Forum: Wirtschaft
Festgefahrene Verhandlungen: Johnson vergleicht Brexit mit Mondlandung
REUTERS/Simon Dawson

Boris Johnson steht kurz davor, britischer Premierminister zu werden. Doch die Probleme in den Brexit-Verhandlungen mit der EU bleiben dieselben. Der Tory-Politiker will sie mit einem technologischen Wunder lösen.

Seite 4 von 30
muebbing 22.07.2019, 12:45
30. Verflogen...

Sie wollten zum Mond ... gelandet sind sie letztendlich in Sibirien.
Irgendwie verflogen ... die Armen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bschmid66 22.07.2019, 12:45
31.

Zitat von joe49
..und war ausser der tatsache erster zu sein unnütz.
Das halte ich für eine gewagte und falsche Äußerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 22.07.2019, 12:48
32. Johnson geht als Populist nur auf die positiven Aspekte ein

Zitat von moonbase
"Was wir jetzt brauchen, ist der Wille und der Antrieb." Kennedy verkündete 1961 das Ziel, "noch vor dem Ende des Jahrzehnts" einen Menschen auf den Mond (und wieder zurück zu bringen). Das gelang dann 8 Jahre später (NASA-interne Planungen gab es aber natürlich auch schon vor '61). Wenn der Brexit also mit der Mondlandung vergleichbar ist, sollten die Briten mindestens 8 Jahre Zeit mitbringen. Klingt realistisch. Außer, es geht nur um die MondLANDUNG - also one-way. Das wäre auch damals schon schneller gegangen. Ist dann halt ein Himmelfahrtskommando. Tatsächlich kommt es mir so vor, als ob der Vergleich mit der Mondlandung mehr Realismus beinhalten würde als Boris Johnson dem Leser glauben machen will...
Um diesen Vergleich noch ein bisschen weiter zu strapazieren:.
Vielleicht sollte Boris Johnson dann auch nicht verschweigen, dass das Mondprogramm in dieser zeitlichen Periode durchschnittlich 10% der jährlichen Haushaltsbudgets beanspruchte. Ähnlich teuer dürfte auch der Brexit ohne Deal werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 22.07.2019, 12:48
33.

BoJo will einen No-Deal-Brexit und gleichzeitig eine Übergangsperiode. Cherry picking vom Feinsten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoberg 22.07.2019, 12:49
34. 8 Jahre und Billionen

umgerechnet zum heutigen Wert hat die Mondlandung gekostet. Wird sich für die Zollabfertigung zwischen Irland und Nordirland nicht rechnen, geschweige denn bis Oktober. Was für ein Quatschkopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasmagazin2017 22.07.2019, 12:53
35. Wie Trump: very good things will happen!

Aber keine Ahnung, was denn wie konkret laufen soll. Boris hat offenbar ne Wundertüte in der Täsch. Jaja, durch bloßen Glauben und Telepathie wird er Berge versetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proratio 22.07.2019, 12:54
36. Haben Sie ein Problem...

Zitat von HansPa
Vielen Dank auch für die MAD Aufmachung. Das treibt die Briten noch mehr zu den Brexit Befürworteteren. Deutsches Hegemoniestreben in der EU mit lächerlich machen der anderen Staaten und Staatsoberhäupter. Erinnert irgendwie an dunkele Zeiten SPON. Aber diese Kritik wird natürlich wie immer redaktionell refused. Starke 4. Gewalt. Ganz toll.
... mit der Pressefreiheit? Seit wann ist es Aufgabe der Presse, Außenpolitik zu betreiben? Soll sich die Presse den politischen Strategien der jeweiligen Regierung anpassen? Vor allem: Haben Sie schon mal englische Zeitungen gelesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 22.07.2019, 12:55
37. Das wichitigste hat Boris Johnson aber vergesen:

Die Mondlang MUSSTE um jeden Preis durchgeführt werden. Genau das war der Plan: Um JEDEN Preis. Ganz egal wie teuer es noch hätte werden können, die USA hätten es gezahlt. Die Sowjetunion zu schlagen war nur so möglich, schließlich mussten 15 Jahre technologischer Rückstand und eine schier endlose Serie von Pannen und Katastrophen überwunden werden. Und: Es hat mehrere Menschenleben gekostet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli.t 22.07.2019, 12:56
38. Fachlich tief fundiert...

… ist BoJo's Idee, die Grenzfragen mit Irland analog der Mondlandung zu lösen, ganz bestimmt. Genauso tief fundiert wie der Ruf nach schneller Abstellung aller Grundlastkraftwerke durch bestimmter Leute in Deutschland. "Um die Details sollen sich doch die Fachleute kümmern, damit lasst uns bitte in Ruhe." Diesseits wie jenseits des Ärmelkanals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernie_witzbold 22.07.2019, 12:58
39. Mein Gott!

Zitat von HansPa
Vielen Dank auch für die MAD Aufmachung. Das treibt die Briten noch mehr zu den Brexit Befürworteteren. Deutsches Hegemoniestreben in der EU mit lächerlich machen der anderen Staaten und Staatsoberhäupter. Erinnert irgendwie an dunkele Zeiten SPON. Aber diese Kritik wird natürlich wie immer redaktionell refused. Starke 4. Gewalt. Ganz toll.
Geht es auch eine Nummer kleiner? Die Briten sind berühmt für ihren Humor; die nehmen das bestimmt nicht so bierernst wie Sie. Außerdem ist das Titelblatt als Karikatur hervorragend gelungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 30