Forum: Wirtschaft
Fernbusse: Risiko auf Rädern
Julian Strate/ DPA

Flixbus hat Fernreisen mit dem Bus billig gemacht. Doch den Preis für den Erfolg zahlen oft die Fahrer, wie einige im Gespräch mit dem SPIEGEL beklagen. Sie sagen: Wir müssen länger hinterm Steuer sitzen als erlaubt.

Seite 3 von 14
spiegelleser01 28.07.2019, 16:59
20. überall das Selbe...

...da wird ein Subunternehmer beschäftig und damit ist der Auftraggeber von allen Pflichten befreit, nur das Recht zur Profitmaximierung bleibt ihm erhalten...
Das muss man ändern. Der Auftraggeber muss mithaften, wenn der Subunternehmer Regeln verletzt. Damit würde der Druck zur Einhaltung sozialer Standarts steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcanton80 28.07.2019, 17:00
21. Zu rosinenzuechterin

Denken Sie ernsthaft der Gesetzgeber kann da noch dagegen halten? Dann wäre das sehr naiv. Vertragsfreiheit kann es nur unter gleich starken Vertragspartnern geben.Das dies schon lange nicht mehr so ist zeigte uns kürzlich erst der Diesel Skandal, wo der Gesetzgeber, ja einfach umgefallen ist .Sie haben recht der Gesetzgeber die Politik müsste,hätte ,haben können ,aber die Wirtschaft mit Lobbyarbeit und ihrem Geld im Rücken weiß welche Räder sie drehen und ggf. schmieren muss .Von daher erwarten sie von der Seite nicht allzuviel zur Verbesserung der derzeitigen Verhältnisse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 28.07.2019, 17:03
22. Politiker kassieren im Hintergrund mit

Zitat von malcom1
Bei diesen Unternehmen muss die Nachunternehmungshaftung unbedingt eingeführt werden. Denn es kotzt einen an wenn diese "Unternehmen" immer sagen: "Sorry, wir vermitteln nur" und sich damit jeder Verantwortung entziehen. Aber die Regeln diktieren. Airbn, Amazon, Paketdienste immer das gleiche Spiel.
Das alles hat Methode. Und in den meisten Fällen kassieren Politikerinnen und Politiker im Hintergrund mit. Denken wir nur an den früheren Wirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement (Regierung Schröder), der sofort nach seinem Ausscheiden im Vorstand einer Zeitarbeitsfirma sitzen durfte, wenig Arbeit und ein supergutes Vorstandsgehalt waren ihm sicher.
Das ist unsere "politische Umwelt" im Jahre 2019. War sie jemals anders oder besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fehleinschätzung 28.07.2019, 17:04
23. warum auch nicht:

Wenn man lieber die Straßen statt die Bahn fördert, sind automatisch mehr Leute auf der Straße unterwegs....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imlattig 28.07.2019, 17:04
24. wen wunderts?

das ist das Wesen der freien Marktwirtschaft. wenn der Gesetzgeber wegschaut dann wird es zu solchen Verwerfungen kommen. ist so gewollt. da kann man nur sagen Arbeitnehmer wehrt euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exxilist 28.07.2019, 17:06
25. Falscher Ansatz

Hier auf die Fahrer oder auch auf das Unternehmen einzuprügeln ist mir ein wenig zu einfach.
Wir Deutschen wollen in der Masse immer alles BILLIG haben. billig, nicht preiswert!!! Da ist ein Unterschied.
Egal ob Nahrungsmittel oder Pakete. Oder eben Busfahrten. Bei letzterem wäre eigentlich Politik und Bahn gefragt aber das Fass mache ich hier nicht auf.
Wir wollen alles möglichst billig und wir kaufen bei dem, der den untersten Preis noch einmal unterbietet. Das irgendeiner dafür bezahlen wird, ist uns in dem Moment des Kaufes egal. Wir wollen ein Schnäppchen machen. Scheiss aufs Tierwohl und krebserregende Pestizide die das Grundwasser verderben, Scheiss auf Mindestlöhne, soziale Gerechtigkeit, fairen Anbau, etc. Ich will das billige KIK T-Shirt für 2 €.
Hinterher aber beklagen wir uns ohne Ende wenn etwas schiefgeht oder nicht so ist wie wir das wollen, weil wir trotz Billigheimer Mentalität natürlich allerbeste Qualität erwarten.

Hier zitiere ich sehr gerne einmal das Gesetz der Wirtschaft von John Ruskin:
"Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.
Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen.
John Ruskin (1819-1900)

Das ist jetzt über hundert Jahre alt. Kluger Mann. Es betrifft, der Zeit entsprechend, Waren, ist aber auch auf Dienstleistungen anzuwenden. Und da zahlt halt irgendeiner die Zeche. Entweder die Umwelt oder die Arbeiter und leider, leider auch regelmäßig jemand mit seinem Leben. Meist noch jemand der mit der Sache nichts zu tun hat. Und dann schreien wir auf.
Trotzdem geben wir mit unserem Geiz ist geil - Verhalten seriösen Unternehmern in Deutschland kaum eine Chance. Das wiederum zeugt sich auf dem Lebensmittelmarkt ganz deutlich. Die besten Qualitäten kommen erst garnicht nach Deutschland. Die gehen nach England, Frankreich und Niederlande. Da ist man bereit für gute Ware einen angemessenen Preis zu zahlen und verzichtet lieber auf den Statussymbol - Benz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Nightmare 28.07.2019, 17:14
26. Fragwürdige Sicherheit

Ich fuhr bis vor zwei Jahren regelmässig mit Flixbus. Zwischen Zürich und München hatte der Fahrer einmal die Idee, eine Abkürzung durch die Altstadt von Landsberg zu nehmen. Dabei blieb er mit seinem Fahrzeug in einem Torbogen stecken und musste zurücksetzen. Nachdem die Busse zuvor schon regelmässig zu spät gekommen waren und der Kundendienst sich als grottenschlecht erwiesen hatte, liess ich die Billigfahrten dann bleiben. Ich kann die Bedenken wegen der Sicherheit nur teilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petra.blick 28.07.2019, 17:16
27. Wird schon bald ein Ende haben.

Dann werden Personen wie ein Päckchen ferngesteuert durch die Welt verschickt in einer durchdesignten Welt, die sich so unwirklich anfühlt wie ein Logistikzentrum von Amazon. Dann muss keiner mehr leiden denn das wurde abgeschafft, das Glücklichsein leider gleich mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 28.07.2019, 17:18
28. Schon lange wird diskutiert, dass Flixbus nicht gesetzeskonform

arbeitet. Nicht nur Dumping Fahrpreise, Löhne usw. überzogene Lenkzeiten, Entleeren der Toiletten in öffentlichen Gullis. Flixbus scheint einer sehr große Lobby zu haben, immerhin werden Reisende von der Schiene auf die Straße gelockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinzenz 28.07.2019, 17:18
29. Mein Vorschlag

... bei LenkZeitüberschreitung oder groben Verstößen gegen das Tempolimit etc wird das Fahrzeug egal ob Bus oder Lkw gegroundet und das Unternehmen muss Ersatzfahrzeug samt Fahrern schicken
Kosten welche bei den Passagieren durch die Verspätung anfallen plus 300% versäumniszuschlag an die Kunden..
Mit Vernunft ist im TransportGewerbe nichts zu holen... da hilft nur die Keule über den Griff ins Portemonnaie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14