Forum: Wirtschaft
Finanzkrise in Italien: Gewerkschaften protestieren gegen Montis Sparprogramm
DPA

In Rom haben Zehntausende Italiener gegen Einschnitte im Sozialsystem demonstriert. Die Regierung solle in Jobs zu investieren, statt Ausgaben zu kürzen, forderten die Demonstranten. Das von Regierungschef Monti versprochene Wachstumspaket genügt den Gewerkschaftlern nicht.

Brennstoff 16.06.2012, 22:24
1. Na ja,

es war klar, dass die Italiener gegen die Sparmaßnahmen anstinken würden. Deshalb ist es Monti wohl auch so zögerlich angegangen, inzwischen kann er aber nicht mehr anders.

Griechenland ist im Prinzip ein Nebenkriegsschauplatz geworden, für Spanien dürften die Rettungsschirme reichen, aber Italien wäre die Götterdämmerung des Euro.
Drücken wir also Monti die Daumen, dass er es allein schafft.
Feste Daumendrücken soll helfen, aber ein wenig fehlt mir der Glaube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlummi1 16.06.2012, 22:40
2. x

Zitat spon:
Die Arbeitslosenquote bei unter 25-Jährigen lag zuletzt bei 36 Prozent.

Na dann muss man sofort das renteneintrittsalter weiter erhöhen, ab 80?

Wäre doch gelacht, wenn man die jugendarbeitslosenquote nicht auf 50% bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuchs008 16.06.2012, 23:49
3. Der Ausweg heisst Staatsbankrott

Argentinien hat es vorgemacht: Ehrlich sein, den Bankrott erklären.

Die Staatsschulden sind nicht rückzahlbar. Seit Jahren immer nur Neuverschuldung, von Tilgung keine Spur.

Herr Monti sollte zu seinem Brötchengeber (GoldmanSachs) zurückgehen und seinem Heimatland einen vernüftigen Neuanfang gönnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nalle84 16.06.2012, 23:59
4. aha

Zitat von sysop
In Rom haben Zehntausende Italiener gegen Einschnitte im Sozialsystem demonstriert. Die Regierung solle in Jobs zu investieren, statt Ausgaben zu kürzen, forderten die Demonstranten. Das von Regierungschef Monti versprochene Wachstumspaket genügt den Gewerkschaftlern nicht.
So viel zum Thema "Expertenregierung"!

Wieso sieht man nicht zu, erst mal die Steuern einzutreiben, die zu entrichten sind! Von allen Bürgern. Steuerhinterziehung gibt es überall.
Falls es dann immer noch nicht reicht, kann man an Kürzungen denken!

Hinterzogene Steuern einzutreiben dürfte doch wohl schneller Geld in die Kassen spülen, als Kürzungen die erst mal ein paar Jährchen wirken müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 17.06.2012, 09:50
5. Verständnis

Zitat von sysop
In Rom haben Zehntausende Italiener gegen Einschnitte im Sozialsystem demonstriert. Die Regierung solle in Jobs zu investieren, statt Ausgaben zu kürzen, forderten die Demonstranten. Das von Regierungschef Monti versprochene Wachstumspaket genügt den Gewerkschaftlern nicht.
Ich habe Verständnis für die Forderungen, ebenso wie für die anderer Länder.Wichtig und tröstlich finde ich, dass die Gewerkschaften dort erkannt haben, wo eines der grössten Probleme liegt: dass viele der eigenen Landsleute ihre Steuern nicht/ zu wenig zahlen.Wenn sich diese Erkenntnis durchsetzt, statt immer nur nach Geldgebern aus dem Ausland zu rufen, sind wir einen Schritt weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren