Forum: Wirtschaft
Feldzug gegen Amazon, Facebook und Google: Trumps Kraftprobe mit "Big Tech"
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Tech-Giganten Amazon, Facebook und Google gehören zu den wertvollsten Konzernen der US-Wirtschaft. Doch nun droht Präsident Trump ihnen mit juristischen Schritten. Wer ist am Ende stärker?

Seite 9 von 11
carahyba 28.07.2019, 14:13
80. Nö, nö ...

Zitat von Beat Adler
Die GAFA ueberrannte uns, die Demokraten, heute die Ue60, weil wir nicht verstanden, was sich da an anti-demokratischer Wucht zusammenbraut: Als Ue30 konnten wir die Macht des Internets nicht einschaetzen, als Ue40 auch nicht Diejenige von Google und Apple und als Ue50 nicht die Super-Weltmacht von facebook. ... .
Nö.

Wir wurden betrogen von der Politik, die untätig blieb.

Die Forderungen gegen die ausufernde Marktmacht und Einflussnahme auf die Politik der grossen internationalen Konzerne, sei es aus den USA, Schweiz oder anderweitig, sind alt.
Wurden meist als linke Spinnerei oder nicht machbar abgetan. Oder mit neokonservativen ideologischen Begriffen wie "Zerstörung des freien Marktes" bekämpft. Andere gingen weiter und brachten die Parolen "Einführung des Sozialismus"auf den Plan, oder Zustände schaffen wie in der DDR.
Das waren und sind Argumente der sogenannten "politischen Mitte", die in Wirklichkeit ziemlich weit rechts angesiedelt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 28.07.2019, 14:15
81.

Zitat von carahyba
Das ist Aufgabe der EU-Komission und des EU-Rates. Unter Juncker war die Besteuerung der GAFA nicht möglich, weil die EU-Komission die Auseinandersetzung mit den USA darüber scheute. Unter UvdL wird das nicht anders, die war bisher ein treuer Vasall der USA. Das Beispiel Apple: es wird von Apple behauptet, dass die Geräte in Irland "assembled" werden, was eine glatte Lüge ist. In Irland werden die Geräte lediglich verpackt und verschifft. Die EU-Kommission hat Apple diese Lüge durchgehen lassen, damit wurden Zölle und Steuern in Milliarden Höhe Apple geschenkt auf Kosten der EU-Allgemeinheit. Diese Kriecherei hilft Niemandem nur Apple und vielleicht der Weiterverwendung einiger Politiker.
Einfache, echt schlichte Frage: Wer hat in der EU mehr zu sagen, der Macron, der Antreiber hinter den Steuern auf den GAFA Profiten, Umsaetzen, oder die Ursula von der Leyen? ;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timi_moon 28.07.2019, 14:26
82.

Zitat von Uban
Für mich stelt sich die Frage erst gar nicht. Es war längst überfällig sich die Tech-Größen genauer anzuschauen und Trump ist genau der Richtige für den Job. Bis jetzt hat er bewiesen, dass er alles durchzieht, was er sich vorgenommen hat; meistens mit Erfolg.
Ja. Weil er so erfolgreich "verhandelt", muss er jetzt "seine Farmer" zum zweiten Mal mit 16 Milliarden subventionieren, eine bewährte Methode aus der früheren Sowjetunion, wo sie allerdings dann doch zum Scheitern verurteilt war. Das lernt der auch noch, dass "Sozialismus" nicht funktioniert. Bei seinem Lerntempo allerdings erst, wenn er in der Mar-al-Lago-Seniorenresidenz sitzt. Oder nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 28.07.2019, 14:29
83. Daß etwas getan werden muß

ist seit langem klar. Daß sich bisher keiner rantraute kann man Amazon und Co nicht vorwerfen, die nehmen was sie kriegen. Die Riesenschande ist daß jetzt etwas losgetreten wird weil ein debiles Kleinkind an der Kasse auf dem Boden rollt weil es Bonbons will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 28.07.2019, 14:33
84. Wir die heutigen Ue60, waren die Politik! Wir sind Schuld!

