Forum: Wirtschaft
Flüchtlingskrise: Wie der Staat mehr Wohnungen schaffen will
DPA

Sozialwohnungen, geringere Standards bei Neubauten, Steuervorteile für Investoren: In Folge der Flüchtlingskrise will die Politik mehr Wohnraum schaffen. Was ist sinnvoll? Die Vor- und Nachteile.

Seite 7 von 8
stimmvieh_2011 30.01.2016, 13:52
60. Falscher Ansatz

Nicht niedrigere Standards wie "keine Keller" oder "keine Aufzüge" helfen, sondern Senkung der ohnehin sinnlosen Energieauflage für Neubauten.

Beitrag melden
ostfussballfan 30.01.2016, 14:00
61. So also ...

... wird der Wille des Volkes respektiert. Zeit für eine Durchsetzungsinitiative. Hat die AfD doch recht? Für Kindergärtnerinnen und Pflegepersonal ist kein Geld da. Langsam wird klar, wer das alles bezahlen soll, die Beitrags-und Steuerzahler. Die Krankenkassenbeiträge steigen schon, warum wohl..., eine schleichende Enteignung der kleinen Leute und des Mittelstandes.

Beitrag melden
ir² 30.01.2016, 14:03
62.

Zitat von stimmvieh_2011
Nicht niedrigere Standards wie "keine Keller" oder "keine Aufzüge" helfen, sondern Senkung der ohnehin sinnlosen Energieauflage für Neubauten.
Korrekt! Genau diese sinnlosen und teuren "Energiemaßnahmen" sind ursächlich der Grund für die hohen Neubaupreise. Aber das anzusprechen ist ein Sakrileg im Land der grünen Schlümpfe, und nur wenige haben den Mut dazu. Hier ist einer:
http://www.konrad-fischer-info.de/21315bau.htm

Beitrag melden
lupo44 30.01.2016, 15:04
63. die Medien und die Politik sagt sein Monaten....

das die Menschen aus Syrein und den Irak aus Furcht vor Terror und Krieg diese Flucht angetreten haben .Deutschland wird von den meisten Menschen aus diesen Regionen ausgesucht ,weil die Menschen vor allen Dingen Angela Merkel sie Willkommen heißt in Deutschland. Das waren 2015 mal ebend 1 Million Menschen.Ganze Dörfer und Kleinstädte in Deutschland haben Wohnungen über Wohnungen frei und würden sich freuen wenn dort wieder Menschen leben würden.Natürlich ist dort derzeitig wenig Arbeit und Infrastruktur -die wäre aber billiger zu haben,als der teure Neuwohnungsbau inden Großstädten wo sowieso kein Platz ist und für die nächsten Jahre auch keine Arbeit für die Flüchtlinge wäre. Und jetzt mal genau so gedacht wenn wir vor Krieg und Vervolgung fliehen würden-wäre doch erst einaml das wichtigste ein Dach über den Kopf zu haben und Frieden. Alles Andere wird sich dann finden. Das ist doch auch besser als in Zelten und Schulen mit Tausenden oder Hunderten zusammen zu leben ohne eigene Privatshäre. Das hat wohl als Einziger Herr Gabriel erkannt aber schon vor Wochen-jetzt hört man nichts mehr davon.Und bitte das nicht "Rechts"verstehen-im Ergebnis des IIWeltkrieges ist Deutschland auch nicht mehr so groß wie es mal war.Es wird ganz schön eng in den Gro0stätten.Die Bürgerämter schaffen schon heute nicht den Ansturm der heutigen Stadt Berlin zu bewältigen. Und wir sind erst 3,5Millionen Menschen. In 10 Jahre sollen es wohl 4Millionen sein.Das ist alles zu überlegen. Wir brauchen mehr Schulen,Lehrer,Schwimmbäder,Jugendzentren Altersheime,Krankenhäuser und nicht zu vergessen auch Friedhöfe.

Beitrag melden
tommuc1978 30.01.2016, 15:25
64. Also alle ab nach Berlin, Hamburg und München???

Es kann doch nicht sein, dass man jetzt auch noch dafür sorgt, dass sich Flüchtlinge genau dort ansiedeln wo ohnehin keine Wohnungen existieren und die Mieten explodieren?
Genau andersrum muss es laufen, die Regionen in den Wohnungen leer stehen müssen zur Unterbringung genutzt werden und durch Zuzug gestärkt werden. Nicht bestehende Probleme weiter verschlimmert werden. Wer Hilfe sucht kann sich doch nicht alles aussuchen, wo kommen wir denn da hin?!!

