Forum: Wirtschaft
Finazministertreffen in Paris: G7-Staaten haben "schwere Bedenken" wegen Facebooks-Wä
AFP

"Da gibt es große Skepsis" - Deutschland und die sechs anderen großen Industriestaaten sehen die geplante Facebook-Libra mit Sorge. Womöglich seien zusätzliche Regeln nötig.

Seite 2 von 2
ewigeJungfrau 17.07.2019, 23:55
10. Endlich: Ein Markt für Währungen

Das die Währungsausgabe in staatlicher Hand ist, ist mir schon lange ein Dorn im Auge. Wenn das so toll ist, dann müssen sich die Verfechter ja keine Sorgen machen - Libra muss ein Flop werden. Alle anderen haben endlich eine Alternative zur staatlichen Willkür. Es wäre schön wenn andere Unternehmen nachziehen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 18.07.2019, 11:02
11. Endlich

merkts mal einer. Das, was man früher Münzprivileg nannte, ist vornehmes Recht des Staates. So bald Kryptogeld, egal welcher Provenienz, Bedeutung gewinnt, sind die Staaten gezwungen, zu handeln. Es bleiben reine private Spekulationsobjekte.

Man kann von der Politik der Notenbanken halten, was man will, aber stabilere Währungssysteme hat bisher noch keiner hervorgebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
James Blönd 18.07.2019, 11:32
12.

Zitat von Kurt-C. Hose
merkts mal einer. Das, was man früher Münzprivileg nannte, ist vornehmes Recht des Staates. So bald Kryptogeld, egal welcher Provenienz, Bedeutung gewinnt, sind die Staaten gezwungen, zu handeln. Es bleiben reine private Spekulationsobjekte. Man kann von der Politik der Notenbanken halten, was man will, aber stabilere Währungssysteme hat bisher noch keiner hervorgebracht.
Für Sie gilt: Nochmal zurück auf #7

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 18.07.2019, 13:42
13. Riskante Wette

für alle, die Libra kaufen. Facebook macht genau das, was Argentinien in den 90er Jahren versucht hat, als es den Peso an den Dollar gekoppelt hat. Es endete im Staatsbankrott. Am Libra ist gar nichts wertgesichert und stabil, erst recht weil die Mitglieder der LA ein hohes Eigeninteresse haben, an dem System Geld zu verdienen - zu Lasten all derer, die die Dinger kaufen natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gedanke 18.07.2019, 16:15
14. Facebook

Zitat von Kurt-C. Hose
für alle, die Libra kaufen. Facebook macht genau das, was Argentinien in den 90er Jahren versucht hat, als es den Peso an den Dollar gekoppelt hat. Es endete im Staatsbankrott. Am Libra ist gar nichts wertgesichert und stabil, erst recht weil die Mitglieder der LA ein hohes Eigeninteresse haben, an dem System Geld zu verdienen - zu Lasten all derer, die die Dinger kaufen natürlich.
Ich traue da Facebook generell mehr zu als Argentinien.

Das ganze System ist ja schon von Anfang an auf Profit ausgerichtet, ich wüsste auch nicht was daran verwerflich sein sollte, Facebook ist ein kapitalistisches Unternehmen und kein Wohlfahrtsverband...

Mit dem Startkapital werden, so wie ich das verstanden habe, Staatsanleihen gekauft und über die laufenden Erträge die Kosten des Systems gedeckt damit man es kostenlos an die Verbraucher anbieten kann. So gesehen ist Libra schon wertgesichert.

Ich nehme an, dass wie bei jedem anderen Zahlsystem Firmenkunden mit einem Prozentsatz zur Kasse gebeten werden.

Also ähnlich wie z.B. bei Paypal, nur eben in einer eigenen Kryptowährung, über viele Grenzen hinweg und mit einer potentiell riesigen Nutzerbasis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 18.07.2019, 17:11
15.

