Forum: Wirtschaft
Flüchtlinge in deutschen Firmen: Suche Job, bekomme Praktikum
DPA

Deutschland ist ihr Lieblingsziel: Die meisten Flüchtlinge hoffen hier auf einen Job - doch wegen der Bürokratie gibt es höchstens mal ein Praktikum.

Seite 3 von 7
derbenemayer 10.09.2015, 08:28
20. Mindestlohn

Der Chef eines Zimmereibetriebs bei mir in der Stadt hätte nach einer Aktion mit Flüchtlingen zwei von ihnen sofort eingestellt, weil sie gutes Handwerkliches Geschick bewiesen hatten und sehr motiviert waren. Allerdings rechnet es sich für ihn nicht sie als einfache Hilfsarbeiter anzustellen, weil der Mindestlohn zu hoch wäre...

Beitrag melden
senor_anillo 10.09.2015, 08:28
21.

Zu glauben, man müsse lediglich ins gelobte Land (D) einreisen und ein Rundum-Sorglos-Paket einstreichen, ist schlicht naiv. Auch hiesige Ingenieure, Mathematiker, Kaufleute starten hierzulande oft per Praktikum.

Beitrag melden
whostalking 10.09.2015, 08:40
22. Aha

Wenn ich bedenke, dass bei mir eine Personalabteilung letztens sogar mein 20 Jahre altes Abiturzeugnis sehen wollte (dazwischen gabs Diplom, Promotion und drei Arbeitszeugnisse -- soviel zum Fachkräftemangel), dann frage ich mich auf welcher Basis die Aussage des geradezu nobelpreisverdächtigen Bildungsstandes getroffen wird, wenn angeblich alle Dokumente weg sind; mit eidesstattlichen Erklärungen?

Beitrag melden
Alexandros123 10.09.2015, 08:40
23.

Natürlich, die Bürokratie ist Schuld. Es ist ja nicht so, dass die meisten ungelernt oder Analphabeten sind. Als wirkliche Fachkräfte somit kaum zu gebrauchen.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 10.09.2015, 08:44
24. ach kommen sie

Zitat von siegerländer79
Jung mögen die meisten sein. Gut ausgebildet in was? Im arabischen Raum und auf dem Balkan gibt es keine Automobilindustrie. Hochmotiviert im Gegensatz zur eigenen Belegschaft? Was Zetsche da abgesondert hat, ist ein Schlag ins Gesicht der vielen Daimler Arbeiter und eine Minderwürdigung ihrer Leistung für das Unternehmen. Aber vielleicht ein Vorgeschmack auf das was kommt.
falls Flüchtlinge eingestellt werden, dann doch nicht beim Daimler direkt. Da gründet man schnell mal eine Konzerntochter für die "vorübergehend" nicht mal der Mindestlohn gilt. Wetten? Die Politik wird es absegnen.
Schon jetzt gibt es Jobportale speziell für Flüchtlinge. Da werden Jobs (gerne für Akademiker) zu Gehältern angeboten dass einem die Haare zu Berge stehen.

Beitrag melden
D_v_T 10.09.2015, 08:45
25.

?Die meisten Flüchtlinge hoffen hier auf einen Job - doch [...] gibt es höchstens mal ein Praktikum.?
Dann geht es ihnen also ähnlich wie einheimischen Absolventen

Beitrag melden
nullneunelf 10.09.2015, 08:45
26. Es

lebe die angestrengt hochgehaltene Illusion. Mit offenen Augen ist in der Masse nichts an nennenswertem Anteil irgendeiner hier brauchbaren Qualifikation zu erkennen. Woher auch? Da kann man die ewig gleiche Handvoll Beispiele noch so oft heuchlerisch durchkauen. Mit der herbeigeschrienen Realität werden die blinden Schreihälse nichts mehr zu tun haben.

Beitrag melden
nick999 10.09.2015, 08:45
27.

Die Mindestlohnausnahme ist schon auf dem Weg

Beitrag melden
PolitBarometer 10.09.2015, 08:48
28.

Schön, das die Flüchtlinge Arbeit suchen. aber wir haben noch etliche Bundsbürger auf der Warteliste, die vorrangig versorgt werden müssen (wollen).

Beitrag melden
docmillerlulu 10.09.2015, 08:51
29. Wenn die guten Fachsrbeiter einwandern,

dann wird was mit den Einstigeslöhnen der deutschen Absolventen geschehen - mit einem Berg voll Ausbildungsschulden vor der Brust? Es wird noch vor Silvester 2015 die Idee kommen Flüchtlinge zur besseren Integrierung vom Mindestlohn auszunehmen.

Ich bin gerne bereit alle Flüchtlinge zu unterstützen, ihnen vernünftige Lebensbedingungen zu bieten und dann auch die Kosten für ein Rückflugticket zu bezahlen. Aber wir sollten aufhören diese Flüchtlinge zu produzieren. In Afrika beschäftigt jeder sortierte Konzern Söldnertruppen wenn die Umweltauflagen mal wieder zu hoch sind oder einheimische nicht freiwillig ihr Land verlassen weil korrupte Politiker dort Förderlizenzen illegal vergeben haben.

Und Syrische Flüchtlinge kenne wir auch erst nachdem die USA und die Russen einen IS haben stark werden lassen. Das Faß zum Überlaufen brachte dann Erdogan der aus politischem Kalkül kurdische Einflußsphären bombardieren läßt.

Die Zeche zahlt der Malocher - wir werden es sehen. Darum sollte nicht auf Flüchtlinge sondern die Politiker "eingeprügelt" werden. Die Flüchtlinge sind zumeist Opfer denen unsere Solidarität gebührt.

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!