Zitat von carahyba
Nö. Die Forderungen gegen die ausufernde Marktmacht und Einflussnahme auf die Politik der grossen internationalen Konzerne, sei es aus den USA, Schweiz oder anderweitig, sind alt. Wurden meist als linke Spinnerei oder nicht machbar abgetan. Oder mit neokonservativen ideologischen Begriffen wie "Zerstörung des freien Marktes" bekämpft. Andere gingen weiter und brachten die Parolen "Einführung des Sozialismus"auf den Plan, oder Zustände schaffen wie in der DDR. Das waren und sind Argumente der sogenannten "politischen Mitte", die in Wirklichkeit ziemlich weit rechts angesiedelt sind.
Wir die heutigen Ue60 waren die Politik! Wir sind Schuld!

"Wir wurden betrogen von der Politik, die untätig blieb. "

Wir, heute die UE60, blieben untaetig, weil wir die Wucht der Aenderungen nicht verstanden!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 28.07.2019, 14:45
85. Die Seniorenresidenz von Trump hat schwedische Gardinen. Kein Witz!

Zitat von timi_moon
Ja. Weil er so erfolgreich "verhandelt", muss er jetzt "seine Farmer" zum zweiten Mal mit 16 Milliarden subventionieren, eine bewährte Methode aus der früheren Sowjetunion, wo sie allerdings dann doch zum Scheitern verurteilt war. Das lernt der auch noch, dass "Sozialismus" nicht funktioniert. Bei seinem Lerntempo allerdings erst, wenn er in der Mar-al-Lago-Seniorenresidenz sitzt. Oder nie.
Die Seniorenresidenz von Trump hat schwedische Gardinen. Kein Witz!

Nicht wegen miserabler Wirtschafts -und Aussenpolitik, nein ganz banal, weil der Robert Mueller genug Dreck am Stecken fand! Dazu all die Statsanwaelte, welche das Finanzgebaren von Trump, seiner Familie, seinen Firmen dank den Unterlagen, welche das FBI bei Michael Cohen beschlagnahmte, nun unter die Lupe nimmt: Mutmasslich Koruption, Geldwaesche, Betrug, Vergehen gegen die Wahlkampffinanzierung, etc. etc. etc.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 28.07.2019, 15:12
86. Nö ...

Zitat von Beat Adler
Wir die heutigen Ue60 waren die Politik! Wir sind Schuld! "Wir wurden betrogen von der Politik, die untätig blieb. " Wir, heute die UE60, blieben untaetig, weil wir die Wucht der Aenderungen nicht verstanden! mfG Beat
Nö.

Die Anti-Trust-Gesetzgebung gab es schon immer auch die Gesetzgebung, die Marktmacht und den Lobbyismus beschränken sollte.

Die "Politik der Mitte" hat diese Gesetzgebung aufgeweicht oder schlicht nicht angewendet, d.h. die GroKo im wesentlichen.

Im Bundestag selber sitzen jede Menge Lobbyisten, bzw. lassen sich Gesetzestexte von Lobbyisten schreiben. Dies so geschehen im Wirtschaftsministerium unter Schäuble und im Verkehrsministerium unter diversen CSU-Ministern. Was im Verteidigungsministerium unter UvdL gelaufen ist, bedarf noch der Klärung. Da bin ich skeptisch ob da was klares bei rauskommt.

Die Medien haben ein gerüttelt Maass Anteil an der Verhinderung der Anti-Trust-Prinzipien, es bestehen Querverbindungen zwischen Trusts, Politk und Medien. Die "Bild" ist da kein Sonderfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 28.07.2019, 15:27
87.

Zitat von Beat Adler
Wir die heutigen Ue60 waren die Politik! Wir sind Schuld! "Wir wurden betrogen von der Politik, die untätig blieb. " Wir, heute die UE60, blieben untaetig, weil wir die Wucht der Aenderungen nicht verstanden! mfG Beat
Ich brauch mir diesen Vorwurf nicht zu machen, schon als Student habe ich mich in dieser Beziehung an die mir zugängliche Öffentlichkeit gewandt, z.B. bin ich wegen dieser und anderer Fragen (Umweltfragen) aus der SPD ausgeschlossen worden. Der Ausschluss wurde zwar rückgängig gemacht, aber ich hatte keine Lust mehr in so einem stockkonsevativen Verein weiter Arbeit zu investieren.

