Forum: Wirtschaft
Finanzkrise: Iren fürchten die Schuldenschmach

Dejà-vu in Dublin: Lange zierten sich die Iren, Geld der EU-Partner anzunehmen - genau wie die Griechen. Plötzlich will sich das hochverschuldete Land doch helfen lassen - genau wie die Griechen.*Droht der EU ein zweites Schuldendesaster? Es gibt Parallelen, aber auch entscheidende Unterschiede.

Seite 4 von 11
Sougamotimana 17.11.2010, 17:29
30. stimmt nicht ganz...

"...Anders als Griechenland verfüge Irland über eine gut aufgestellte Wirtschaft und einen soliden Staatshaushalt, der allein durch die Bankenkrise in Mitleidenschaft gezogen worden sei..."

Nein nein, im grundegenommen hat derselbe (wirtschafts-)betrug in beiden laendern stattgefunden. Genauso wie in Griechenland wurde auch in Irland, die euro-zone frohlockte, mit geliehenem geld ein aufschwung (sprich: eine blase) ershaffen.
Beide voelker muessen jetzt die zeche zahlen NICHT weil sie faul und arbeitsscheu sind, sondern weil sie in diesem ("erfundenem") wirtschaftlichen aufwaertstrend mit offenen armen entgegenrannten.

Der wahre unterschied liegt eher in der mentalitaet der menschen. Waehrend die Iren sich voll in die arbeit vertieften ihr "wirtschaftswunder" zu vollbringen gingen die Griechen mit dem ploetzlich vorhandenem (und damals billigem) geld, mit ihrer eigenen unkonventinellen art um:
die machen erstmal eine flasche wein/ouzo/tsipouro auf... und wer mal mit Griechen feiern war der weiss wie sich das ganze steigern kann.

aber mal im ernst, sehr ernst.
fact: die euro-zone duerfte NIE den innern harten wirtschafts-kern europas ueberschreiten. Aus dem einfachen grund das die meissten uebrigen eu-laender schlicht und einfach nicht mithalten konnten. Das wusste jeder !!
Und da braucht mir nicht jemand kommen "ja diese gauner die griechen, die haben falsche zahlen geliefert". Niemand kann mir weissmachen das ein kleines volk eine ganze armada und heerscharren von eu-beamten, ja der ganze eu-aparat, so einfach verarschen kann.

...dann kommen die mir eher vor wie das kleine galische dorf... "die spinnen die europaer"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Awospezi 17.11.2010, 17:31
31. Peter Zwegert goes Bundestag...

ich frage mich nur eines und eventuell kann mir das mal Einer beantworten. Wenn ich jedes Jahr 50Mrd. neue Schulden aufnehme. Wo ist da mein Exportüberschuss???

Und was ist das denn was wir exportieren. Ja wir sind 3 größter Waffenhersteller. Nur leider können wir die ja nicht mal so eben kaufen. Und was fertigt den die USA?? Würde mir ja auch einen Abrahampanzer, im Smartformat kaufen. Nur wird wohl selbst der für mich etwas zu teuer. Verwendungszweck hätte ich. Braucht nur 150km Fahrt halten und ausreichend Munition muss in der Serienausstattung enthalten sein.
Ciao Ingo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
real.aragorn 17.11.2010, 17:31
32. Irland

... erinnern wir uns, dass man das "JA" zur Europäischen Verfassung den Iren im dritten Anlauf mit Massen an EU-Krediten abgekauft hat.

Und nun bittet man sie zur Kasse.

Meines Erachtens sollten die Kreditgeber ( zu vorderst Deutsche Bank-en mit einem Engagement in Irland von ca. 130 Mrd. € ) ihre Forderungen doch wertberichtigen und entsprechend in ihren Büchern ausweisen, so, wie sie es regelmäßig und bedarfsgerecht bei inländischem Privatpublikum praktizieren, um sich ihrer fiskalischen Verantwortung in Deutschland zu entziehen. Dem Kausalitätsgrundsatz würde dies Rechnung tragen und die guten alten Bilanzierungsgrundsätze würden wieder als Maßstab der Rechtschaffenheit des Kaufmannes dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saddamatus 17.11.2010, 17:31
33. Ja, aber

Zitat von Awospezi
Nestor Kirchner sollten mal alle lesen. So trotzt man IWF und EZB und dann gehts auch wieder bergauf. Und nicht das Gehampel von Merkel und Co KG. Das ist nur ein langes Ausbluten aller Völker Europas. Solche Menschen braucht die Welt.
Durchaus interessant, leider eingebettet in einen manischen Antisemitismus der den interessanten Rest leider auch als halluzinatorisch-psychotisches Geschreibsel diskreditiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katanga1 17.11.2010, 17:37
34. Rettungsschirm Schreiben meiner Bank

