Forum: Wirtschaft
Flucht aus Libyen: China lernt verlieren

Chinas Chefstrategen drängen die Konzerne*des Riesenreichs massiv, ins Ausland zu expandieren.*Die*Firmen haben gehorsam investiert - auch in Afrika.*Angesichts der libyschen Revolution lernt Peking nun schlagartig die Risiken*seines Wirtschafts-Imperialismusses kennen.*

Seite 1 von 6
Doctor Feelgood 01.03.2011, 14:18
1. Also jetzt muß ich wirklich lachen!

China und Wirtschaftsimperialist?
Verglichen mit den USA oder England sind die Chinesen reine Chorknaben! Die Autorin dieses Artikels scheint die chinesische Mentalität wirklich kaum zu kennen!

Während unsere angelsächsichen Freunde sich den Zugang zu "freien Märkten" und Rohstoffen mit Bomben erzwingen, schließen die Chinesen mit den betreffenden Ländern grundsätzlich Verträge zum beiderseitigen Nutzen. Der Harmoniegedanke spielt dabei eine zentrale Rolle.
Die anglo-amerikanische Vorgehensweise kann man sehr schön am Beispiel des Irak bewundern, und demnächst wird uns wohl weiterer Anschauungsunterricht in Libyen ins Haus stehen. Von solchen Praktiken sind die Chinesen weit, weit entfernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iosono3 01.03.2011, 14:25
2. kosten

die Kosten für die Rettungsaktionen der chinesischen Gastarbeiter sollte Europa tragen da China ja noch Entwicklungsland ist,wie es auch stets selbst behauptet und wir auch deswegen Entwicklungshilfe zahlen.
Ganz anders das entwickelte Europa,wie man an Ostpolen,Ukraine,Weissrussland,Albanien,Rumänien.. .....sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 01.03.2011, 14:41
3. Ich staune...

das fast 40.000 Chinamänner in Libyen arbeiten.Rechts und links von Libyen gibt es doch ein Millonenheer von gut ausgebildeten jungen Arabern die mit Freude und Leidenschaft diese Arbeiten ausführen könnten, Geld verdienen und eine Familie gründen könnten.Besser als mit klapprigen Boot nach Lampetusa zu schippern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
XERAS 01.03.2011, 14:46
4. Flucht Aus Lybien

ich glaube das china kaum an macht verliert wegen ein paar protesten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barack abamo 01.03.2011, 14:46
5. ....

Zitat von Doctor Feelgood
China und Wirtschaftsimperialist? Verglichen mit den USA oder England sind die Chinesen reine Chorknaben! Die Autorin dieses Artikels scheint die chinesische Mentalität wirklich .....
komisch das bei Ihren "Chorknaben" die Harmonie z.B. in Tibet oder gegenüber Uiguren irgendwie total abgehanden gekommen ist.
Oder wenn chinesische Vorarbeiter auf Afrikaner schiessen die gegen Ihre unmenschlichen Arbeitsbedinungen protestieren.
Wird die Harmonie dann mit Waffengewalt erzwungen?
http://www.spiegel.de/politik/auslan...635078,00.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taggert 01.03.2011, 14:47
6. unfassbar

Was ich allerdings schon ewig nicht verstehe,
wenn ich solche Artikel lese:
China vergibt Entwicklungshilfe Kredite...
Und zwar mehr als die Weltbank...
Erhält aber selbst Entwicklungshilfe,
weil es selbst noch als Entwicklungsland gilt.

Sollte China sich nicht viel mehr diese Kredite Schenken - und dafür auf Entwicklungshilfe verzichten!?
Bzw. wieso gibt es keine Regelung die einem Entwicklungsland vorschreibt, das es keine Kredite vergeben darf, so lange es selbst Hilfe kassiert?
Irgendwie finde ich dieses Vorgehen schon sehr dreist!
... und es ist mir absolut unverständlich.
Wirtschaftsinteressen hin oder her.

Kann mir Jemand sinnvoll erklären,
welchen tieferen Sinn das hat?

(Besonders von Westlicher Seite... denn meiner Meinung nach finanzieren wir so genau die Chinesische Wirtschaft, die nun alle fürchten...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maputo 01.03.2011, 14:53
7. Das bedauernswerte China

China steckt inzwischen, insbesondere in Afrika, Südamerika und bei sich in Asien mit ihren Wirtschaftsbeziehungen in so vielen Ländern, auch in der zukunftssichernden Rohstoffwirtschaft, drin, dass die oben ausgebreitete Argumentation nicht gerade logisch ist.
Wenn einem Tausendfüßler ein Bein fehlt, läuft er einfach weiter. Komplizierter wird das bei uns Zweibeinern oder auch den Vierbeinern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geishapunk 01.03.2011, 14:56
8. nö, kein Titel

Zitat von Doctor Feelgood
China und Wirtschaftsimperialist? Verglichen mit den USA oder England sind die Chinesen reine Chorknaben! Die Autorin dieses Artikels scheint die chinesische Mentalität .....
Minus "beiderseitigen", plus "eigenem", dann stimmt die Aussage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
area511 01.03.2011, 14:57
9. Europa und USA machen es richtig

Ja stimmt lieber nur das Oel abpumpen dafuer Waffen liefern und sich dann wundern dass dort tausende erschossen werden. Aber die doofen Chinesen investieren ja in so ein Land, bauen die Wirtschaft von innen heraus auf, so bescheuert koennen wirklich nur Chinesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6