Forum: Wirtschaft
Finanzielle Folgen des Skandals: Die Schmerzgrenze von VW
AP

Strafzahlungen, Schadensersatz, Umsatzeinbruch - noch ist nicht absehbar, wie viel der Abgasbetrug kosten wird. Die Schätzungen gehen in die Milliarden. Wie viel aber könnte Volkswagen stemmen, ohne unterzugehen?

Seite 2 von 47
honey_d 29.09.2015, 09:27
10. Jongleure

Ob die VW-Verantwortlichen auch so locker mit den Milliärdchen rumjonglieren wie ihr Journalisten? Immerhin ist es durchaus wohltuend, mal zu lesen "Ein Blick auf die Bilanz zeigt, dass Ex-VW-Boss Martin Winterkorn und seine Leute immerhin solide gewirtschaftet haben." Sowas liest man nicht oft in letzter Zeit.

Beitrag melden
DJ Bob 29.09.2015, 09:28
11. jo

Zitat von Maya2003
WIR werden am Ende VW retten, alternativlos versteht sich. Wer anderes glaubt hat unser System nicht verstanden. Alle sind gleich - aber manche gleicher.
ja vorallem die Karstadt und Schlecker Mitarbeiter dürfte das ziemlich aufstossen

Beitrag melden
banker1 29.09.2015, 09:28
12. mediales ängsteschüren

Ist schon Klasse zu beobachten wie die mediale Fütterung der Börsentrends funktioniert.Das veröffentlichen schlechter Nachrichten am Sonntag z,B, EON,VW, inclusive gepushter folgendender Negativmeldungen. Oder wenn es dann passt, sofort die Trendwende begleiten. PS. Die Rechnung ist nach kurzem hinsehen schon nicht korrekt. Allein der Verkauf der Suzukianteile hat 3,4 MRD Cash in die Kassen gepült.Bei SPON wird verkürzt nur der Gewinn von 1,7 MRD mit eingerechnet.Leaseplan hat nocheinmal 3,7 MRD Cash reingespült.Nachzulesen bei SPON. Aber bei den gemachten Angstzahlensind besondere Formulierungen ja kein Problem.Immer drauf...... auf den deutschen Unternehmerstolz... =)

Beitrag melden
Spirit in Black 29.09.2015, 09:30
13. Systemrelevant

VW ist "systemrelevant" und wird ohnehin gerettet, "koste es was es wolle".

Beitrag melden
salkin 29.09.2015, 09:31
14.

Sind diese Strafen steuerlich absetzbar? Bei 20 Mrd Euro ist der Staat dann mit ca. 10 Mrd dabei. Wolfsburg hat ja schon eine Haushaltssperre angeordnet.
Ich bin mal gespannt wie das unter den Teppich gekehrt wird. Diese eingesparte Summe wurde auch im Artikel nicht erwähnt.

Beitrag melden
cristobalwue 29.09.2015, 09:32
15. Alternativlos!

Wir als Steuerzahler werden dieses 'systemrelavante' Unternehmen selbstverständlich retten. Alternativlos.
Da macht es auch gar nichts, dass die Wettbewerber mit Hybrid-, Wasserstoff- oder E-Autos in der Zwischenzeit Gas geben. Diese Forschungsmittel werden VW künftig fehlen.
Ganz klar, dass der Herr Müller als VW-Gewächs mit 40 Jahren Konzern auf dem Buckel jetzt die 'Kulturwende' einleiten wird. Ein Trauerspiel ...

Beitrag melden
fabianbering 29.09.2015, 09:32
16. Wirtschaftskrieg?

Wirtschaftskrieg unter dem Deckmantel des Umweltschutzes?

Beitrag melden
cristobalwue 29.09.2015, 09:32
17. Alternativlos!

Wir als Steuerzahler werden dieses 'systemrelavante' Unternehmen selbstverständlich retten. Alternativlos.
Da macht es auch gar nichts, dass die Wettbewerber mit Hybrid-, Wasserstoff- oder E-Autos in der Zwischenzeit Gas geben. Diese Forschungsmittel werden VW künftig fehlen.
Ganz klar, dass der Herr Müller als VW-Gewächs mit 40 Jahren Konzern auf dem Buckel jetzt die 'Kulturwende' einleiten wird. Ein Trauerspiel ...

Beitrag melden
monolithos 29.09.2015, 09:33
18. Die Spitze des Eisbergs

Na, das hoffe ich doch sehr, dass der Konzern am Ende nicht mehr derselbe ist. Vielleicht ist die Blickwinkelkonzentration auf VW als Pseudopremiumhersteller dann endlich verflogen und die Kunden kaufen diese Autos in den Stückzahlen, die das Preis-Qualitäts-Verhältnis rechtfertigt. Denn weder das stimmt zurzeit noch Effektivität und Effizienz der Forschungs- und Entwicklungsabteilungen: Wer es bei einem Budget von 100 Milliarden Euro nicht schafft, einen Antriebsstrang zu entwickeln, der die gesetzlichen Emissionsgrenzwerte einhält, der muss zumindest genauer erklären, was er mit dem ganzen Geld gemacht hat. Woran ist denn geforscht worden? Was ist denn entwickelt worden außer Experimentalgetrieben mit Zerlegungsgarantie? Zukunftsfähige Antriebe waren es jedenfalls genauso wenig wie wirksame Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung. Abgesehen davon glaube ich nicht, dass mit dem Test von 2 Autos, von denen beide auffällig waren, alle Schummeleien im VW-Konzern aufgedeckt wurden. Wenn alles rauskommt, bezahlt VW mit seiner Existenz.

Beitrag melden
lolli 29.09.2015, 09:34
19.

Zitat von sunsurfer428
Es geht immer nur noch um beschwerte Emissionswerte, nicht um leben und Tod. Wenn VW so viel Geld bezahlen soll, wo andere Konzerne viel weniger zahlen, wird ja mal so was von mit ungleichen maß gemessen.
in europas städten sterben jährlich ca. 400000 menschen an verdreckter luft. es geht um leben und tod. und nicht um das geld von vw.

Beitrag melden
Seite 2 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!