Forum: Wirtschaft
"Flash Crash" an den US-Börsen: Lektion für Trump
AFP

Die US-Börsen erleben dem stärksten Kursknick seit 2011. Das könnte auf lange Sicht zwar eine normale Korrektur sein - doch sie kratzt am Image von Donald Trump, der sich gern als Retter der Märkte preist.

Seite 1 von 16
De facto 06.02.2018, 07:16
1. Nicht Trump

Jetzt bekommen wir die Quittung von jahrelanger Zentralbank Politik - die reine Lehre von Planwirtschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Knigge 06.02.2018, 07:18
2.

Hier wird ein Fass aufgemacht, als wenn die Welt untergeht. Eilmeldungen, seitenlange Analysen...4,5%!!! Das ist sowas von lächerlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 06.02.2018, 07:23
3. solange die Fundamentaldaten stimmen...

...ist für Trump alles in Ordnung. Was einige Spieler an der Wall Street treiben, ist vielleicht für Ökonomisch Unkundige bedeutsam, tatsächlich ist es fast egal, was in diesem Paralleluniversum passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 06.02.2018, 07:27
4. Da hat es unseren Prahlhans kalt erwischt

Weder war Trump alleine für die guten Kurse verantwortlich, noch ist ist er jetzt für die Korrektur verantwortlich. Okay, seine Steuerreform hat der überhitzten Konjunktur noch eine weiteren Schub gegeben.

Trump hin oder her, eine Korrektur war und ist notwendig. Nur Trump und seine Sprüche wurden mal wieder als heiße Luft entlarvt. Und nichts macht Menschen nachdenklicher, als das, was mit ihrem Geld passiert. Und da wirkt unser Prahlhans im Moment nicht gerade glaubwürdig. OK, das ist jetzt nichts neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irukandji 06.02.2018, 07:32
5. unser täglich Trump gib uns heute

Der Bankencrash und die Immobilienblase waren unter Obama.
Bei Glatteis hat sich in Washington eine Frau das Bein gebrochen.
Sicher das Desaster für Trump von Morgen.
Nichts ist so platt. Schreibt doch mal über Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 06.02.2018, 07:32
6.

Wer glaubt, für das Positive verantwortlich zu sein, der ist eine Woche später auch für das Negative verantwortlich. DT wird selbstverständlich die wahren Verantwortlichen finden und ihnen drohen. Oder ist das noch auf Obama‘s Zeit zurückzuführen? Sorry, nur ein Vorschlag für DT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 06.02.2018, 07:35
7. Wenn es nicht so traurig wäre

Belustigend war es auf CNN eine Rede von Trump zu verfolgen und gleichzeitig zu sehen wie der DOW in den Keller ging. Dafür mag es zwar keinen direkten Zusammenhang gegeben haben, aber indirekt ist er nicht zu leugnen. Die USA befinden sich auf einem gefährlichen Kurs. Die Frage ist, wie stark sich die Welt davon anstecken lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 06.02.2018, 07:40
8. Schlimme Fixierung

Gleich, welches Thema, Spon ist auf Trump oder Putin fixiert und orakelt und stochert mit der Stange im Nebel, bis sich eine Anti-Trump oder eine Anti-Putin-Schlagzeile basteln lässt. Journalismus ade (schreibt jemand, der vor den Zeiten der System- und Lückenmedien 20 ! Jahre lang TV-Journalist bei ARD + ZDF war). ... macht nix, wenn auch das zensiert wird, eh klar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erde2070 06.02.2018, 07:46
9. Zentralbank....

@DeFacto: Wirtschaftswissenschaftler sind Sie aber nicht, oder? Die Zentralbanken haben NICHTs mit dem Crash zu tun, sondern Computeralgorithmen, die nach langer Gewinnphase auch mal Gewinne realisieren. In einer Woche geht es wieder aufwärts und alles ist vergessen. Das ist Börse live! Auch bei diesen Verlusten gibt es Beteiligte (man kann auf Verluste wetten) die damit von reich zu sehr reich wechseln. Aber dazu muss man schon jenseits der 100 Mio Guthaben liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16