Forum: Wirtschaft
Finanzminister-Treffen zu Griechenland: "Spieler, Zeitverschwender, Amateur"
REUTERS

Optimistisch bleibt nur einer: Gianis Varoufakis glaubt an einen baldigen Deal mit seinen Gläubigern. Doch die reagieren nur noch genervt. Griechenlands Finanzminister musste sich bei einem Treffen in Riga ziemlich unfreundliche Worte anhören.

Seite 39 von 39
Rain In The Face 27.04.2015, 11:25
380. Rechtsnational?

Zitat von sichersurfen
Sie sind besorgt ob des Zulaufs rechtsnationaler Bewegungen in Europa. Darüber sind sicher die 18 Finanzminister ebenso besorgt. Nur Varoufakis nicht. Denn er und Tsipras sitzen ja in Griechenland gemeinsam mit rechtsnationalen Kräften in der Regierung.
Sie haben keine Ahnung. Das sind handzahme ehemalige Konservative. Mit rechtsnationalen Kräften meine ich neonazistische Parteien, wie z.B. die "Goldene Morgenröte" in Griechenland.

Beitrag melden
nimmersatt 27.04.2015, 16:05
381. Varoufakis & Tsipras hatten ihre große Bühne......

inzwischen sind sie am Ende angelangt. Was durch Drohungen versagt geblieben, soll jetzt durch eine Bittorgie bei der größten Verfechterin zum Verbleib von GR in der EU erreicht werden.
Dieses politische Lustspiel weiß jeder wie es endet - Trotzdem streiten sie sich noch immer um des Kaisers Bart! Die erneute Finanzspritze was folgt MUSS man treudoofen Bürgern verkaufen als wäre es der letzte Ausweg vor dem Untergang der Ägäis!

Beitrag melden
Eliza 27.04.2015, 17:58
382.

Zitat von UweZ+
Richtig, in Deutschland gab's im November 1932 die letzte demokratische Wahl zum Reichstag. Und bei dieser bekam die NSDAP gerade mal noch 33,1 %, also nicht mal mehr ein Drittel der Wählerstimmen. Was nach den 37,4 % für die Nazis im Juli 1932 eine recht derbe Klatsche darstellte.(1) Erkennen Sie den Unterschied...? (2)
(1) Das reichte aber angesichts der schlecht konstruierten Weimarer Verfassung (die jedermann bekannt war) für einen Umsturz zugunsten der radikalen Parteien Anfang 1933; und das hätte man voraussehen können. Die demokratischen, nicht-extremen Parteien (praktisch alle außer der NS-Truppe und der moskau-hörigen KPD) hatten viel zu wenig Stimmen erhalten. (Würden die Deutschen sogar heute, unter viel stabileren Verhältnissen, zB den Republikanern 33 % Zustimmung geben, dann wäre auch das schon Anlass zu erheblicher Sorge.)

Die November-Wahl der Deutschen war infolgedessen eine äußerst unweise Wahl.

(2) Dieser Unterschied ist sogar eines meiner speziellen historischen Hobbies.

Und daher weiß ich auch, dass eine Hauptschuld an der Nazi-Macht-Ergreifung au Seiten der KPD lag, die sich gegen eine Koalition mit der SPD sperrte („Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten“ war der kommunistische Slogan), die NS-Truppe an die Macht kriegen WOLLTE, um sie (so stellten die Kommunisten es sich vor) nach deren sofortigem Scheitern dann beerben zu können.—Wenn Sie es wünschen, werde ich Ihnen die entsprechenden Aussagen der KPD-Führer mit genauer Quellen-Angabe zitieren. ---Die Fakten waren etwas anders, als Sie sie darstellen.

Das führt jedoch von der heutigen griechischen Lage weg.

Auch eine demokratische Wahl kann zu äußerst unguten poltischen Verhältnissen führen bzw starke Verantwortungslosigkeit der Wähler dokumentieren. .

Das ist schon durch diese Zusammenhänge erwiesen.

Beitrag melden
Eliza 27.04.2015, 18:12
383.

Zitat von wibo2
Prof. Dr. Varoufakis ist ein ausgewiesener internationaler Experte für die Eurokrise. (1) Auf seiner Website yanisvaroufakis.eu lobt er die Fotschritte seiner Verhandlungen mit der Eurozone.(2) Sein neuestes Buch "Talking to my daughter about the economy" wird demnächst in deutscher Ausgabe erscheinen. Jedenfalls hat der der Varoufakis wohl mehr Ahnung von Mathematik und Ökonomie als der Schäuble (3)
(1) Seine Titel und der Dusel, den er mit seinen amerikanischen Lehraufträgen gehabt hat, beweisen nichts dergleichen.

(2) Wovon nichts vorhanden ist, und was beweist, dass er entweder keine Ahnung hat oder es bei ihm mit der Wahrheitsliebe nicht weit her ist..

(3) Warum schreibt er da auf Englisch, wenn er doch seine Griechen belehren müsste? Offensichtlich, um seine amerikanische4n Unterstützer einschließlich der englischsprachigen Medien einzuwickeln, die sich der Fakten noch nicht zur Genüge angenommen haben.

