Forum: Wirtschaft
Finanzpolitische Zeitenwende: Schuldenbremse für alle!

Gigantische Staatsmiese*in Europa und den USA, Absturz der Börsen, Angst vor einer globalen Rezession - *die Welt leidet*unter einer Dauer-Krise. Wie kann die Wende zum Guten gelingen? Der Ökonom Michael Hüther fordert eine Schuldenbremse für alle Länder.

Seite 1 von 14
eulenspiegel 47 10.08.2011, 14:18
1. ***

Zitat von sysop
Gigantische Staatsmiese*in Europa und den USA, Absturz der Börsen, Angst vor einer globalen Rezession - *die Welt leidet*unter einer Dauer-Krise. Wie kann die Wende zum Guten gelingen? Der Ökonom Michael Hüther fordert eine Schuldenbremse für alle Länder.
Wie die Wende gelingen kann?
Ganz einfach, man muss es einfach tun:
Ende der Füllhornpolitik für jedermann.
Ende der militärischen Einmischung in fremde Konflkte
Ende der Unterstützung von künstlichen Staatengebilden.
Ende der weltweiten finanziellen Unterstützung gutmenschlicher Phantasien, über die die Empfänger doch nur insgeheim lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verwesentlicher 10.08.2011, 14:25
2. Wirtschaftsexperte!

Schon mal auf den Gedanken gekommen, dass 'die Märkte' bei Interesse genauso gut entscheiden könnten, einen 'soliden' Schuldner, z. B. Deutschland, zu attackieren?

Eine Schuldenbremse schränkt nur die Manövrierfähigkeit des Staates weiter ein.

Signatur: http://www.sprueche-und-zitate.com/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Weber 10.08.2011, 14:28
3. Deprimatisierung der Politik

Starre Mechanismen wie Schuldengrenzen, Sanktionen, Limits, feste Termine, Ratingsysteme, quantitative Zielsetzungen sind in geschlossenen Systemen als Regeln hilfreich.

Da die Politik aber letzlich nie ein geschlossenes System sein kann, sondern, weil sie es mit menschlichen Verhältnissen zu tun hat, immer Elemente der Öffnung und Transzendenz enthält, widersprechen starre Mechanismen dem Primat der Politik, führen zu einer Deprimatisierung der Politik, Sie sind politikwidrig und daher politisch unwahrhaftig.

Eine Politik, die ankündigt, sich starren Regeln unterwerfen zu wollen z.B. einer Schuldengrenze oder einem Stabilitätspakt und einem Sanktionsmechanismus oder einem quantitativen Ziel, kündigt an, wenn sie es ernst meint,ihr Primat letztlich aufgeben zu wollen.

Demokratische Politik kann freilich ihr Primat nicht aufgeben, ohne aufzuhören, demokratisch zu sein. Insofern haftet jeder Unterwerfung demokratischer Politik unter starre Regeln von vorneherein Unwahrhaftigkeit an.

http://thomasweber.blog.de/2011/07/2...keit-11558972/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
das_dunkle_Orakel 10.08.2011, 14:32
4. freier Titel

Das ist eine sinnlose Diskussion.
Es geht alles weiter (vielleicht noch schlimmer).

Die EZB kauft die Staatsanleihen der Pleiteländer.
Die EZB druckt neues Geld.
Die Banken leihen sich neues Geld bei der EZB.
Die Staaten leihen sich neues Geld bei den Banken.
usw.
usw.
usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vlscout 10.08.2011, 14:32
5. Genau so ist es!

Klasse Artikel! In einer Demokratie ist es für Politiker zu verlockend, auf Kosten zukünftiger (Politiker-)Generationen über zu hohe Ausgaben Stimmen zu kaufen. Da die Märkte diese ständige Schuldenpolitik nicht wirkungsvoll und graduell disziplinieren, sondern von einem Extrem (wir geben Griechenland unendlich viel Geld für 3 Prozent Zinsen) in das andere verfallen, muss eine institutionell verankerte Schuldenbremse her!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matt_us 10.08.2011, 14:33
6. Schuldenbremse = Millionaervermoegenssteuer

Huether fordert etwas was es schon lange gibt. 60% Staatsverschuldung ist seit dem Euro die "Schuldenbremse". Nur gehalten hat sich keiner daran.
Wen man sich daran haelt, was waere die Konsequenz?
1) Hoehere Steuern natuerlich - denn man will ja nicht alle Staatsausgaben runterfahren.

2) Steuern die nicht direkt die Wirtschaftsleistung beeinflussen - das sind natuerlich Vermoegenssteuern, von unseren wohlhabenden Mitbuergern, sagen wir mal von unseren Millionaeren.

Ist Huether vielleicht heimlich zu den Linken uebergetreten, die eine Millionaerssteuer schon lange fordern. Das wuerde natuerlich die Schuldenbremse erleichtern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idura2 10.08.2011, 14:33
7. Herr Hüther gehört zu den monetären Analphabeten

Modellprojekt Griechenland - wie man mit dem Geld-Sparwahn die Welt ruiniert
Wie man die Kiste mit verstärktem Geld-Sparen so richtig in den Dreck fährt, wird man uns jetzt in Griechenland mal in einem ökonomischen Feldversuch am (noch) lebenden Griechen vorführen.

Ich hoffe, dass dies amerikanischen Schuldenbremsern eine Warnung und ansonsten eine Anregung ist, den kollektiven deutschen Monetär-Analphabetismus auch in der Politik und der Ökonomie zu überwinden. Ökonomie ist so trivial - man darf insbesondere als Ökonom und Politiker folgendes wissen:

Schuldenkrise = GUTHABENKRISE, wachsende Schulden haben Ihre Ursache in wachsenden Guthaben, Guthaben sind ungetilgte Nachfrageschulden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhayes 10.08.2011, 14:33
8. Es muss ein Menschenrecht auf Nicht-Verschuldung eingeführt werden,

nur so wird der kriminellen Ausbeutung der Bevölkerung durch die Politiker wirklich ein Riegel vorgeschoben.
Siehe dazu http://www.nein-zur-transferunion-fu...2011/03/UK.pdf , dort wurde schon vor längerer Zeit genau dies gefordert.
Sie finden dort auch umfassende Analysen sowie funktionierende Konzepte, um diese Geldsystembasierten Krisen ein für alle mal endgültig zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhayes 10.08.2011, 14:37
9. Die Politik darf nicht das Primat haben, sondern das RECHT

Zitat von Thomas Weber
Starre Mechanismen wie Schuldengrenzen, Sanktionen, Limits, feste Termine, Ratingsysteme, quantitative Zielsetzungen sind in geschlossenen Systemen als Regeln hilfreich. Da die Politik aber letzlich nie.....
Was Sie da predigen, ist die gemeingefährliche Irrlehre des Rechtspositivismus, die Idee, dass eine Gruppe von Leuten - und sei es auch ein Parlament - einfach so irgendwelche Beschlüsse fassen dürfe, die dann absolut gelten sollen.
Genau das darf eben nicht der Fall sein, sondern es müssen absolute Schranken gelten, wie z.B. der Grundsatz, dass alle Menschen gleichrangig sind, oder dass es keine Verbote bzgl. der Berufswahl etc. geben darf.
Die Politiker dürfen dann dementsprechend nur INNERHALB dieses Rahmens agieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14