Forum: Wirtschaft
Finanzkrise: EU-Kommissar warnt vor neuen Banken-Turbulenzen

Die Bankenkrise ist schwelt weiter: Mit deutlichen Worten warnt jetzt Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia vor neuen Risiken. Vor allem in Griechenland und Spanien könnten einige Institute in Schwierigkeiten geraten.

Seite 1 von 6
christiane006 18.06.2010, 11:37
1. supi

Zitat von sysop
Die Bankenkrise ist schwelt weiter: Mit deutlichen Worten warnt jetzt Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia vor neuen Risiken. Vor allem in Griechenland und Spanien könnten einige Institute in Schwierigkeiten geraten.
da freuen wir uns doch. Wieviel dürfen wir jetzt überweisen?

Beitrag melden
Wolfghar 18.06.2010, 11:39
2. Macht doch nix

Wir retten die schon! Dann wird eben Hartz4 gekürzt und mal ein paar Feiertage gestrichen.
Liebe Banken habt keine Angst wir lassen Euch nicht fallen.
Ihr seid nicht nur Systemrelevant-ihr seid das System.
Wir Bürger leben nur für Euch.

Beitrag melden
Stefanie Bach 18.06.2010, 11:44
3. Spekulation und Wirtschaft

Zitat von christiane006
da freuen wir uns doch. Wieviel dürfen wir jetzt überweisen?
Statt die Realwirtschaft zu stützen, wird Steuergeld für Banken ausgegeben, die es dann im globalen Casino verzocken. Fette Boni freuen den Banker.

Realwirtschaftliche- und Spekulationsgeschäfte der Banken müssen voneinander getrennt werden. Der Staat kann nicht für Spielcasinos einstehen. Stattdessen brauchen wir ein Soziales Konjunkturprogramm statt Not und Realitätsverlust.

Beitrag melden
Juan Pérez 18.06.2010, 11:47
4. wickelt die Zocker endlich ab

Jetzt wickelt die Zocker endlich ab! Ging vor Jahren ja auch in Argentinien!

Beitrag melden
BardinoNino 18.06.2010, 11:52
5. Ach ja?

Zitat von sysop
...Vor allem in Griechenland und Spanien könnten einige Institute in Schwierigkeiten geraten...
Was bei den "Leistungen" der von dort nach Südafrika geschickten "Fußballer" ja auch irgendwie den Kreis wieder schließt...

Beitrag melden
orion4713 18.06.2010, 11:53
6. .

Zitat von sysop
Die Bankenkrise ist schwelt weiter: Mit deutlichen Worten warnt jetzt Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia vor neuen Risiken. Vor allem in Griechenland und Spanien könnten einige Institute in Schwierigkeiten geraten.
Es überfällig, dass auch in D eine Art "Glass-Steagall Act" eingeführt wird, das eine strikte Trennung von Geschäftsbanken und Investmentbanken vorschreibt. Dann können die Invetmentbanken machen was sie wollen und auch Pleite gehen.

Beitrag melden
Europa! 18.06.2010, 11:54
7. Volle Zustimmung, aber ...

Zitat von Stefanie Bach
Statt die Realwirtschaft zu stützen, wird Steuergeld für Banken ausgegeben, die es dann im globalen Casino verzocken. Fette Boni freuen den Banker. Realwirtschaftliche- und Spekulationsgeschäfte der Banken müssen voneinander getrennt werden. Der Staat kann nicht für Spielcasinos einstehen. Stattdessen brauchen wir ein .
man darf nicht ständig auf "die Banker" schimpfen, sondern muss etwas genauer hinschauen. Eine große Verantwortung für unsere Presse! Die flotten Sprüche vom angeblichen "Spielcasino", von "Spekulanten" und "Zockern" führen nicht weiter.

Beitrag melden
Family Man 18.06.2010, 11:54
8. :-o

Zitat von Juan Pérez
Jetzt wickelt die Zocker endlich ab! Ging vor Jahren ja auch in Argentinien!
Der Staat soll zinsfreies Geld drucken und den Euro links liegen lassen. Was glauben Sie wie gut es uns gehen würde, wenn wir nicht 50% unserer Steuereinnahmen als Zinsen an Goldman Sachs überweisen müssten!

Beitrag melden
Baikal 18.06.2010, 11:54
9. Merkelmurks

Zitat von Wolfghar
Wir retten die schon! Dann wird eben Hartz4 gekürzt und mal ein paar Feiertage gestrichen. Liebe Banken habt keine Angst wir lassen Euch nicht fallen. Ihr seid nicht nur Systemrelevant-ihr seid das System. Wir Bürger leben nur für Euch.
Und das wird auch so bleiben, bei all den Finanztransaktionssteuer und Bankenabgaben, denn auf die Idee die ganzen spekulativen Brandsätze einfach zu verbieten kommen die von euch gesteuerten Politiker ja ohnehin nicht, dürfen nicht kommen. Flassbeck verglich das ganze lächerliche Theater mit dem Drogenhandel: das sei so, als ob dort überlegt würde ihn über die Einkommenssteuer oder besser über die Umsatzsteuer zu regulieren. Nur: Drogen bleiben eben Drogen.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!