Forum: Wirtschaft
Finanzkrise in Griechenland: Die Rechnung begleicht der Steuerzahler
DPA

Milliarden Euro aus Rettungspaketen sind in griechische Banken geflossen. Jetzt müssen zum dritten Mal binnen weniger Jahre die Steuerzahler den Instituten aus der Klemme helfen. Warum? Und was bedeutet das? Der Überblick.

Seite 8 von 10
TOM_M 30.10.2015, 22:33
70. Griechland - wer ist das???

Wer interessiert sich eigentlich noch für Griechenland???
Wir haben doch Flüchtlinge, VW und den DFB - also wird Griechenland abgehakt - egal was es kostet!!!

Beim nächsten Skandälchen fallen auch die Flüchtlinge runter und dann aktzeptieren wir hier auch die Vorgehensweise unserer Regierung und die Sache ist vom Tisch - egal was es kostet!!!

Merkt Ihr denn nicht, wie wir manipuliert werden???
Können wir uns nicht mehr als zwei Streitpunkte merken??

Naja, der Steuerzahler trägt die Kosten - egal was es kostet!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 30.10.2015, 22:35
71. Es ist nicht die erste

in Griechenland und es ist nicht die letzte "Bankenrettung" in Griechenland.

Die selben Banken mit den selben Bänkern werden das frische Geld wieder genau so mit faulen Krediten unter die Leute bringen wie immer.

Nicht zu vergessen, dazwischen muss immer noch mal der griechische Staat "gerettet" werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honey@girl 30.10.2015, 22:48
72. Und täglich grüsst .....

das Murmeltier. Diesen Film kennt fast jeder, genauso verhält es sich mit Gr. solang Merkel, Junker u Draghi... in Europa das Sagen haben. Es wird ein 100. Rettungspaket geben, und Generationen, die gar nicht mehr wissen , was das überhaupt war, werden es abbezahlen müssen. Merkel u Konsorten haben sich dann schon längst in irgendein funktionierendes Land abgesetzt u ihre Pensionen u andere Lobbygelder verprasst. Ich kann gar nicht so viel essen wie ich brechen könnte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 30.10.2015, 23:25
73. Es ist nicht die erste

in Griechenland und es ist nicht die letzte "Bankenrettung" in Griechenland.

Die selben Banken mit den selben Bänkern werden das frische Geld wieder genau so mit faulen Krediten unter die Leute bringen wie immer.

Nicht zu vergessen, dazwischen muss immer noch mal der griechische Staat "gerettet" werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 30.10.2015, 23:29
74. Ich verstehe die Meinung,

die manche Foristen hier verbreiten, nicht, dass der deutsche Steuerzahler das alles trüge. Ich persönlich habe, obwohl ich eine Menge Steuern zahle, bisher nicht mehr gezahlt und hätte mit Sicherheit auch nicht weniger gezahlt, wenn Griechenland nicht gerettet worden wäre. Indes profitiert Deutschland an den internationalen Märkten von Niedrigstzinsen, da es dasteht, wie ein Fels in der Brandung. Von diesen Niedrigstzinsen habe ich ebenfalls bereits profitiert. Ich habe also wirklich keinen Anlass, mich über die Griechenlandrettung oder die allgemeine Lage zu beschweren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot2 31.10.2015, 06:55
75. Eine Weisheit der Dakota-Indianer sagt:

"Wenn Du entdeckst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab."
In der Politik wird oft versucht, mit anderen Mitteln die Lage doch noch in den Griff zu kriegen:

* Wir besorgen eine stärkere Peitsche.
* Wir wechseln die Reiter.
* Wir sagen: "So haben wir das Pferd doch immer geritten."
* Wir gründen einen Arbeitskreis, um das Pferd zu analysieren.
* Wir besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
* Wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
* Wir bilden eine Task Force, um das tote Pferd wiederzubeleben.
* Wir schieben eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen.
* Wir stellen Vergleiche unterschiedlich toter Pferde an (Benchmarking).
* Wir ändern die Kriterien, die besagen, ob ein Pferd tot ist.
* Wir kaufen Leute von außerhalb ein, um das tote Pferd zu reiten
* Wir schirren mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie schneller werden.
* Wir erklären: "Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch schlagen könnte."
* Wir machen zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des Pferdes zu erhöhen.
* Wir machen eine Studie, um zu sehen, ob es billigere Berater gibt.
* Wir kaufen etwas zu, das tote Pferde schneller laufen läßt.
* Wir erklären, dass unser Pferd "besser, schneller und billiger" tot ist.
* Wir bilden einen Qualitätszirkel, um eine Verwendung für tote Pferde zu finden.
* Wir überarbeiten die Leistungsbedingungen für Pferde.
* Wir richten einen unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.

usw. Ist ja egal, Hauptsache, der Steuerzahler bezahlt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Ernst 31.10.2015, 07:14
76. Eine Alternative

Wie wäre es, wenn die Griechen anfangen, etwas zu produzieren und zu handeln, was andere Griechen kaufen wollen und was auch Ausländer haben möchten? Und wenn die Banken nicht Kredite für Konsum vergeben (oder für Geldexport), sondern nur für Investitionen im Land?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 31.10.2015, 08:04
77. Der Artikel ist nicht ganz richtig ...

"Die griechischen Banken sitzen auf unzähligen faulen Krediten, ihnen droht die Zahlungsunfähigkeit. Ein neues Hilfsprogramm soll sie retten, am Ende wird wohl der Steuerzahler haften: Wenn von Gesellschaftern und Investoren nicht genug Geld kommt, soll wieder einmal der Staat einspringen. "

... richtig wäre:

Die griechischen Banken sitzen auf unzähligen faulen Krediten, insbesondere an die griechische Regierung und andere staatliche Einrichtungen, ihnen droht die Zahlungsunfähigkeit. Ein neues Hilfsprogramm soll sie retten, am Ende wird wohl der europäische Steuerzahler haften: Wenn von Gesellschaftern und Investoren nicht genug Geld kommt, soll wieder einmal der Staat hauptsächlich mit Geldern der EURO-Länder einspringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amdorf 31.10.2015, 08:11
78. Refugees

Also eigentlich war ich den Flüchtlingen dankbar, dass sie Griechenland aus dem Pressefocus vertrieben haben. Jetzt kommt wieder eine Nachricht wie wir sie schon kennen. Eigentlich nichts Neues zu berichten. Schäuble sieht Griechenland auf einem guten Weg. Warum der Journalist so viele Worte als Begründung gebraucht hat, erschliesst sich mir nicht. Bei den Flüchtlingen werden Leute gerettet und das Geld wird sinnvol für Essen und Trinken ausgegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 31.10.2015, 08:30
79. Nicht doof

Zitat von kaiservondeutschland
Wir lassen uns schön einreden, dass das Grundgesetz die beste Erfindung seit dem Rad sei, dass wir in einem "tollen Land" (Merkel-Deutsch) lebten und in Wirklichkeit werden wir ausgenommen wie Weihnachtsgänse, ohne es zu merken. Wir sind alle doof!!!
So ist nun mal die welt aufgebaut, es gibt immer einige die sagen wo es lang geht und andere die es auszuführen haben und denjenigen macht man auch was vor, aber so ist es doch schon immer gewesen.
Jedes mal wenn Menschen davon ab wollten und etwas anderes, wie sie sagten besseres und gerechteres aufbauen wollten, dann taten sie aber auch immer nur das Gleiche, oder noch viel Fürchterlicheres.
Der Menschen ist eine Heerdentier, er folgt immer das Zugtier und auch wenn es in die Hölle läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10