Zitat von Gedanke
Ich traue da Facebook generell mehr zu als Argentinien. Das ganze System ist ja schon von Anfang an auf Profit ausgerichtet, ich wüsste auch nicht was daran verwerflich sein sollte, Facebook ist ein kapitalistisches Unternehmen und kein Wohlfahrtsverband... Mit dem Startkapital werden, so wie ich das verstanden habe, Staatsanleihen gekauft und über die laufenden Erträge die Kosten des Systems gedeckt damit man es kostenlos an die Verbraucher anbieten kann. So gesehen ist Libra schon wertgesichert. Ich nehme an, dass wie bei jedem anderen Zahlsystem Firmenkunden mit einem Prozentsatz zur Kasse gebeten werden. Also ähnlich wie z.B. bei Paypal, nur eben in einer eigenen Kryptowährung, über viele Grenzen hinweg und mit einer potentiell riesigen Nutzerbasis.
Sie haben es nicht verstanden. Macht aber nichts. Kaufen Sie ruhig Libra....Offensichtlich lernen manche Menschen nur durch Schmerzen. Wenn Sie’s verstehen möchten, gucken Sie sich den Beitrag dazu auf Finanzen100 an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 18.07.2019, 21:01
16. Eine Währung muss

egal wie sie aussieht, stabil sein, um als Währung dienen zu können. Sie kann also kein Spekulationsobjekt werden wie Bitcoin, da sonst niemand mehr damit bezahlen will. Ich bin gespannt, wie Facebook das mit seiner "Libra" ohne Goldstandard oder Kopplung an den Dollar bzw. ein Mix aus Dollar+Euro+?? hinbekommen will.
Die lateinische Namensgebung "Libra" (=römisches Pfund) ist ja recht interessant, sicher die Idee von Herrn Zuckerbergs Schwester ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gedanke 19.07.2019, 17:15
17. Hab'sch getan

Zitat von Kurt-C. Hose
Sie haben es nicht verstanden. Macht aber nichts. Kaufen Sie ruhig Libra....Offensichtlich lernen manche Menschen nur durch Schmerzen. Wenn Sie’s verstehen möchten, gucken Sie sich den Beitrag dazu auf Finanzen100 an.
Der Artikel geht auf einige Punkte ein die man nicht direkt im Blick hat, aber besteht halt auch viel aus hätte, wäre, könnte.

Argentinien ist ja gesamt betrachtet auch schwer mit einem Zusammenschluss aus Firmen zu vergleichen welche extrem lukrativ arbeiten (Uber mal noch ausgenommen).

Möglich dass die LA Schmu treibt, möglich dass sie es nicht macht.

Klar kann auch über Wechselkursdifferenzen, die vielleicht auch selber irgendwie krumm berechnet werden, ein Prozentsatz verloren gehen, aber ich denke es ist im Interesse der LA genau das zu verhindern.

Natürlich kann man so ne schnelle Mark machen, aber nützt es den Firmen wenn das System nach wenigen Jahren kollabiert?

Viel lukrativer dürfte ein Dauerhafter Betrieb sein der den Nutzern maximalen Vorteil verspricht. Etwa könnten ja auch die laufenden, überschüssigen Erträge genutzt werden um Libra von Nutzern zu deren Gewinn zurück zu kaufen um das Angebot zu verknappen, den Wert zu steigern und somit durch fallende (oder zumindest nicht steigende) Preise in Shops einen direkten Nutzen für die Besitzer zu schaffen. Dann hätten Sie eine Art deflationäre Währung erschaffen welche noch Nutzer anzieht statt zu vergraulen weil ihr Geld mehr wert wird statt weniger.

Das ist ja Libra sogar im Vergleich zu "vernünftigen" Währungen wie Dollar oder Euro eine Überlegung wert.

Ich denke dass sich die tatsächliche Entwicklung schwer abschätzen lässt, erstens weil die Zukunft per se ungewiss ist, aber auch weil ein solches Projekt in diesem Ausmaß noch nicht vorhanden war.

Ich persönlich bin auf jeden Fall gespannt wie es weitergeht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amon.tuul 23.07.2019, 08:46
18. Retten

die Spiele der Zentralbanker basieren auf militärischer und geheimdienstlichen Zwang, notfalls ganze Völker zu pfänden oder der Souveränitöt zu berauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2