Forum: Wirtschaft
Finanzexperte Schick: "Eine Facebook-Währung würde bisherige Zahlungswege verdrängen"
REUTERS

Facebook will eine eigene Währung einführen - und stößt damit auf große Bedenken. Der Konzern könnte seine marktbeherrschende Stellung bei sozialen Medien auf die Finanzwelt ausdehnen, fürchtet Finanzexperte Gerhard Schick.

Seite 13 von 17
larsmach 25.06.2019, 13:50
120. Der Bürger bestimmt selbst die Geldmenge!!??

Zitat von gigi76
Die größte Gefahr könnte wohl darin liegen, dass der Staat die Macht über die Geldmenge verliert. Eine Entschuldung über die Notenpresse wird schwieriger, weil die Menschen bei hoher Inflation auf Libra als Zahlungsmittel ausweichen.
Der Bürger soll also (im Kollektiv) selbst bestimmen, wie groß seine Geldmenge ist!? Klingt wie ein Fest des Hedonismus! Was denken Sie, unter uns gesagt, welchen "Wert" eine "Währung" hat, deren Geldmenge nicht durch eine Zentralbank aufgrund der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung bestimmt wird, sondern durch die Nutzer einer solchen "Währung" selbst? Die größte Inflation erleben derzeit Konzerne wie Facebook, deren Aktien an US-amerikanischen Hype-Börsen losgelöst von Bilanzkennzahlen zu reinen Phantasiepreisen gehandelt werden ("die Story zählt" und wird als "Wahrheit" verkauft, so als ob jemand hellsehen könnte) - das dürfte ein netter Vorgeschmack auf ein Konstrukt wie "Libra" (der Run setzt sein, keiner will sein Schätzchen hergeben - und schon haben wir die gleichen dämlichen Verhaltensweisen wie an US-Hype-Börsen mit den turnusmäßigen dramatischen Korrekturen und sogar Crashs). Wenn die Kaufkraft von EUR oder USD so volatil wären, hätten wir längst Massenarmut und Ausschreitungen - ein Wirtschaften wäre nicht mehr möglich. Am besten verbringen Sie den sonnigen Nachmittag mit etwas Studium: Inflation, Deflation (keiner gibt sein Geld her, weil dessen Kaufkraft stetig zunimmt - veheerend!) und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg-Detlef 25.06.2019, 13:52
121. Kryptowährungen bedürfen keiner "Anerkennung" durch Dritte.

Zitat von peeka(neu)
"Libra" ist keine anerkannte Währung, also kann ich nicht einen Mehrwertsteueranteil darin unterbringen. Ein Autor der NWB bricht sich schon bei der Bewertung von Kryptowährungen in der Bilanz die Finger und meint dann, diese als immaterielle Vermögensgegenstände aufzuführen, sieht das allerdings nur als Diskussionsgrundlage (https://www.nwb-experten-blog.de/bilanzierung-von-kryptowaehrungen-nach-hgb). Wenn jetzt auch noch Dienstleistungen über eine solche Währung "bezahlt" werden, wird die Zuordnung noch schwieriger. Im Grunde genommen hätte man bei Regionalgeld eine ähnliche Konstruktion. In einer Kryptowährung können Sie nicht bilanzieren, das werden die Finanzämter auch mit Sicherheit nicht mitmachen.
Was meinen Sie mit "anerkannter Währung"? Libra sind Vermögenswerte wie zum Beispiel der Fuhrpark und entsprechend mit den Anschaffungskosten zu bilanzieren. Die Umsatzsteuer wird doch bei Rechnungsstellung resp. Rechnungseingang verbucht, ebenfalls im Rahmen der Buchführung, die natürlich weiterhin und allumfänglich in nationaler Währung zu erfolgen hat. Zahlungsvorgänge herkömmlicher Art erfolgen doch auch nur durch Überweisung von Bank an Bank oder von Kasse an Gläubiger als reiner Forderungsausgleich, ohne dass dabei neue Ansprüche welcher Natur und von wem auch immer entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg-Detlef 25.06.2019, 14:04
122. Zahlungsverkehr

Zitat von vandenplas
Es ist schon interessant in einer Zeit zu leben in der das Monopol für traditionelle Bankendienstleistungen durch den technologischen Fortschritt teilweise aufgelöst wird. Im Umkehrschluss bedeutet das nichts anderes, als dass wir vor 10 Jahren eine Branche gerettet haben die in Teilen ihr Verfallsdatum überschritten hat.
Der Zahlungsverkehr ist für das Bank- und Kreditwesen entbehrlich. Ich denke sogar, Banken und Sparkassen würden es begrüßen, von diesem Geschäftsfeld befreit zu werden, weil es eher defizitär ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg-Detlef 25.06.2019, 14:15
123. Umsatzsteuer

