Forum: Wirtschaft
Fischfang vor Afrikas Küste: Europa kauft die Meere leer

Die einen bekommen Fisch im Überfluss, die anderen gehen leer aus: Weil die EU Millionen Euro an korrupte Staaten zahlt, dürfen europäische Trawler die Fanggründe vor der Küste Afrikas plündern. "Cash for Fish" heißt das fragwürdige Geschäft - für die Einheimischen bleibt fast nichts übrig.

Seite 1 von 6
eboettcher 28.08.2010, 16:33
1. Ein Skandal!

“Gib jemandem einen Fisch, und er hat für einen
Tag etwas zu essen. Wenn Du ihm beibringst, wie
man Fische fängt, hat er für den Rest seines
Lebens genug.“

Dieser Satz scheint heute so nicht mehr zu stimmen. Denn wie soll man Fisch fangen, selbst wenn man dazu fähig ist, wenn schlichtweg keiner mehr da ist?!

Einst war die EU wirklich eine gute Aufsicht, heute ist Sie massivst getrieben von eigenen wirtschaftlichen Interessen und infiltriert von egozentrisch handelnden Personen.

Beitrag melden
cosmo72 28.08.2010, 16:34
2. Normaler Wahnsinn

Zitat von sysop
Die einen bekommen Fisch im Überfluss, die anderen gehen leer aus: Weil die EU Millionen Euro an korrupte Staaten zahlt, dürfen europäische Trawler die Fanggründe vor der Küste Afrikas plündern. "Cash for Fish" heißt das fragwürdige Geschäft - für die Einheimischen bleibt fast nichts übrig.
Fischfang vor Afrikas Küste: Europa kauft die Meere leer

Und - ist uns doch "egal", ist legal bezahlt! Deshalb haben wir doch unsere Marine da unten (gut und wegen Fischern die nun Piraten spielen) - sollen sich nicht so haben, zusätzlich holen wir uns noch demnächst noch günstig oder mit Gewalt deren Rohstoffe! [IRONIE OFF]

Und bestimmen die Staatenbildung durch etwas militärische Hilfe mit, damit auch die Typen an der Fuchtel sind die günstig ausverkaufen, dann allerdings wieder an unsere Chefs die Amis oder Briten!

Das Recht des Stärken ist halt die Doktrin der Neuen Weltordnung - wer stirbt war zu schwach!
Und wer in Kopenhagen die Versklavung durch Weltbank CO²Kredite ablehnte wie die G77 ist schwach - aber noch nicht tot! Das ändern unsere Ausbeuterbosse hier oben noch nebenbei, während sie unsere Jobs woanders hin exportieren - wir haben das Glück später abgefischt zu werden und auch Monsanto dazu!

Beitrag melden
boam2001 28.08.2010, 16:44
3. Nicht nur Europa, sondern auch Asien ! Hier muss eingegriffen werden !

Und dann wundern wir uns, warum die Piraterie gerade vor Afrikas Küsten wieder Hochkunjunktur hat.

Es mischen aber auch Asiaten ( insbesondere Japaner und Chinesen ) bei diesem schmutzigen Spiel kräftig mit.

Ich kann es irgendwo verstehen, wenn sich die Bevölkerung Afrikas mit drastischen Mitteln wie der Piraterie gegen die Ausbeutung ihrer fischreichen Küsten wehrt und habe im Prinzip auch kein Verständnis dafür, wenn auf Steuerzahlerkosten dort unten deutsche Militärboote patroullieren.

Hier sollte man das Problem bei den Wurzeln packen und die Fischerei vor Afrikas Küsten stärker kontrollieren und reglementieren. Aber wie überall in der Politik ( ob in der Deutschen oder der Afrikanischen ) gibt es korrupte Politiker und Manager, denen es einen feuchten Kehrricht interessiert, ob die Meere leergefischt werden. Hauptsache ihre eigene Kasse sprudelt.

Beitrag melden
sosonaja 28.08.2010, 16:50
4.

Anscheinend werden wir nur noch von Verbrechern regiert!!!!

Beitrag melden
E.Cartman 28.08.2010, 16:58
5. ...

Zitat von sysop
Die einen bekommen Fisch im Überfluss, die anderen gehen leer aus: Weil die EU Millionen Euro an korrupte Staaten zahlt, dürfen europäische Trawler die Fanggründe vor der Küste Afrikas plündern. "Cash for Fish" heißt das fragwürdige Geschäft - für die Einheimischen bleibt fast nichts übrig.
Ja, und wie so oft wenn die EU vorhat, irgendwelche anachronistischen Subventionen zu reduzieren, können wir an dieser Stelle vermutlich demnächst lesen "EU Kommission macht [hier komplett an der Realität vorbei verniedlichte Branche einsetzen] kaputt".

Beitrag melden
Masterskipper 28.08.2010, 16:59
6. Fischfang vor Afrikas Küsten

Die Überfischung der Meere vor Afrika ist eine gefährliche Hautursache für die zunehmende Piraterie und die illegale Einwanderung nach Europa.Man muß Fangquoten schaffen,daß auch die Afrikaner genug Fisch fangen und in Ihrem Kontinent bleiben können.

Beitrag melden
Vex 28.08.2010, 16:59
7. ...

Tja da bleibt den Einheimischen wohl nur noch Piraterie wenn die Fische weg sind ...

Kauft den dortigen Fischern den Fisch ab und am besten nicht sämtlichen Fisch den es im Meer gibt auf einmal.

Aber sogar die einfachsten logischen Zusammenhänge werden nicht beachtet wenns ums Geld geht ... lieber heute 10 Euro verdienen als täglich 2 zu bekommen ... das ist die Devise bei allen Natur- und Rohstoffplünderungen dümmer gehts zwar kaum aber egal ein paar Verbrecher sind ganz schnell reich geworden.

Beitrag melden
butter_milch 28.08.2010, 17:09
8. ...

Das geht jetzt schon seit Jahrzenten so und keine Sau kümmerts.

Sich diesen Film zum Thema anzusehen sollte Pflicht für jeden sein. Ich kann ihn nur empfehlen: Darwin’s Nightmare.

Beitrag melden
weltbetrachter 28.08.2010, 17:14
9. wer zahlt bestimmt auch die Musik ...

denn die Fischereifabriken wollen beliefert werden.

Die Verbraucher wollen preisgünstigen Fisch auf den Tisch. Wo der dann herkommt und wie es in 20 Jahren aussieht interessiert dabei doch niemanden.

Vielleicht gibt es bald Fisch nur noch im Museum - ausgestopft mit Messingplatten versehen.

SO SAH EINMAL EIN THUNFISCH AUS !

Trübe Aussichten. Insgesamt darf man sich aber nicht wundern, wie POLITIK manchmal funktioniert - auch in der EU.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!