Wo die SPD hingekommen ist unter ihren neokonservativen Führungen sieht man ja. Befürchte, dass die bei der nächsten Wahl einstellig bleiben werden.

Und was in den 70ger Jahren in der SPD noch allgemeine politische Linie war, wird heute als linksradikal von der "politischen Mitte" diffamiert. Die SPD hat die Gewerkschaften von innen her kaputt gemacht, das kreide ich persönlich der SPD als ein Kapitalverbrechen an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 28.07.2019, 15:29
88. Unsinn!! Anti-Trust-Gesetzgebung betraf nie Information, nur Gueter!

Zitat von carahyba
Nö. Die Anti-Trust-Gesetzgebung gab es schon immer auch die Gesetzgebung, die Marktmacht und den Lobbyismus beschränken sollte. Die "Politik der Mitte" hat diese Gesetzgebung aufgeweicht oder schlicht nicht angewendet, d.h. die GroKo im wesentlichen. Im Bundestag selber sitzen jede Menge Lobbyisten, bzw. lassen sich Gesetzestexte von Lobbyisten schreiben. Dies so geschehen im Wirtschaftsministerium unter Schäuble und im Verkehrsministerium unter diversen CSU-Ministern. Was im Verteidigungsministerium unter UvdL gelaufen ist, bedarf noch der Klärung. Da bin ich skeptisch ob da was klares bei rauskommt. Die Medien haben ein gerüttelt Maass Anteil an der Verhinderung der Anti-Trust-Prinzipien, es bestehen Querverbindungen zwischen Trusts, Politk und Medien. Die "Bild" ist da kein Sonderfall.
Unsinn!! Anti-Trust-Gesetzgebung betraf nie Information, immer nur Gueter!

Warum soll sich jemand aus der Verantwortung als Demokrat stehlen? Wer waehlte nie in den vergangenen 30 Jahren?

Wir, die heutigen Ue60, sind und bleiben Demokraten, die alle Regierungen seit 30 Jahren stellen und dabei schlicht nicht begriffen, was sich da an Demokratiefeindlichkeit zusammenbraut.

Niemals war vorher der Wert von Information als Handelsgut definiert. Auch das verpassten wird, die Ue60.

Deswegen muessen wir uns, zu unserer Jungfraeulichkeit beim Thema GAFA, bekennen! Nun muessen wir uns auf die U60 verlassen, um es ins Lot zu bringen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 28.07.2019, 15:56
89.

Zitat von Beat Adler
Unsinn!! Anti-Trust-Gesetzgebung betraf nie Information, immer nur Gueter! Warum soll sich jemand aus der Verantwortung als Demokrat stehlen? Wer waehlte nie in den vergangenen 30 Jahren? Wir, die heutigen Ue60, sind und bleiben Demokraten, die alle Regierungen seit 30 Jahren stellen und dabei schlicht nicht begriffen, was sich da an Demokratiefeindlichkeit zusammenbraut. Niemals war vorher der Wert von Information als Handelsgut definiert. Auch das verpassten wird, die Ue60. Deswegen muessen wir uns, zu unserer Jungfraeulichkeit beim Thema GAFA, bekennen! Nun muessen wir uns auf die U60 verlassen, um es ins Lot zu bringen. mfG Beat
Die GAFA-Trusts haben lediglich ein Merkmal mehr als die alten Konstellationen, sie sammeln Daten und verwenden diese Daten um ihre Marktmacht zu sichern und zu erweitern.

Dies gab es früher auch schon, z.B. wurden massenweise Daten durch die Autoindustrie gesammelt.

Das Neue ist, dass der Datensammelei und missbraüchlicher Verwendung kein Riegel vorgeschoben wurde, was bei der Autoindustrie durch Regeln verhindert war. Obwohl, die auch Daten zu Werbezwecken verkauft haben. Das war auch bei Abonnementvereinen der Fall.

Der Unterschied besteht im Umfang, den digitalen Auswertungsmöglichkeiten, den berüchtigten Algorithmen, und der totalen Deregulierung.

Was schlagen Sie denn als Maaßnahmen vor?

Ich hätte einige Vorschläge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11