Forum: Wirtschaft
Finanzminister-Treffen zu Griechenland: "Spieler, Zeitverschwender, Amateur"
REUTERS

Optimistisch bleibt nur einer: Gianis Varoufakis glaubt an einen baldigen Deal mit seinen Gläubigern. Doch die reagieren nur noch genervt. Griechenlands Finanzminister musste sich bei einem Treffen in Riga ziemlich unfreundliche Worte anhören.

Seite 2 von 39
daslästermaul 24.04.2015, 18:26
10. nichts' kapiert ??!

weder hat er die Brisanz der derzeitigen Situation erkannt, noch ist er in der Lage seine verbleibenden Möglichkeiten realistisch einzuschätzen. Darüberhinaus ist er im fortgeschrittenen Stadium beratungsresistent und unzuverlässig. Wenn den überhaupt mal etwas von
ihm kommt, dann bewegt sich das irgendwo zwischen
Naivität, Berechnung, Nötigung und Erpressung.

Also. was soll man mit diesem Mann überhaupt noch anfangen ??!.

Am besten ihn auf die nächste Ziege setzen und ihn endgültig auf den Weg zurück in die Heimat verfrachten.

Beitrag melden
tullrich 24.04.2015, 18:27
11. Sozialisten...

"Das Problem der Sozialisten ist, dass Ihnen irgendwann das Geld der anderen Leute ausgeht." Margaret Thatcher

Beitrag melden
tsaag 24.04.2015, 18:32
12. Griechenland muss eine eigene Währung einführen

Alles andere ist keine Lösung, leider können das die EURO-Fanatiker nicht zugeben. Lieber lassen sie ihre Bevölkerung für den griechischen Schlendrian bezahlen. Welches Land hat noch ein Gesetz das die Zwangsversteigerung von Häusern mit einem Wert unter einer halben Million Euro verbietet? In Deutschland müssen tagtäglich Leute ihr Haus zwangsversteigern lassen, da hilft kein Gesetz. Dafür dürfen sie mit ihren Steuern aber die Wohltaten der griechischen Regierung finanzieren.
Die griechische Arroganz wird alleine schon daran erkennbar, dass es die Hilfe von EURO-Staaten in Anspruch nimmt, deren Bevölkerung wesentlich ärmer ist. Ja man ist nicht bereit sich so einzuschränken wie die Bevölkerung dieser Länder, denn man ist ja schließlich Grieche und hat seinen Stolz. Stolz auf Kosten Anderer.

Beitrag melden
anemos 24.04.2015, 18:34
13. Wahrheiten tun weh..

Varoufakis sagt die Wahrheit: die Reformen, die seit nunmehr 6 Jahren von Dijsselbloem-Schäuble-Kompanie Griechenland partout aufgezwungen werden sollen, sind katastrophal für das Land und laut Wahlentscheid nicht mehr akzeptabel. Wenn Griechenland aus der EU raus soll, dann sagen inzwischen viele Griechen: So what?

Beitrag melden
hubertrudnick1 24.04.2015, 18:34
14. Finanzgeschichten

Nichts Neues, das Spiel geht weiter, wer hat wohl den längeren Atem?

Beitrag melden
tomita 24.04.2015, 18:35
15. Junta

Das Einzige was mich derzeit nervt: Griechenland-Bashing! Die aktuelle griechische Regierung hat die undankbare Aufgabe sich dem Erbe Ihrer Vorgänger zu stellen. Die aktuelle Berichterstattung darüber suggeriert jedoch schon wieder, dass das Ganze was mit der aktuellen Regierung zu tun hätte. Dies ist mitnichten der Fall. Ganz im Gegenteil: Ich werde die jetzige Regierung nur danach bewerten, was sie vermag, die bisher quasi steuerfrei gebliebene einheimische Oberschicht endlich zur Kasse zu bitten. Von darüber hinaus gehenden Initiativen - etwa im immerhin "alphabetisch" beheimateten russischen Sprach-Raum Unterstützung zu finden - einmal abgesehen. Noch bewundere ich die neue Regierung, und staune über unsere Presse, die nach wie vor nichts besseres weiss, als sich auf Jahrzehnte lang eingefahrenen Gleisen zu bewegen. Dabei ist nichts beweglicher und schrankenloser als das Kapital. Und das gewinnt in der Regel immer. Mit Griechenland ja vielleicht zum ersten Mal sogar auch das Volk. Aber den Schmauch von Junta werde ich dabei leider nie ganz los :-(

Beitrag melden
KingTut 24.04.2015, 18:36
16. gut

Es ist nur gut, dass diese Kritik von anderer als von deutscher Seite kommt. Denn das beweist, dass es eben nicht die Deutschen sind, die eine Einigung mit GR verhindern. Auch ich würde als Vertreter eines kleinen Landes wie der Slowakei keine Einigung zulassen, die es den Griechen weiterhin erlaubt, ohne grundlegende Reformen, in den Genuss von EU-Zahlungen zu kommen. Insofern kann ich nicht nachvollziehen, dass dieser Scharlatan namens Varoufakis immer noch Fürsprecher in den Internetforen findet, wo doch die Unfähigkeit von V. und seinem Ministerpräsident derart offensichtlich auf der Hand liegt.

Beitrag melden
defy_you 24.04.2015, 18:36
17. Dušan Mramor...

ich habe noch nie etwas vom slowenischen Finanzminister Dušan Mramor gehört, aber die Hoffnungen der deutschen Sparer scheinen auf ihm zu lasten. Traurig genug, dass es keinen deutschen Volksvertreter gibt, der das deutsche Volk auf europäischer Ebene ordentlich vertritt.
Das Geld, mit dem für griechische Kredite gebürgt wurde, ist verloren. Seht es endlich ein und schreibt es ab, anstatt diesem verlorenen Geld ständig neues, gutes Geld hinterherzuwerfen. Das Spiel ist aus. Die Griechen, Merkel, Schäuble, Junker und Draghi hatten ihren Spaß, jetzt darf der europäische Steuerzahler die Konsequenzen tragen. Jede neue Runde in diesem Spiel kostet ein weiteres Vermögen. Stoppt den Wahnsinn!

Beitrag melden
kalinda 24.04.2015, 18:37
18.

Es scheint dem Ende zuzugehen. Traurig traurig...

Beitrag melden
flieger56 24.04.2015, 18:40
19.

Wir werden in Deutschland wie die Zitronen ausgepresst (zu hohe Steuern und Abgaben,kalte Progression,Soli etc.etc.)um die die gr.Banken,Oligarchen und Milliardären weiterhin die Party zu finanzieren.Danke Frau Merkel.
Die nächste Wahl kommt bestimmt,auch wenn es erst 2017 ist.Dann bekommen Sie Ihren Denkzettel !

Beitrag melden
Seite 2 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!