Seit Wochen warte ich schon auf ein entsprechendes Rettungsschirm-Schreiben meiner Bank. Die kennen meine prekäre finanzielle Situation doch ganz genau. Den Engpaß an Liquidität am Bankomat bekommen die doch auch mit wenn ich es mal wieder ehrlich versuche. Sie müssen doch sehen das die Raten für mein neues Auto nicht mehr bedient werden können und meine Mietzahlungen sich schon im dreimonatigen Rückstand befinden.
Ich würde jetzt erwarten, das mein Banker den Rettungsschirm über mir aufspannt und alles vorbereitet hat, wenn ich vielleicht in den nächsten Tagen Zeit und Lust habe einmal persönlich bei ihm vorbei zu schauen.
Bei einem guten Kaffe oder Mineralwasser können wir dann über die neuen Konditionen und die neue Kreditgarantie verhandeln. Ich wäre bereit meinen Leasing 7er BMW gegen einen A8 Audi zu tauschen. Ich gebe meine alte Bank Plastik Karte zurück und erhalte eine NEUE mit neuer Laufzeit, die dann aber wirklich funktioniert. Meine überfällige Miete wird von der Kaution bezahlt, damit ist das Geld endlich auch sinnvoll eingesetzt und das Problem gelöst.Ist mein Rettungsschirmbeitrag für den Vermieter.
Na bitte geht doch. Ich bin vorbereitet. Ich muß noch mal schnell im Briefkasten nachschauen. Vielleicht ist der Brief von meiner Bank ja endlich da. Manchmal lassen die sich aber auch Zeit. Dabei haben die doch alle Computer der Welt und müssten mein Problem doch schon längst auf dem Rettungsschirm Radar Ihrer Monitore haben. Vielleicht ist deren Drucker kaputt, wer weiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badidan 17.11.2010, 17:40
35. Um mal mit einem Mißverständnis aufzuräumen

Die Kredite an Griechenland und demnächst an Irland kommen nicht von Steuerzahler. Der Bund bzw. seine Finanzagentur nehmen die Mittel am Kapitalmarkt auf. Hier genießt die Bundesrepublik aufgrund ihrer hervorragenden Bonität ein sehr gutes Rating, d.h. sie bekommt die Mittel zu äußerst günstigen Konditionen. Die Kredite werden dann zu weitaus höheren Zinsen an die künftigen Schuldner weitergeleitet, d.h. zu Deutsch: der Bund verdient mit den Pleiteländern verdammt viel Geld. Eine bessere Kapitalanlage gibt es derzeit wohl nicht. Es sei denn, die Länder melden tatsächlich irgendwann mal Insolvenz an. Aber das Kapitel der Wirtschaftlehre muß noch geschrieben werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 17.11.2010, 17:41
36. Fragen

Zitat von sysop
Dejà-vu in Dublin: Lange zierten sich die Iren, Geld der EU-Partner anzunehmen - genau wie die Griechen. Plötzlich will sich das hochverschuldete Land doch helfen lassen - genau wie die Griechen.*Droht der EU ein zweites Schuldendesaster? Es gibt Parallelen, aber auch entscheidende Unterschiede.
Natürlich verstehe ich von Finanzen wenig bis nichts.
Ich strenge mich aber redlich an:

Warum müssen die Regierungen die "System-Banken"
vor ihren selbst-"verdienten" Pleiten retten
und dabei Schulden auftürmen, für die der Steuerzahler
gerade stehen muss?

Weil dann, wenn eine Systembank hops geht,
ein Domino-Effekt auf dem Fusse folgt;
dann folgt u.U. auch die Staatspleite.
Na gut, wer will schon ne Staatspleite.

Warum leihen sich Staaten Geld am freien Markt,
statt beim IWF?
Weil der IWF dafür die Gläubiger mit Gängelungen beglückt.

Warum müssen Finanzspekulanten ihr Geld von den Banken
(richtiger gesagt, vom Steuerzahler)
garantiert zurückbekommen,
wenn sie sich beim Zocken verspekuliert haben?
Weil niemand sonst Staatsanleihen kaufen würde.

Wenn das alles so stimmt, dann kann ich noch folgen.

Nun frage ich:

Hat eine Bank den Namen "Systembank" verdient,
wenn sie sich mit Immobilien-Schuldscheinen verzockt?!
Wo waren denn die "Prüfer"?

