion debt at the end of Clinton's last budget,FY 2001. Barack Obama: Added$8.588 trillion, a 74 percent increase from the$11.657 trillion debt at the end of Bush’s last budget,FY2009. ...... Donald Trump:As projected in Table S-10 in the FY 2020 budget, Trump plans to add $5.088 trillion to the debt in his first term. That's a 30 percent increase from the $20.245 trillion debt at the end of Obama's last budget for FY 2017. If he remains in office for a second term, he plans to add $9.1 trillion. Trump had promised to eliminate the debt during his campaign. ...... https://www.thebalance.com/us-debt-by-president-by-dollar-and-percent-3306296 Also, Bush hatte prozentual mehr Schulden gemacht als Obama. Und falls Trump eine zweite Amtsperiode schafft, wird er auch das toppen.
Vergleiche Obamazeit volle 8 Jahre mit den ersten beiden Trumpjahren sind irrefuehrend. Sie beruecksichtigen nicht, dass Obama die Volkswirtschaft der USA in Mitten einer tiefgreifenden, globalen, Finanz -und Wirtschaftskrise uebernahm und sie an Trump in exzellentem Zustand weitergab.

Was sich vergleichen laesst, sind die beiden letzten Obamajahre mit den beiden ersten Trumpjahren. Und da schmiert der Trump bei jedem Punkt AB: WENIGER Zusaetzliche Arbeitsplaetze, HOEHERE Staatsschulden, sogar im Wirtschaftswachstum, das der Trump nur knapp NOCH halten kann, weil die bloedsinnigen Strafzeoelle und die Steuersenkungen fuer die Reichen noch nicht voll auf die Zahlen durchschlagen. Sie tun das genau im richtigen Zeitpunkt: 6 Monate vor den 2020 Wahlen:-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiersbin.p 28.07.2019, 13:24
76.

Zitat von kuac
Amazon ist der umsatzstärkste Internethändler. Amazon in Deutschland: 44 Millionen Kunden – davon 17 Millionen Nutzer von Prime https://blog.wiwo.de/look-at-it/2016/05/18/amazon-in-deutschland-44-millionen-kunden-davon-17-millionen-nutzer-von-prime/
Das ist mir schon klar. Aber ich kann mich doch wohl nicht darüber beklagen das die Händler vor Ort alle ihre Läden schließen müssen und gleichzeitig bei Steuervermeidern wie Amazon bestellen als wenn es morgen nix mehr zu kaufen gibt.. Das ist doch völlig Schizo.... Oder sehe ich das jetzt falsch?? Und diese Frage müssen sich halt alle stellen, auch so Dumpfbacken wie Trump und seine Fans bei der GOP, AFD usw.
Ich brauche Amazon jedenfalls nicht....
Mein nächstes Notebook kommt von Tuxedo, Klamotten vor Ort usw usw..... Bus, Bahn E-Bike..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 28.07.2019, 13:32
77.

Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Da müssen Staaten kämpfen das die Internetkonzerne überhaupt Steuern zahlen oder verhindern das andere Märkte vollkommen zerstört werden. Dazu noch eine gigantische Marktmacht und einer damit einhergehenden Meinungshoheit. Da braucht es schon auch Politiker mit Mut um sich gegen diese Giganten zu stellen! Deutschland bringt diesen Mut beispielsweise nicht auf! Das ganze erinnert an die Standard Oil Company, mit dem Unterschied das die Politik damals noch den Mut hatte zu handeln...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 28.07.2019, 13:44
78.

Zitat von Beat Adler
Vergleiche Obamazeit volle 8 Jahre mit den ersten beiden Trumpjahren sind irrefuehrend. Sie beruecksichtigen nicht, dass Obama die Volkswirtschaft der USA in Mitten einer tiefgreifenden, globalen, Finanz -und Wirtschaftskrise uebernahm und sie an Trump in exzellentem Zustand weitergab. Was sich vergleichen laesst, sind die beiden letzten Obamajahre mit den beiden ersten Trumpjahren. Und da schmiert der Trump bei jedem Punkt AB: WENIGER Zusaetzliche Arbeitsplaetze, HOEHERE Staatsschulden, sogar im Wirtschaftswachstum, das der Trump nur knapp NOCH halten kann, weil die bloedsinnigen Strafzeoelle und die Steuersenkungen fuer die Reichen noch nicht voll auf die Zahlen durchschlagen. Sie tun das genau im richtigen Zeitpunkt: 6 Monate vor den 2020 Wahlen:-) mfG Beat
Schulden:

Barack Obama:
FY 2016 - $1.423 trillion
FY 2017 - $672 billion.

Trump:
FY 2019 - $1.314 trillion.
FY 2018 - $1.217 trillion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 28.07.2019, 13:58
79. Ja ...

Zitat von Beat Adler
... Dass es die EU nicht schafft, auslaendischen Konzernen, die in jedem einzelnen EU Mitgliedsstaat Profite einfahren, lokal vor Ort direkt zu besteuern und erlaubt ihren EU Sitz im EU Niedrigststeuerland, meist Irland, aufzuschlagen, um alle anderen 27 Staaten zu betruegen, ist nicht der Fehler von Trump. Zur Abwechlung;-) ...
Das ist Aufgabe der EU-Komission und des EU-Rates. Unter Juncker war die Besteuerung der GAFA nicht möglich, weil die EU-Komission die Auseinandersetzung mit den USA darüber scheute.
Unter UvdL wird das nicht anders, die war bisher ein treuer Vasall der USA.
Das Beispiel Apple: es wird von Apple behauptet, dass die Geräte in Irland "assembled" werden, was eine glatte Lüge ist. In Irland werden die Geräte lediglich verpackt und verschifft. Die EU-Kommission hat Apple diese Lüge durchgehen lassen, damit wurden Zölle und Steuern in Milliarden Höhe Apple geschenkt auf Kosten der EU-Allgemeinheit.

Diese Kriecherei hilft Niemandem nur Apple und vielleicht der Weiterverwendung einiger Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11