Forum: Wirtschaft
Finanzmärkte: Crash in China - was Anlegern nun droht
DPA

Ist der Börsencrash in China nur der Anfang? An den Finanzmärkten herrscht Unruhe, gleich mehrere Krisen drohen. Zwei Prognosen für 2016 - und was Experten jetzt den Sparern raten.

Seite 1 von 6
MütterchenMüh 07.01.2016, 11:16
1. und wir haben Draghis Billionen Wahnsinn

Die nächste Finanzkrise scheint nicht mehr lange auf sich warten zu lassen.

Der chinesische Markt war mit kreditfinanzierten Blasen übersäht und in Europa droht uns durch Draghis Billionen-Aktion ebenfalls der Börsencrash.
Unwahrscheinlich das dies an den Banken spurlos vorrübergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claradocu 07.01.2016, 11:21
2. Experten zur Börsenlage

Wann hört die Dummschnackerei der Experten zur Lage an den Börsen endlich auf?! Sie könnten aus der Bibel oder einem Märchenbuch vorlesen, das machte keinen Unterschied. Schickt diese nutzlosen Sprücheklopfer nach Sibirien, dort könnten sie Bäume zählen oder die Wälder fegen. Das wäre effektiver.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salkin 07.01.2016, 11:27
3.

Die Aussage des Unicredit "Experte" ist an Dümmlichkeit kaum noch zu überbieten. Ich kann mich noch gut erinnern wie im Zusammenhang mit der Bekanntgabe des 1. Teils des QE von allen Experten auf die dummen Sparer eingetrommelt wurde Aktien zu kaufen. Kurz vor dem Höhepunkt der Kurse wurde dann noch der Tag der Aktie ausgerufen an dem Aktien ohne Provision gekauft werden konnten. Da lag der Dax bei etwa 12.000 Punkten.

Da der DAX als Performanceindex auch die Dividenden enthält müsste er eigentlich jedes Jahr um ca. 300 Punkte nur durch die Dividendenzahlungen steigen. Rechnet man also zu den 12.000 Punkten diese 300 Punkte hinzu und vergleicht diesen Wert mit dem aktuellen Kurs, und nur das ist seriös da man sich von der Vergangenheit nichts kaufen kann, kann sich jeder ausrechnen wie viel Geld er verloren hat durch den Rat der "Experten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.c.a.thaler 07.01.2016, 11:29
4. Das Schlimmste, dass ...

...'Anlegern wohl passieren kann ist, dass sie wieder arbeiten müssen. Aber soweit wird es wohl nicht kommen, und es ist eben nur ein vorübergehender Rückschlag mit der Spekulation auf steigende Kurse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woidl 07.01.2016, 11:29
5. Experten

"Die deutsche Binnenkonjunktur läuft.."
Ja, auf Pump. Und aufgrund Millionen neuer Kunden. Leider bekommen die neuen Kunden das Geld vom Staat geschenkt. Ach so, ja, dann kostet es ja nix. Dann brummt es 2016 aber erst so richtig. Freu!

"Der niedrige Ölpreis wirkt wie eine dauerhafte Steuersenkung für Europas Verbraucher"
Da bleibt nicht viel beim Verbraucher von übrig. Das teuerste an der Energie ist der Staatsanteil. Herrn Schäuble wird das schon mehr wehtun. Macht nix, müssen nur den Import steigern von, na was wohl?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mamanfred51 07.01.2016, 11:35
6. China

Wer die Situation in China kennt, weiss, dass die grosse Blase Immobilien laengst ueberfaellig ist. Ganze Satellitenstaedte mit Millionen Neubau-Wohnungen stehen leer weil sie ueberteurt am Bedarf vorbei gebaut wurden. Platzt die Immobilienblase erwischt nicht nur die grossen Wohnungsbaukonzerne sondern auch die Banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toby1525 07.01.2016, 11:35
7.

Zitat von MütterchenMüh
... Der chinesische Markt war mit kreditfinanzierten Blasen übersäht ....
Kreditfinanzierte Blase in CHINA?
Wissen Sie, wie zB eine Wohnung/ ein Eigenheim in China finanziert wird?
Oder ein neuer PKW?
Ganz offensichtlich nicht, wie Sie hier öffentlich demonstrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 07.01.2016, 11:40
8. Rummelplatz

Irgendwann wird irgendjemand mal erklären müssen, warum auf einem Teilmarkt der Volkswirtschaft (jenem für gebrauchte Firmenanteile=Aktienmarkt) ein solch aberwitziger Rummel mit Zigtausenden "Marktbeobachtern" (=zukünftigePreiseaus denFingernSaugern) veranstaltet wird. Warum Preise für simple Waren (=Aktien) beständig als "Werte" mißverstanden werden und überhaupt Preise für eine bestimmte gehandelte Menge mit dem Bestand mulitpliziert und zum Megadeppenwort "Börsenwerte" mutieren können. Da der SPIEGEL keine Angst vor der Wahrheit hat, kann er ja mal allen "Marktteilnehmern" sagen, dass das, was in ihren Depots aufscheint eine reine Preisfiktion ist und keinesfalls ein Wert. Dann können Schwankungen auch als das erkannt werden, was sie sind: Preiserhöhungen und Preisabschläge. Und keinesfalls "Werteschaffungen" und "Wertvernichtungen". Denn sämtliche in den Depots liegenden "Wertpapiere" wurden schon mindestens einmal verkauft - und der "Wert" liegt seitdem immer beim Letztverkäufer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 07.01.2016, 11:44
9. Murphy`s law

Was schief gehen kann, geht schief. Da die Chinesen wirtschaftliche Debütanten sind und nicht begreifen, dass man mit Kommandowirtschaft kein komplexes Gebilde wie 'Wirtschaft' beherrschen kann, stürzt China in eine Krise, die natürlich ihre Auswirkungen auf die gesamte Welt hat
Weil die Chinesen Kommunisten sind, verstehen sie nichts von Wirtschaft : man siehe nur auf das Ende des Ostblocks, auf die Probleme Chinas, Kubas, Nordkoreas und Vietnams
Wegen ihres einfältigen kommunistischen Denkens und Handelns scheitern sie. Wir im freien Westen werden dann wieder aus humanitären und vielleicht auch aus wirtschaftlichen Gründen diese Staaten vor dem Untergang retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6