Forum: Wirtschaft
Festgefahrene Verhandlungen: Johnson vergleicht Brexit mit Mondlandung
REUTERS/Simon Dawson

Boris Johnson steht kurz davor, britischer Premierminister zu werden. Doch die Probleme in den Brexit-Verhandlungen mit der EU bleiben dieselben. Der Tory-Politiker will sie mit einem technologischen Wunder lösen.

Seite 1 von 30
the_rover 22.07.2019, 12:13
1. Um die Mondlandung ...

... haben sich allerdings gut vorbereitete Profis gekümmert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 22.07.2019, 12:19
2. Verwechselt er da vielleicht nicht was

Zum Beispiel die Mondlandung vor 50 Jahren mit dem freien Fall vom 10 Meterbrett ohne Wasser im Becken. Anders kann ich mir dieses Gefasel eigentlich nicht mehr erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chichawa 22.07.2019, 12:20
3. Na dann los,

aber der Antrieb stottert - Whap, whap, aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 22.07.2019, 12:22
4. tststs

Ich Dummerle aber auch, zuerst las ich das BJ sich zum Mond befördern will.

Also - was der Mann da vor hat, vorausgesetzt er wird Prime Minister und schafft es auch alle Vakanzen in seinem Kabinett schnell zu besetzen, ist genau so Wunschdenken wie der Brexit ebenfalls reines Wunschdenken ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonbase 22.07.2019, 12:24
5. Was das UK jetzt braucht sind Wille, Antrieb und mind. 8 Jahre Zeit...

"Was wir jetzt brauchen, ist der Wille und der Antrieb."

Kennedy verkündete 1961 das Ziel, "noch vor dem Ende des Jahrzehnts" einen Menschen auf den Mond (und wieder zurück zu bringen). Das gelang dann 8 Jahre später (NASA-interne Planungen gab es aber natürlich auch schon vor '61).

Wenn der Brexit also mit der Mondlandung vergleichbar ist, sollten die Briten mindestens 8 Jahre Zeit mitbringen. Klingt realistisch.

Außer, es geht nur um die MondLANDUNG - also one-way. Das wäre auch damals schon schneller gegangen. Ist dann halt ein Himmelfahrtskommando.

Tatsächlich kommt es mir so vor, als ob der Vergleich mit der Mondlandung mehr Realismus beinhalten würde als Boris Johnson dem Leser glauben machen will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiservondeutschland 22.07.2019, 12:27
6. Boris wird es schaffen

Boris wird entweder der EU einen besseren Deal abringen oder den alten mit ein paar kosmetischen Änderungen als Errungenschaft verkaufen (alter Wein in neuen Schläuchen). Er wird ein sehr beliebter Premier sein. M.E. zu Unrecht, aber er hat nunmal das Charisma, das in UK zieht. Ja, der Mondlandungsvergleich offenbart eine Art von Think Big, das in UK ankommt. UK ist nicht Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ginamambo 22.07.2019, 12:29
7. Bin gespannt

welche "technischen Mittel" BoJo einsetzen will um einen Backstop zu vermeiden, er erzählt wieder einmal nur bullshit. Viel Spaß noch wenn er PM wird. Die EU hat jetzt schon Angst vor dem großartigsten dealmaker, den Great Britain jemals gehabt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 22.07.2019, 12:30
8. Boris Johnson und der Mond

Aller Wahrscheinlichkeit landet Boris Johnson mit dem Brexit hinter dem Mond. Boris live behind the moon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.schulte 22.07.2019, 12:31
9. Dann kann er ja das Withdrawl Agreement unterschreiben...

.... weil wenn die Probleme an der Grenze einfach zu lösen sind, wäre der Backstop ja nur von kurzer Dauer und es spräche nichts dagegen das zu unterschreiben.

Irgendwie schein die Wohl zu wissen das man sich zwischen

a) Austritt aus dem Single Market
b) Einhaltung des Good Friday Agreements

entscheiden muss und will es einfach nicht wahr haben. So wie man auch nicht wahr haben will das man als Vereinigtes Königreich gar keine besseren Handelsbedingungen als die EU bekommen kann, da die EU natürlich bei allen anderen WTO Mitgliedern den Meistbegünstigten Status hat und die Regelung überall greift wo keine Freihandelszone besteht, aus der man ja grade aussteigt.
Als Bilaterales Abkommen kann man auch keine Zollfreiheit in die EU bekommen ohne Teil der Freihandelszone zu sein, sonst wollen China, die USA und alle anderen natürlich auch zollfreien Zugang, und als WTO Mitglieder bekämen die den dann auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30