Forum: Wirtschaft
Finanzierung durch Transaktionssteuer: Am Geld wird die Grundrente nicht scheitern
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Die Grundrente soll kommen - und bezahlen sollen sie die Spekulanten. Mit der Finanztransaktionssteuer will Minister Scholz eine Milliarde Euro eintreiben. Doch selbst wenn das nicht gelingt: Geld ist genug da.

Seite 1 von 24
suedseefrachter 11.11.2019, 17:05
1.

Dem einen wird's genommen dem anderen wird's gegeben so einfach ist das.

Finanztransaktionssteuer hört sich vielleicht toll an, aber es trifft auch die kleinen Aktionäre - gerade die die sich damit auch die Rente zahlen wollten.

Der deutsche Staat ist ein einziges Irrenhaus. Jetzt haben oder bekommen sie wenigstens die Einheitswippe in Berlin da können sich die Damen und Herren aus dem Bundestag dann wenigstens mal mit etwas in ihrem Leben beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert Bonanza 11.11.2019, 17:06
2.

Das "Renten-Konzept" der SPD besteht eigentlich nur aus Steuererhöhungen und neuen Steuern - jetzt und auch für die Zukunft.
Im Land mit der ohnehin höchsten Steuer- und Abgabenlast ist das sicherlich eine gute Idee :-)
Wenn unsere Kinder ausgewandert sind, werden wir sicherlich bald folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 11.11.2019, 17:07
3. Allerhöchste Zeit

für die Transaktionssteuer. Den Kleinen, welche sich nicht wehren können, greift man gerne in die Tasche. Die Großen aber, welche ohnehin die Kohle haben, besch....n den Staat auf Deibel komm raus. Dann werden sie hier zu Recht wenigsten minimal zur Ader gelassen. Es sind doch sowieso meistens nur irgendwelche Leer- und Spekkulationskäufe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alter Falter 11.11.2019, 17:07
4. Ach ja?

Geld ist also genug da? Wie wäre es, wenn wir dann unsere doppelverbeitragten Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten und Direktversicherungen wieder zurück bekommen, die uns betrügerisch geklaut wurden und werden? Darüber herrscht ja allgemeine Einigkeit, dass das der größte Betrug aller Zeiten war, den uns die rotgrüne Regierung unter Mithilfe der CDU/SU beschert hat. Komischerweise hat Frau Merkel - entgegen einem CDU-Parteibeschluss - verkündet: Kein Geld da.

Millionen Betriebsrentner warten darauf. Solange gibt es keine Stimme mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.wenzel 11.11.2019, 17:12
5. Wieso eigentlich zusätzliche Mittel?

Wer ohne Grundrente Einkommen unter Hartz IV hat kann die Differenz eben von Hartz IV beantragen. Dieses Geld wird jetzt „umbenannt“ in Grundrente, die Empfänger fallen bei Hartz IV raus. Die Mittel sind also bei dem normalen Hartz IV jetzt überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telis 11.11.2019, 17:12
6. fondssparpläne

wir können es doch auch beim namen nennen, wir besteuern die sparer die in fondssparpläne (zb. 25€ im mtl), aktien usw. einzahlen um ihre rente zu sichern bzw. zu erhöhen. die spekulanten spekulieren doch da wo diese steuer dann nicht erhoben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helbart 11.11.2019, 17:14
7. Finanzierung durch Transaktionssteuer

Leider in der Praxis falsch, spekuliert wird meist über Derivate, die von der Finanztransaktionssteuer ausgenommen sein soll, getroffen wird der normale Sparer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
defy_you 11.11.2019, 17:15
8. Wer hat das geschrieben?

„Rund 350 Milliarden Euro gibt der Bund jedes Jahr aus, und stetig kommen etliche neue Milliarden hinzu, weil auch die Steuereinnahmen immer weiter steigen. Eine Summe von 1,5 Milliarden Euro aufzutreiben, erscheint da als überschaubare Herausforderung. So oder so, Finanztransaktionsteuer hin oder her, am fehlenden Geld wird der Kompromiss für die Grundrente nicht scheitern.“

Das kann doch nicht aus der Feder eines Nettosteuerzahlers kommen. Fehlt nur noch der Hinweis darauf, dass man für Merkels Gäste jedes Jahr auf Ebenen Bund, Länder und Kommunen zusammen um die 50 Mrd. Euro berappt. Wenn so viel Geld für diejenigen, die noch nicht so lange hier sind, da ist, werden doch erstreckt 1,5 Mrd. Euro für Leute da sein, die sogar 35 Jahre hier gearbeitet haben.

Das Problem ist nur: so läuft das alles nicht. Geld wächst nicht auf den Bäumen. Alles was man für eine Sache ausgibt, kann nicht mehr für eine andere Sache verwendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.zwerg 11.11.2019, 17:15
9. Lieber Herr Scholz,

ist es tatsächlich Ihr Ernst, eine Steuer einzuführen, die letztlich nur diejenigen Menschen "bestraft", welche ihr Geld sinnvoll anlegen möchten? Die Börse ist Dank Nullzins und Immobilienwahnsinn die letzte Möglichkeit für Sparer, noch eine kleine Rendite zu erwirtschaften. Aktien- und ETF-Sparer werden dank dieser Wahnsinnssteuer nun deutlich gefährdet. Die Finanzstransaktionssteuer ist bereits seit 2009 im Gespräch. Gedacht war sie ursprünglich tatsächlich um Spekulanten zur Kasse zu bitten und somit übermäßiges Spekulieren zu vermeiden. Mit dem jetzigen Entwurf wird dies ad absurdum geführt. Spekulieren mittels Derivaten, Optionen und verrückten Hebelprodukten bleibt weiterhin unbesteuert, nur der brave ETF-Sparer wird beschnitten. Grundrente ist per se wünschenswert, aber wenn schon, dann doch bitte richtig. Bitten Sie die tatsächlichen Spekulanten zur Kasse und nicht nur die Sparer! Letztere sind nämlich diejenigen Menschen, die versuchen ihre Rente zu sichern.
Aber was will man von einem Finanzminister erwarten, der den Menschen empfiehlt auch weiterhin das sauer verdiente Geld auf einem Sparbuch zu bunkern?
Das ist verrückt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24