Forum: Wirtschaft
Finanzkrise: Iren fürchten die Schuldenschmach

Dejà-vu in Dublin: Lange zierten sich die Iren, Geld der EU-Partner anzunehmen - genau wie die Griechen. Plötzlich will sich das hochverschuldete Land doch helfen lassen - genau wie die Griechen.*Droht der EU ein zweites Schuldendesaster? Es gibt Parallelen, aber auch entscheidende Unterschiede.

Seite 8 von 11
Christer Nykopp 17.11.2010, 19:00
70. Bankster

Zitat von sysop
Dejà-vu in Dublin: Lange zierten sich die Iren, Geld der EU-Partner anzunehmen - genau wie die Griechen. Plötzlich will sich das hochverschuldete Land doch helfen lassen - genau wie die Griechen.*Droht der EU ein zweites Schuldendesaster? Es gibt Parallelen, aber auch entscheidende Unterschiede.
In der Berichterstattung über Irland wir immer wieder hervorgehoben, dass es die irischen Banken (ihre Stammhäuser sitzen oft im Londoner City) sind, die sich in den USA und zuhause verspekuliert haben. Wenn die Banken pleite gehen, bleiben IHRE Geldgeber auf wertlose Papiere sitzen, nicht der irische Staat (ausser insoweit man die Sparguthaben der kleinen Leute dann garantiert hat). Was hier "gerettet" werden soll ist also die Gewinne und Boni der Bank(st)er. Warum nun die Regierungen der solventen Euroländer dies berappen sollen ist mir ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 17.11.2010, 19:00
71. Schon wieder dabei

Zitat von saddamatus
Welche Experten? Alle, die uns in den vergangenen Jahrzehnten in den Ohren gelegen haben, dass Irland uns zeigt wie es richtig geht. Und dass wir nur die irischen Rezepte anwenden müssen, um endlich wieder wirtschaftliche Dynamik zu entfalten. Also die Karawane der übliche Verdächtigen die durch unsere Medien nd Parteien zogen, wie z.B. Sinn, Hundt, Metzger, Clement, Steinbrück, Merz, Kirchhoff und natürlich die ganze INSM- und FDP-Brut. Aber keine Sorge: Schon in wenigen Monaten werden sie uns wieder die selben Milchmädchenrechnungen empfehlen und bald auch wieder genug Dumme finden die daran glauben, auch sie würden etwas von der Sore abbekommen.

Die sind doch schon längst wieder unterwegs - es wird doch gejubelt - allerdings immer indem man die "schlechte" Seite verschweigt! IWF und Bundeskanzerlin jubeln über den Export = Wirtschaftswachtum - nur fragt sich -wo "kommt eigentlich die Bezahlung her"? Es ist einfach ein paar Waren über die Grenze zu transportieren - mit Verschenken geht das eben auch!
Nur, in die EU hinein wirds weniger - und aus Asien wird Europa mit dem Geld bezahlt was Europa längst "verfressen" hat - Plastik T-Shirts gegen BMW .. das nenne ich mal ein klasse Geschäft - allerdings für die Chinesen - deshalb lächeln die auch immer so süffisant wenn denen Merkel was von "Erfolg" erzählt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark anton 17.11.2010, 19:00
72. Diese Situation ist nicht lange mehr haltbar

Zitat von sysop
Dejà-vu in Dublin: Lange zierten sich die Iren, Geld der EU-Partner anzunehmen - genau wie die Griechen. Plötzlich will sich das hochverschuldete Land doch helfen lassen - genau wie die Griechen.*Droht der EU ein zweites Schuldendesaster? Es gibt Parallelen, aber auch entscheidende Unterschiede.

dass Staaten, unbeeintraechtigt von dem dafuer zustaendigten EU Behoerden den eigenem Finanzkollaps selbst zu verantworten haben, wegen gravierender Fehler im Umgang mit Finanzen, teilsweise Betrug wie im Falle Griechenland,

dann erwarten, dass noch solvente EU Laender, die auch die Nettozahler sind, mit Steuergeldern saniert werden.

Dies ist die Einladung zu noch mehr Zockerei und ueber die Verhaeltnisse leben, die anderen sind da da um Milliarden hereinzupumpen.

