Forum: Wirtschaft
Flüchtlinge in deutschen Firmen: Suche Job, bekomme Praktikum
DPA

Deutschland ist ihr Lieblingsziel: Die meisten Flüchtlinge hoffen hier auf einen Job - doch wegen der Bürokratie gibt es höchstens mal ein Praktikum.

Seite 1 von 7
inhabitant001 10.09.2015, 06:30
1. Nein

Nein, wegen der fehlenden Deutschkenntnisse, der fehlenden Dokumente, oder der fehlenden oder nicht anerkannten Ausbildung gibt es höchstens mal ein Praktikum.

Sind denn hier wirklich alle so dumm zu glauben trotz 3-5 Mio arbeitsloser Deutscher und 20 Mio arbeitsloser Europäer würden nun gerade die Leute die offiziell 500.000 freien Jobs bekommen?
Ein Irrenhaus.

Beitrag melden
pluuto 10.09.2015, 06:51
2. tolle Sache

Das ist Potential für die Deutsche Industrie und das Handwerk. Die eingeborene Jugend will ja eher Kosmetiker, Tierpfleger oder irgendwas mit Medien machen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausbildungsplaetze-hier-gibt-es-noch-lehrstellen-a-1050288.html

Beitrag melden
interessierterleser1965 10.09.2015, 06:55
3. Verdrängungswettbewerb

Damit wird ein Verdrängungswettbewerb in den unteren Lohngruppen zwischen Harz 4 und Flüchtlingen losgetreten. Ähnlich wie bei preisgünstigem Wohnraum. Das wird der angeblich guten Stimmung schneller ein Ende bereiten, als allen lieb ist.

Beitrag melden
Hochbeet 10.09.2015, 07:01
4.

uns ja gar nicht unsere Arbeit weg!", müsste jetzt ein Pegidast schreiben... Was für ein Glück für einen Flüchtling, wer er dort landet, wo es überhaupt Arbeit gibt. Klar ist aber auch: Das deutsche Ausländerrecht ist so kompliziert, detailliert und abwehrend, dass die Erarbeitung eines Einwanderungsgesetzes Jahre brauchen würde. Und dann ein eigenes Ministerum erfordern würde. Momentan haben die kommunalen Ausländerämter eine Macht, die sie ungern abgeben würden.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 10.09.2015, 07:02
5. Das Angebot für ein Praktikum ...

ist in D auch für Schulabgänger fast normal. Es gilt billige Arbeitskräfte zu finden und sie zu entlassen wenn man sie nicht mehr braucht oder sie als ungeeignet erscheinen. In vielen Forschungseinrichtungen werden Leute nur noch projektbezogen eingestellt. Man will flexibel bleiben und deshalb auch die kurzen Beschäftigungsverträge. Was man aber nicht berücksichtigt dass Wissen verloren geht und jedes Mal die Leute wieder neu eingearbeitet werden müssen, verlorene Zeit für die Wirtchaft und der Schaden dürfte beträchtlich sein, dies gilt auch bei der Beschäftigung von Flüchtlingen da unter ihnen auch viele hochqualifizierte Arbeitskräfte sind. Sollten diese sich auf dem Arbeitsmarkt etablieren werden sie sich die Stellen aussuchen die ihren Vorstellungen entsprechen, verständlich!

Beitrag melden
melek1963 10.09.2015, 07:04
6. Zuerst einmal an unsere Schwachen denken,

wir genug Fachkräfte haben, die bereits von Hartz4 leben müssen. Denn sie sind alt Ü50 und oder schwerbehindert. Zu der gehöre ich Techniker und Ingenieur. Mehrfach qualifiziert. Die Migranten werden meine Konkurrenten und ich gehöre keinesfalls zu diesen "Satten Deutschen"!

Beitrag melden
warumeigentlich 10.09.2015, 07:07
7. Milonen von Arbeitssklaven

Für die deutsche Wirtschaft geht ein Traum in Erfüllung. Die wenigen ausgebildeten Immigranten zur Dumpingpreisen bzw. als Praktikanten einstellen. Den großen Rest muss der Steuerzahler versorgen.

Beitrag melden
karend 10.09.2015, 07:13
8. .

"'Die meisten Flüchtlinge sind jung, gut ausgebildet und hoch motiviert', sagt Dieter Zetsche."

Ah, keine Pässe dabei, aber Zeugnisse, Diplom, Meisterbrief. Sicher gibt es nachweisbare Zahlen, die diese Aussage belegen. Können die Flüchtlinge in den anderen EU-Ländern gleich arbeiten? Unser Unternehmen überlegt ebenfalls, zumindest einem Flüchtling erst einmal ein Praktikum anzubieten.

Beitrag melden
proeuropa 10.09.2015, 07:14
9. Ein Schelm wer böses dabei denkt

Ist das ganze ein Lohnkostensenkungsprogramm. Selten geht es Firmenbossen an erster Stelle um humanitäre Aspekte!
Aufgepasst!

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!