Soviel Englisch wie DER kann ich auch, und ich sehe, was ein Blinder sieht, nämlich dass der Euro einfach für Griechenland viel zu stark ist und daher Griechenland unbedingt aus dem Euroklub ausscheiden müsste, um abwerten und zu gesunden zu können.

Was Gabriel betrifft, will ich mal nichts sagen, aber Schäuble zeichnet sich zumindest hinsichtlich der deutschen Volkswirtschaft durch einigermaßen gesunden Menschenverstand aus. Es gelingt ihm derzeit gerade, den Schuldenstand der Bundesrepublik zurückzuführen.

Ansonsten darf ich Sie auf den Konsens wirklich gestandenenr Ökonomen hinweisen. Solange Griechenland DIESE überhöhten Lohnstückkosten hat und nicht abwerten KANN, MUSS es zunächst mal den Euro-Klub verlassen, um üherhaupt wirtschaftlich gesunden zu können.

Wenn Varoufakis dagegen anwettert mit ideologischer Rhetorik ("Das ist un-euorpäisch") beweist er damit nur, dass er seinen überhöhten Ruf bei den Verblendeten zu Unrecht genießt. Es sei denn, ihm wäre bei seiner ganzen Spieltheorie der Gebrauch der Grundrechenarten abhanden gekommen.

Beitrag melden
Maro2 27.04.2015, 18:52
384. Wovon, zur Hölle,

Zitat von joG
.....grauenhaft die Finanzminister Eurolands die Bevölkerung Griechenlands behandelt habe, ist Varoufakis ein Vorbild für europäische Politiker. Er will nicht wie diese die Menschenrechts Charta der EU weiterhin mit füßen treten. Alle Achtung.
reden Sie da???
Verstehen Sie überhaupt worum es geht?
Menschenrechts-Charta?
Hut ab wenn man sowas mit dem aktuellenThema in Verbindung bringt ^^

Beitrag melden
Maro2 27.04.2015, 18:57
385. Nur als Eurohasser

Zitat von PowlPoods
wieder herrlich mitanzusehen, wie Varoufakis diese Eurodeppen wie Tanzbären am Nasenring durch die Arena zieht. Denn am Ende - und das weiss er - retten sie ihn doch. Denn ein Grexit wäre die Bannkrotterklärung der gesamten Idee EU.
der scheinbar von dem Thema und der ganzen Materie nur soviel Ahnung hat wie man sie aus der B**D-Zeitung vermittelt bekommt kann so einen Stuß von sich geben.

Sorry, hört sich hart an, aber leider leider ist es die Wahrheit

Beitrag melden
Eliza 27.04.2015, 20:09
386.

Zitat von PowlPoods
Denn ein Grexit wäre die Bannkrotterklärung der gesamten Idee EU.
Ach?

Das heutige Griechenland ist leider durch seine glorreiche Vergangenheit von vor 2500 Jahren nicht zu retten.

Dagegen könnte es sich heute EVENTUELL durch einen gut geplanten Grexit mit Rückkehr-Option selber retten bzw ist das wahrscheinlich die einzuige Art, wie es wirtschaftlich gesunden könnte.

Da es seiner Wirtschaftskraft nach nicht stärker als Hessen ist und der Grexit schon weitgehend von den Märkten einkalkuliert ist, verstehe ich nicht, wieso der katastrophale Folgen haben sollte.

Man sollte diesen Plan B nur etwas ingenieurmäßiger durchdenken statt in Panik zu verfallen. Er muss ohnehin sein, da plant man ihn am besten genau und so schonend wie möglich für alle Beteiligten.

Beitrag melden
Eliza 27.04.2015, 20:15
387.

Zitat von aender
Die Troika versucht die jetzige griechische Regierung kaputt zu machen, weil sie nicht in ihr christlich-soziales Bild passt.
Solchen Unsinn kann man nur herbeifantasieren, wenn man die Fakten nicht zur Kenntnis nimmt.


Falls sich die jetzige griechische Regeirung für ihr Land einsetzte, dann könnten seit ihrem Amtsantritt durchaus schon einige Gesetze da sein, die das griechische Gesamt-Chaos annäherungsweise in eine normale Volkswirtschaft verwandeln würden.

Dass Tsipras und Varoufakis zB besüglich des daniederliegenden griechischen Besteuerungs-"Systems" nichts Besseres einfällt als ihre Luftikus-Idee, ausländische Touristen und Studenten als Steuerhinterziehungs-Denunzianten heranzuziehen, zeigt, wie dilettantisch dieses Leute gestrickt sind.

Beitrag melden
hjoburg 28.04.2015, 10:56
388. Eine linke Regierung darf in Europa nicht gewinnen, Demokratie ade?

Es scheint klar zu sein, die linke Regierung in Athen muss scheitern. Die EU dient allein der Durchsetzung der neoliberalen Ideologie. So ein Europa braucht kein Mensch. Ob es als Fortschritt zu betrachten ist, dass man um eine demokratische Regierung loszuwerden, die der Durchsetzung der neoliberalen Ideologie im Wege steht, nicht mehr Panzer rollen lässt wie einst in Chile, sondern dies über den Euro vornimmt, ist die Frage.

Beitrag melden
Seite 39 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!