Unter diesen Umstaenden ist absehbar, dass die E Waehrung zusammenbricht, wegen Ausscherens von Geberlaendern, die dies nicht laenger gegenueber ihren Waehlern verantworten koennen.

Deutschland sollte den Anfang machen, die Reissleine ziehen und zurueck zur DM kehren,

damit jede Volkswirtschaft wieder selbst fuer ihr tun und lassen voll verantwortlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 17.11.2010, 19:05
73. ...

Zitat von alpha0711
Weil wir auch schon vor der EU 20 Millionen Arbeitslose hatten ? Glauben Sie das wir ohne EU nichts mehr exportieren ? Wo wollen die anderen Länder hochwertige Produkte kaufen ?
Deutschland ist nicht der einzige hochtechnisierte Industriestaat auf der Welt. Ansonsten könnte man uns dann einfach mit Zöllen einmauern und sich so zwingen seine hochwertigen Produkte wieder selbst herzustellen. "Vor der EU" ist hier natürlich ein eher vager Begriff, da man hierzu im Grunde die Zeit vor der wirtschaftlichen europäischen Integration, also vor WKII betrachten müsste.

Zitat von alpha0711
Zudem hat die Armut in D stark zugenommen.
Wo ist da die Verbindung zur EU? Bei den Staaten die pro Kopf mehr netto in das EU-Budget und auch die sogenannte "Eurostabilisierung" einzahlen sind die Reallöhne im Gegensatz zu uns gestiegen.

Zitat von alpha0711
Ich sehe kaum Vorteile für D (besser gesagt für den normalen Arbeitnehmer) im jetzigen Zustand.
Siehe obige Frage. Seit wann ist Brüssel für unsere Tarifabschlüsse / Mindestlöhne etc. zuständig?

Zitat von alpha0711
Fakt ist das Länder wie Irland mit Niedrigsteuern Arbeitsplätze geschaffen haben die oft in D verloren gingen.
Die Menge an Arbeitsplätzen auf der Welt ist zum Glück nicht begrenzt. Die größeren Absatzmärkte gleichen den Umzug von ein paar Firmen insgesamt aus.

Zitat von alpha0711
Die Infrastruktur wurde auch u.A. von D bezahlt (mit niedrigen Steuern wie in Irland lässt sich keine Infrastruktur unterhalten)Wir Arbeitnehemer in D zahlen doppelt und Dreifach für den Saftladen EU und müssen uns als Belohnung teilweise mit Niedrigstlöhnen auseinandersetzen.
Dass unsere ausländischen Partner einschließlich der EU-Institutionen dies scharf kritisieren, unsere Regierung sich diese Kritik, zuletzt wieder bei den G20, allerdings verbittet haben Sie aber schon mitbekommen oder? Jetzt erklären Sie mir doch nochmal wieso die EU daran schuld ist.

Zitat von alpha0711
Gerechtigkeit sieht anderst aus. Isoliertes Land weil die Grenzen wieder existieren ? Glauben Sie das was Sie da schreiben? Wenn Sie das stören sollte können Sie im Falle (der ja leider nicht eintritt) ja z.B. nach Irland auswandern wo alles bestens ist ....
Das wird schwierig. Wenn niemand mehr irgendwen reinlässt, bedeutet das dass niemand mehr irgendwo raus kann. Ein wirklicher Albtraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rebound68 17.11.2010, 19:09
74. Nachtwächterstaat gefällig?

Zitat von Michael Kastner
Nur zur Klarstellung: niedrigere Steuern sind keine Subvention. Eine Subvention ist eine „Zahlung“ eines Staates an jemanden. ...
Genau, weil Steuern sind ja prinzipiell Raub, und Polizisten, Lehrer und Straßenkehrer sollen sich ihren Lohn beim lieben Herrgott holen...

Wieder so ein selbsternannter Leistungsträger ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 17.11.2010, 19:10
75. ...

