Forum: Wirtschaft
Finanzierungskonzept: SPD will für Grundrente Kranken- und Arbeitslosenversicherung a
Jörg Carstensen / DPA

Nach monatelanger Suche hat die SPD nach SPIEGEL-Informationen eine Finanzierungsmöglichkeit für ihr Lieblingsprojekt Grundrente gefunden. Das Problem: Sie wird dafür ein Versprechen brechen müssen.

Seite 1 von 9
ramon 09.05.2019, 18:43
1.

Linke Tasche, rechte Tasche.

Beitrag melden
Daxobert 09.05.2019, 18:44
2. Erst alte Fehler korrigieren

Statt immer neue soziale Wohltaten zu erfinden, sollte die SDP erst einmal die schlimmen Fehler aus ihrer Vergangenheit korrigieren. So zB. den rund sechs Millionen Betriebsrentnern Gerechtigkeit widerfahren lassen , die seit 2005 doppelte Krankenversicherungsbeiträge auf ihre Betriebsrente zahlen müssen und denen die SPD keinerlei Vertrauensschutz für Verträge gewährte, die weit vor 2004 abgeschlosssen wurden. So lange die SPD diese "Enteignung" des kleinen Mannes nicht zurück nimmt, sind neue Konzepte wie die Grundrente vollkommen unglaubwürdig und verfehlt!

Beitrag melden
Daxobert 09.05.2019, 18:45
3. Erst alte Fehler korrigieren

Statt immer neue soziale Wohltaten zu erfinden, sollte die SDP erst einmal die schlimmen Fehler aus ihrer Vergangenheit korrigieren. So zB. den rund sechs Millionen Betriebsrentnern Gerechtigkeit widerfahren lassen , die seit 2005 doppelte Krankenversicherungsbeiträge auf ihre Betriebsrente zahlen müssen und denen die SPD keinerlei Vertrauensschutz für Verträge gewährte, die weit vor 2004 abgeschlosssen wurden. So lange die SPD diese "Enteignung" des kleinen Mannes nicht zurück nimmt, sind neue Konzepte wie die Grundrente vollkommen unglaubwürdig und verfehlt!

Beitrag melden
Haudegen 09.05.2019, 18:46
4. Tja - das ist die sPD!

Sozialkassen werden geplündert und wenn diese ausgeblutet sind, dann dürfen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sie wieder sanieren, wie z.B. durch die Betriebsrenten und deren Anhebung der Krankenversicherungsbeiträge auf das Doppelte - gerne rückwirkend! Die Gerichte flankieren dann so etwas mit lapidaren Sätzen: "Privilegien können abgeschafft werden." Aber doch nicht bei Beamten. Naja - sPD eben! Wer diese Partei wählt, ist selbst schuld wenn er als AN gelackmeiert wird! MfG

Beitrag melden
Johann Dumont 09.05.2019, 18:48
5. es gibt dafür nur eine Antwort - ungerecht

Grundversorgung auf Kosten der Arbeitnehmer - eine wunderbare Idee der GroKo. Was passiert: Entweder es wir noch viel teurer Arbeitnehmer zu beschäftigen - oder aber Arbeitnehmer können nicht mehr von ihren Löhnen und Gehältern leben.

Beitrag melden
MisterD 09.05.2019, 18:52
6. Fassungslos macht mich die Begründung...

Rentner würden ja kein Krankengeld beziehen. Das ist richtig.
Allerdings darf man wohl davon ausgehen, dass ein Rentner im Schnitt pro Jahr mindestens 3mal so häufig beim Arzt sitzt, wie ein 35jähriger...

Das Motiv der SPD ist klar, denn die Stammwählerschaft der SPD hat das Renteneintrittsalter längst überschritten.
Mit solchen Klimmzügen wird die SPD aber genau die Leute verlieren, die sie Zukunft dringend braucht. Wähler mittleren Alters, die diesen Geschenkeladen heute und in Zukunft finanzieren müssen...

Ich komme nicht über diese Begründung hinweg... Rentner beziehen kein Krankengeld, darum sind sie bei den Beiträgen zu entlasten... da merkt man, wie weit der Olaf und Hubertus mittlerweile von der Lebensrealität entfernt sind...

Beitrag melden
Spiegelleserin57 09.05.2019, 18:55
7. in Klartext heißt das...

das für eine Grundrente gar kein Geld vorhanden ist. Man kann nicht aus einem aus einem wichtigen sozialen Topf Geld für einen anderen nehmen.

Beitrag melden
einerkeiner 09.05.2019, 18:58
8. Typisch

Typisches SPD-Gemurkse, und Verhöhnung der arbeitenden Bevölkerung. Wie wär's denn wenn man das Geld der Abwechslung halber mal denen zurück gibt, denen es eigentlich zusteht, anstatt dieser Zweckentfremdung?

Beitrag melden
qjhg 09.05.2019, 19:02
9. Hätten die Regierungen der letzten Jahre

Investitionen in Infrastruktur, Bildung, Wohnungsbau etc. getätigt, hätte man schon jetzt und in Zukunft entsprechende Erträge, die jetzt fehlen. Standesgenossen wurde das Geld für nicht nachhaltigen Konsum ( Rente mit 63, Mütterente etc. ) verpulvert. Um diese Wahnsinnszahlungen in Zukunft stemmen zu können, muss endlich eine große Steuerreform aufgelegt werden, wenn man sich nicht totsparen will und im Chaos enden will.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!