Forum: Wirtschaft
Finanzmärkte: Janet Yellen warnt vor Trumps Reformplänen
AP

Donald Trump setzt auf Deregulierung der Banken und will die Wall-Street-Reform seines Vorgängers Obama aufheben. Notenbankchefin Janet Yellen warnt vor einem solchen Kurs.

Seite 1 von 3
ollydk 25.08.2017, 19:23
1.

Ja, was er seinen Banken-Buddies vor der Wahl versprochen hat für deren zahlenkräftige Unterstützung, das muss er natürlich irgendwann halten - nicht, dass die sich auch noch gegen Klein-Donald stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W/Mutbürger 25.08.2017, 20:45
2. Trump

bekämpft alles was nicht von ihm ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 25.08.2017, 20:48
3. Es liegt kein Jahrzehnt zurück

Die Fähigkeit der Amerikaner die Lehren der Vergangenheit zu ignorieren ist wirklich erschreckend.
Yellen ist im Februar weg und ein ganz bestimmter "Wall Street Ja Sager" in seinem Kreis wird sie ersetzen. Ist für mich zumindest klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 25.08.2017, 21:01
4. Fed

Eine vollkommen richtige Entscheidung der FED. In der jetzigen volatilen Situation die Leitplanken auseinanderziehen zu wollen, ist hoch risikoreich, weil a) die Investmentbanken sofort wieder 'Gas geben' würden und b), schlimmer noch, die jetzige Administration unfähig wäre, etwas einzufangen, sollten die genannten Banken aus dem Runder laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 25.08.2017, 21:06
5.

Leidet Trump unter Gedächtnisschwund? Hat er die Finanzkrise, die duch die deregulierten Banken verursacht wurde, vergessen? Trump ist eine große Gefahr für seine abgehängten und gehirngewaschenen Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 25.08.2017, 21:20
6. Wer wollte überrascht sein?

Persönlich verdiene ich nix mit Aktien, bin auch nicht toll aufgestellt am Markt. Finde die Entscheidung einer Aufweichung der Deregulierung trotzdem gut. Die Bankenwirtschaft hängt ja am Tropf und will nicht sterben. Da käme ein Dekret von so einem Trump gerade recht, um den Tod des schnellen Geldes um die Welt zu schicken. Klar geht es dem gemeinen Volk dadurch nicht gleich besser, aber mit all den geldgeilen Opfern am Boden nach einem erneuten Crash würde es zumindest mit der Moral aufwärts gehen. Das Denken setzte plötzlich als Idee ein, es gäbe wieder ein morgen, ja sogar eine Zukunft auf Erden und nicht nur noch die bevorstehende Marsmission. Der Nachteil dabei, man müsste viele Gefängnisse bauen. So viele Betrüger passen nun mal nicht in die bestehenden und dafür vorgesehenen staatlichen Institutionen. Immerhin freute sich die Bauwirtschaft darüber. Und so ein Trump im Loch steht der USA doch auch ganz gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 25.08.2017, 21:49
7. Die Zukunft des Westens in der Hand von Hasardeuren!

Wie kann man solchen Leuten, wie sie in der jetzigen US-Regierung am machen sind, die Zukunft des Finanzsystems anvertrauen? Irgendwie scheint in der sogenannten "Führungsmacht" des Westens gerade etwas gewaltig aus dem Ruder zu laufen. Und wenn das erneut an den Poller fährt, was leider zu erwarten ist, dann ist es mit der Vormachtrolle des Westens-was immer man auch darunter verstehen mag-endgültig vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 25.08.2017, 22:05
8. naja

was eine privat Bank sagt kann einem egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 25.08.2017, 22:07
9. nein

Zitat von kuac
Leidet Trump unter Gedächtnisschwund? Hat er die Finanzkrise, die duch die deregulierten Banken verursacht wurde, vergessen? Trump ist eine große Gefahr für seine abgehängten und gehirngewaschenen Wähler.
das problem war das die ganzen Banken von steuerzahleren gerettet wurden, man haette es einfach laufen lassen sollen, dann haette sich der markt selber bereiningt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3