Zitat von Realo
Der EURO das finanzpolitische VIETNAM der Deutschen. [...] Ich finde den Begriff sehr, sehr gut, liegt alles drin, sinnlose Offensiven, Kampf mit allen Mitteln, grausame Folter, Terror, Verbrechen gegen das GG (S21, Castor, EU-Lissabon-Vertrag) Verbrechen gegen das Volk, in diesem Fall des deutschen Volkes bzw. dem Steuerzahler.
Das war der Euro jetzt auch schon alles?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 17.11.2010, 19:16
76. ...

Zitat von Michael Giertz
Und wieso lernen wir nicht drauß? Ich würde Irland einfach bankrott gehen und sämtliche Verbindlichkeiten durch ein entsprechendes Insolvenzverfahren auflösen lassen. Das ist auf lange Sicht sinnvoller und hilft den Iren mehr als ein Griff nach dem Rettungsschirm: was die Iren so fertig macht sind die ständig wachsenden Schulden. Das sollte man mit JEDEM Land machen, was immer stärker unter der Schuldenlast zu leiden hat. Was glauben die werten Foristen wohl, wie toll es Deutschland wohl geht, würde es einfach ein Insolvenzverfahren anstrengen und die Staatsverschuldung von 1,8 Billionen Euro auf 0,00 Euro fällt? Allein die Gelder, die jedes Jahr nur für Zinszahlungen draufgehen sind dann frei verfügbar für Projekte aller Art. Irland bankrott gehen lassen, Schulden auflösen und fertig. Dann kommen die Iren wieder auf die Beine.
Das ist ja auch so in etwa geplant. Was der Bundesregierung aber jetzt anscheinend aufgefallen ist, ist dass die öffentliche Ankündigung das zu planen denselben Effekt hat wie ein sofort dahingehend wirksames Gesetz, und soweit hatten diese Genies das anscheinend nicht durchdacht. Natürlich würde das den Iren mehr helfen als "Hilfen" die direkt nach Frankfurt gehen und für die sie auch noch sehr hohe Zinsen zu zahlen hätten, ganz abgesehen vom Souveränitätsverlust. Aber in Berlin hat man anscheinend noch kein Konzept dafür die Banken in Frankfurt im derart großen Stil zu retten oder pleite gehen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 17.11.2010, 19:17
77. ...

Zitat von Christer Nykopp
In der Berichterstattung über Irland wir immer wieder hervorgehoben, dass es die irischen Banken (ihre Stammhäuser sitzen oft im Londoner City) sind, die sich in den USA und zuhause verspekuliert haben. Wenn die Banken pleite gehen, bleiben IHRE Geldgeber auf wertlose Papiere sitzen, nicht der irische Staat (ausser insoweit man die Sparguthaben der kleinen Leute dann garantiert hat). Was hier "gerettet" werden soll ist also die Gewinne und Boni der Bank(st)er. Warum nun die Regierungen der solventen Euroländer dies berappen sollen ist mir ein Rätsel.
Weil die "IHRE Geldgeber" deren heimischer Finanzsektor sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 17.11.2010, 19:21
78. ...

Zitat von xylitol
Global handeln, regional verwalten...
Dann werden die Kommandos endgültig ausschließlich von den "global handlungsfähigen" gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 17.11.2010, 19:32
79. ...

Zitat von dieterdödel
Wer hat all diese Misere auf der Haben-Seite? Das ist die Frage, die mir seit 3 Jahren viel zu selten gestellt wird?
Hmmm. Mit was meinen Sie denn, wird unser Exportwunder finanziert? Und wenn der ganze Rest als Staat bzw. Privathaushalte so hoch verschuldet ist, wessen Sparguthaben stehen dann wohl deren Schulden gegenüber und würden zusammen mit diesen verfallen?

Naja, ich habe gehört Arbeit wäre auch etwas Sinnstiftendes. Von daher ist es denke ich völlig okay, wenn wir unsere Volkswirtschaft als reine Beschäftigungstherapie gestalten wollen. Dass Konsum pfui ist versichert man mir hier auch immer wieder, und wenn wir uns darin sonnen wollen wie begehrt unsere Produkte doch sind, werden wir die so verdienten aberwitzigen Schuldscheine halt hin und wieder zurückschicken müssen. Das ist glaube ich das, was man bei uns als "findig" und "wettbewerbsfähig" bezeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11