Haben die Europäer vor der Griechen-Krisen nicht gewusst,
dass es Spekulationsmilliarden um den Globus schwirren,
um bei jeder sich bietenden Gelegenheit an "Staatspatienten"
eine goldene Nase zu verdienen?

Darf es sein, dass Finanzspekulanten weltweit zu jeder
Zeit und ohne jegliche Kontrolle einen Staat hops gehen lassen können?

Warum lässt man dagegen nicht zu, dass eine "Systembank"
hops geht?
Wird der 750 Milliarden-Schirm reichen,
um nach Hellas, Irland und vielleicht Spanien aus dem Schlamassel zu retten?

Wären diese 750 Milliarden nicht besser angelegt,
hätte man gleich zu Beginn "Systembanken" hops gehen lassen,
um damit die "Scherben" aufzuräumen und die Spekulanten abzuschrecken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz.mann 17.11.2010, 17:43
37. Tja...

Zitat von sysop
Dejà-vu in Dublin: Lange zierten sich die Iren, Geld der EU-Partner anzunehmen - genau wie die Griechen. Plötzlich will sich das hochverschuldete Land doch helfen lassen - genau wie die Griechen.*Droht der EU ein zweites Schuldendesaster? Es gibt Parallelen, aber auch entscheidende Unterschiede.
Nur ein weiteres Land, dem wir Milliarden hinterher werfen werden. Dabei haben wir doch schon jahrelang Geld gegeben, Irland ist ja kein Nettozahler.

Aber egal, daran wird die EU nicht zerbrechen. Vielleicht danach bei Portugal oder wenn Spanien zusammenbricht.

Warten wir es ab.

Wir haben ja genug Geld, alle zu versorgen, noch geht es uns ja zu gut, um etwas zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realo 17.11.2010, 17:48
38. Guter Ansatz !

Zitat von CO3
Etwas und Weitsicht wäre in solchen Momenten angesagt, statt Öl ins Feuer zu gießen und damit die Finanzjongleure bei ihren Auf-und-ab-Spielchen zu unterstützen.
Da stimme ich Ihnen gerne und 100% zu !

Leider ist das in der Welt der "Millisekunden-Deals" kaum noch möglich. Ein "falsches" Wort, eine "dumme" Geste oder Interpretation, oder "fehl" Übersetzung und es knallt an den Finanzmärkten.
Hatten wir dieses Jahr bereits 1x.
Ich persönlich würde auch gern wieder zurück zum Parketthandel und dem guten alten Telefon, aber sagen Sie das mal den Finanzjongleuren, den Newsjunkies und Aktien-Dealern.
Wenn ich aber ganz ehrlich bin, auf einem PC in meinem Hamburger Büro läuft auch permanent ein Finanzticker und ein TV Programm mit einem Newssender. Meine Partner und Angestellten wollen es so, meine Kunden finden es gut.

Ich bin allerdings im Augenblick gar nicht optimistisch gestimmt. Wenn Sie (was ich vermute) die Häuser der Amerikaner kennen, dann wissen Sie sicher auch, die "Holzhütten" halten in der Regel nur ca. 10 bis 20 Jahre länger als die Kredite laufen. Wenn kein Wirbelsturm, Hochwasser oder, L.A. und Umgebung, keine Feuerwalze kommt.
Darum teile ich Ihren Optimismus nicht, sorry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ron777 17.11.2010, 17:48
39. EU-Ausweg: nationale Parallelwährungen

Der Euro entwickelt sich zum finanzpolitischem Vietnam der Deutschen, auch dank einer mit der Materie völlig überforderten Regierung und besonders Kanzlerin. Wir sind absehbar an einem Punkt in der europäischen Finanzkrise angelangt, an dem jeder Rettungsversuch des Status quo eher zu Verschlimmbesserungen, denn zur Lösung des Problems beiträgt. Irland gigantischen Verwerfungen im Bankensektor sind nur ein Vorgeplänkel für die ungleich größeren Probleme in Spanien und teilweise (ja!) in Frankreich. Eine platzende Immobilienblase wird die spanischen Finanzinstitute und damit den Staatshaushalt des Landes kollabieren lassen. Hier droht eine Billionenabschreibung! Wir Deutschen überschätzen derzeit maßlos unsere finanziellen Kräfte. wenn wir meinen, dass wir (fast allein) diese EU-Fehlentwicklungen fianziell auffangen können. Die Euroländer brauchen parallel zum Euro wieder nationale Währungen, die Altschulden bleiben in Euro - dieser wertet dann deutlich ab und entschuldet uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11