Zitat von pietschko
merken sie schon beim schreiben, dass es alles andere als unkompliziert ist? und da ist sicher nur die hälfte aufgeführt. wer weisst denn zum beispiel aus, ob in der zahlnug die umsatsteuer 19% oder 7% enthalten ist, wenn doch alles schön anonym ist? und wenn der zahlugsempfänger im ausland sitzt?
Sie verwechseln den reinen Zahlungsvorgang, bei dem die enthaltene Umsatzsteuer unerheblich ist, weil vor dem Forderungsausgleich buchhalterisch erfasst und abgeführt, mit dem vorangegangenem Geschäftsvorfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 25.06.2019, 14:17
124.

Zitat von draco2007
Nein das ist kein kleines Problem... Es ist schlicht technisch nicht möglich, Billionen Transaktionen mit Blockchain Technologie durchzuführen. Die Technologie ist nicht schnell genug dafür.....
Da liegen Sie falsch.
Selbst heutige Supercomputer bringen schon über 100 Billiarden Rechenoperatioen pro Sekunde. Und zukünftige Quantencomputer kommen in den Trillionenbereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 25.06.2019, 14:18
125.

Zitat von pietschko
haben sie schon einmal einen donautaler von einem konto auf ein anderes konto überwiesen? https://de.wikipedia.org/wiki/Komplementärwährung
Warum sollte ich das tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garno 25.06.2019, 14:21
126.

Zitat von Jörg-Detlef
An welcher Stelle eines Zahlungsvorgangs soll denn eine Kreditgewährung erfolgen? Die Libra wandern von einem Smart Phone zum anderen. Lediglich können bei Erwerb von Libra Kosten anfallen.
Wenn ich mit Libra bezahlen will, dann muss ich die vorher von Facebook gekauft haben, und zwar mit richtigem Geld. Dieses richtige Geld besitzt dann Facebook, und zwar solange bis ich etwas kaufe und verbraucht habe. Dieser zwischenzeitliche Besitz meines Geldes auf dem Konto von Facebook ist der Kredit. Solange das Libra-Konto nicht auf Null steht, solange gewähre ich Facebook einen Kredit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 25.06.2019, 14:22
127.

Zitat von pietschko
bahnhof. der staat hat das geldmonopol. oder wer kann euro ausgeben? sie? die zentralbanken sind (mehr oder weniger) unabhängig von der politik. in der schweiz ging es um vollgeld. also rein die deckung!
Über 90 % des Geldes wird von privaten Banker generiert, das nennt man Fiatgeld. Sie sollten sich hier nicht so wichtig tun, wenn Sie vom Geldsystem keinen Schimmer haben. Machen Sie sich mal schlau, dann werden sie auch den Überblick bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 25.06.2019, 14:26
128.

Zitat von pietschko
bahnhof. der staat hat das geldmonopol. oder wer kann euro ausgeben? sie? die zentralbanken sind (mehr oder weniger) unabhängig von der politik. in der schweiz ging es um vollgeld. also rein die deckung!
Meine Güte.
Genau, in der Schweiz ging es um Vollgeld.
Zumindest das haben Sie verstanden.
Und zwar um Vollgeld, dass zu 100 % von der Zentralbank kontrolliert werden sollte. Im Moment werden aber nur knapp 10 % von der Zentralbank kontriolliert.Jetzt haben Sie wahrscheinlich wieder nur Bahnhof verstanden. Mir reicht es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg-Detlef 25.06.2019, 14:30
129. Meinen Sie Vermögenssteuer?

Zitat von peeka(neu)
Es handelt sich - vermutlich - um die Übertragung eines immateriellen Vermögensgegenstandes. Aber ich gebe zu, dass auch dieser versteuert und im Zweifel mit Sozialabgaben belegt werden muss.
Es gibt im Finanzwesen keine "immateriellen" Vermögenswerte. Es geht doch nicht um Vermögenssteuer. Ein deutscher Unternehmer verbucht beschaffte US-Dollars mit ihrem Anschaffungspreis. Im Rahmen von Wertberichtigungen kann er dann erfolgswirksame Geschäftsvorfälle verbuchen, deren steuerliche Auswirkung ist wie eh und je. Indem ich eine Forderung begleiche oder beglichen bekomme, ändert sich doch nichts an meinem Geschäftserfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 17