Forum: Wirtschaft
Finanzkrise: Euro-Länder häufen neue Schulden an
DPA

Trotz harter Sparmaßnahmen steigt der Schuldenstand im Euro-Raum. Er erreichte im Durchschnitt 92 Prozent der Wirtschaftsleistung - vier Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Spitzenreiter bleibt Griechenland, nur zwei Staaten konnten ihre Schulden reduzieren.

Seite 1 von 39
dioskure 22.07.2013, 14:50
1. Was soll das ganze eigentlich..

Es weiß doch wirklich der letzte in der Fußgängerzone das die einzigen Staaten der EU die wirtschaftlich Wettbewerbsfähig sind nur Deutschland, Frankreich, England und Norditalien sind.

Der Rest wird mitgeschleift und durchgefüttert.

Warum eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inhabitant001 22.07.2013, 14:50
2. Das tut weh

"trotz harter Sparkmaßnahmen"... die Borniertheit ist atemberaubend. Oder um es mit Einstein zu sagen: "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 22.07.2013, 14:56
3. Der Euro bringt Europa um

aber die Politiker sind gut versorgt und können sich einfach nicht geirrt haben. Von wem gut versorgt? Von der Finanzmafia. Und wem nutzt der Euro? Richtig, der Finanzmafia und ihrem Propheten Draghi, Mafia Draghi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunkelmerkel 22.07.2013, 14:56
4. Ich kann es nur immer wieder betonen.

Informieren Sie sich über das Programm der AfD. Das MUSS ein Ende haben. So geht es nicht weiter. Wir müssen raus aus der Geschichte sonst knallt es ganz gewaltig und wir sind dann nicht mehr der "Musterschüler" in Europa...wir sind dann so richtig pleite. Darüber reden Merkel und Schäuble aber nicht gerne und auf gar keinen Fall VOR der Wahl. Alleine dieses Thema rechtfertigt eine Abwahl von CDU und einen kompletten Kurswechsel. Wenn dieses Europa so weiterläuft wird es eben nicht ein Hort von Frieden und Glückseeligkeit werden...dann wird es das genaue Gegenteil. Wacht auf und geht diesen Weg nicht mehr mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim-neudert 22.07.2013, 14:58
5. Warum nur war mir klar, daß Deutschland eines der beiden Länder ist?

Ich glaube, der zuständige Redakteur hätte sich lieber die Tastatur abgeklemmt, als im Titel oder Untertitel zu schreiben, daß eines der beiden Länder mit verringertem Schuldenstand Deutschland ist. Noch dazu im Wahljahr.

Wie sagen die Engländer? "So predictable..."

Beste Grüße
Joachim Neudert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 22.07.2013, 14:59
6. Euro

Zitat von sysop
Trotz harter Sparmaßnahmen steigt der Schuldenstand im Euro-Raum. Er erreichte im Durchschnitt 92 Prozent der Wirtschaftsleistung - vier Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Spitzenreiter bleibt Griechenland, nur zwei Staaten konnten ihre Schulden reduzieren.
Der Knall kommt näher. Die Rechnung dürfen sicherlich noch nachfolgende Generationen abzahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atatat 22.07.2013, 14:59
7. Schuldenstand oder Schuldenquote?

Wenns BIP runtergeht, dann steigt bei gleichem Schuldenstand die Schuldenquote nud umgekehrt.
Also gespart wird in Deutschland ja nicht so, richtig der Nenner wird halt nur größer. Bitte mehr trennschärfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analysatorveritas 22.07.2013, 15:00
8. Eine europäische Erfolgsgeschichte?!

Zitat von sysop
Trotz harter Sparmaßnahmen steigt der Schuldenstand im Euro-Raum. Er erreichte im Durchschnitt 92 Prozent der Wirtschaftsleistung - vier Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Spitzenreiter bleibt Griechenland, nur zwei Staaten konnten ihre Schulden reduzieren.
Schuldenschnitte nach der Bundestagswahl sind zu erwarten. Ein zweiter bei Griechenland und möglicherweise noch einer bei Portugal. Die spanischen und irischen Banken wollen noch Rekapitalisierungshilfen aus dem ESM, Zypern steht der gleiche steinige Weg wie bei Griechenland bevor. Slowenien steckt mit seinem Bankensektor im Schlamassel, Frankreich und Italien kriseln, kränkeln und brauchen einen gesellschaftlichen Komplettumbau. Die Niederlande und Belgien befinden sich in Schieflage, Österreich verlor sein Spitzenranking. Die Südzone inklusvie Frankreich befinden sich in der Verschuldungs- und Wettbewerbsfalle des Euro.

Die EZB hat Dauerhelfer in der Not finanziert indirekt die notleidenden Banken und angeschlagenen Südzonenstaaten. Der gesamte staatliche Verschuldungsanstieg der Eurozone betrug im letzten Jahr 576 Milliarden Euro, der Bankenbereich ist nach wie vor ein Risikobereich (Stichwort ABS-Ankäufe durch die EZB, STEP-Markt der französischen Banken etc.).

Eine Bankenunion nach der BTW ist so gut wie sicher, mit allen Risiken für uns.

Der weitere Ausbau hin zu einer vollkommenen Transfer- und Vollhaftungsunion auf allen Ebenen ist kaum mehr aufzuhalten und vorgezeichnet. Eine "wirkliche Erfolgsgeschichte", die zu denken geben sollte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 22.07.2013, 15:00
9. >Hallo<

Zitat von dioskure
Es weiß doch wirklich der letzte in der Fußgängerzone das die einzigen Staaten der EU die wirtschaftlich Wettbewerbsfähig sind nur Deutschland, Frankreich, England und Norditalien sind. Der Rest wird mitgeschleift und durchgefüttert. Warum eigentlich?
Wenn die Bürgschaften fällig werden haben wir auch anstelle von 85% auf einen Schlag 160% Staatsverschuldung und dann wird es lustig mit neuem Soli für die Superreichen und Bankster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 39