Beitrag melden
bimmer 30.01.2016, 15:56
65. Nicht sinnvoll

Außerhalb Deutschlands (also im großen Rest der Welt) werden Flüchtlinge nur für die Zeit aufgenommen, in der in ihren Heimatländern Krieg, Verfolgung oder Folter an der Tagesordnung sind.

An eine Integration denkt aber niemand, da die Flüchtlinge nach Beendigung dieser Zustände in ihre Heimat zurück müssen.

Hierzulande redet man gleich von Integration, welche aber sowieso niemals funktionieren wird! Schon mit der großen Mehrheit der türkischen Migranten hat dies nicht wirklich funktioniert (und es wird sogar wieder schlechter), obwohl die allerbeste Voraussetzungen hatten: einen garantierten Job!

Die jetzigen Flüchtlinge werden in der Arbeitswelt der Industrie 4.0 niemals einen Arbeitsplatz bekommen. Außer Dönertellerwäscher für 3,50 Euro ist da rein gar nichts drin. Wie soll so Integration gelingen, zumal viele der Flüchtlinge selbst daran gar kein Interesse haben?

Also, ein massives Wohnungsbauprogramm erscheint mir ziemlich sinnlos, denn wenn erst einmal Syrien befriedet ist und die anderen unrechtmäßigen "Flüchtlinge" ausgewiesen wurden, verfallen die Neubauten schnell zu Ghettos.

Beitrag melden
IchHabDaMal'nFragezeichen 30.01.2016, 16:08
66. Flüchtlinge haben keine Wohnung?

Das Problem ist doch, dass das "besorgte Bürgertum" keinen Job hat oder Angst hat, ihn zu verlieren. 98% der AfD Anhänger sind Männer, deren Eigenwert ohne Job gegen Null geht. Deshalb machen sie so auf "starke Typen". Nun kommen auch die Flüchtlinge und kriegen Wohnungen gebaut und erhalten Geld, sie erhalten Schulungen, sind sogar auch besser Ausgebildet und finden so einen Job. Das Problem reduziert sich also auf: Fehlende Jobs. Insbesonder für Menschen mit geringer Ausbildung. Diese Art Job findet man mittlerweile im Ausland, ja vielleicht sogar nur in China, aber nicht mehr in Deutschland. Haben diese "besorgten Bürger" einen Job, haben sie einen Eigenwert, haben sie keine Probleme.... Wer hat die Jobs ins Ausland gebracht? Die Politiker waren schlecht beraten, als ihnen gesagt wurde, dass die billigen Arbeitsplätze durch Höherwertige ersetzt werden. Was auch sicherlich geschehen ist, aber: Was übrig bleibt, sind nun "besorgte Bürger"...

Beitrag melden
Poco Loco 30.01.2016, 16:13
67. Sie sprechen es endlich an

Zitat von sober
Bei den abzusenkenden Standards wurde wieder einmal die Energieeinsparverordnung (EnEV) vergessen. Deren ständige Verschärfung macht das Bauen immer teurer, obwohl die erzielbaren Energie-Einspareffekte mit jeden zusätzlichen Dämm-Zentimeter im Verhältnis abnehmen. Aber Deutschland gefällt sich offenbar im Dämmwahn und die einschlägige Industrie verdient prächtig.
In München und anderen Ballungsräumen hat die Energiesparverordnung zu massiven Entmietungen langjähriger Einwohner geführt. Eine Wohnung die vorher
800,00 € gekostet, kostet nach der Sanierung schlappe 1660,00 €. Energieersparnis gleich null. Dafür verdient sich der Vermieter, der Staat und die Dämmindustrie eine goldene Nase. Bleibt jetzt noch zu erwähnen, dass der Mist der nun massenweise auf die Fassaden geklatscht wird, höchst brennbar ist, schwer zu entsorgen, die Umwelt mit Pestiziden verseucht und durch manipulierte TÜV-Gutachten durchgewunken wurde. Diese Maßnahmen haben das Bauen und Wohnen massiv verteuert, dem Mieter bleibt nichts anderes übrig, als seine Stadt für immer und ewig zu verlassen.

Beitrag melden
fragel 30.01.2016, 16:16
68. Volksentscheid gekippt

Da wundert man sich, wieso es zu Brandanschlägen kommt.
Ich bin gegen solche Anschläge, werden doch dadurch noch mehe Steuergelder verheizt. Doch nun, da auch der Viksentscheid gekippt wird, wundere ich mnich nicht mehr, wenn einige meinn , solche Anschläge seien die Reaktion. Sonderabschreibungen sind ja nun auch möglich, auf Kosten der Steuerzahler.

Beitrag melden
streetbob011 30.01.2016, 16:37
69. wohnungen

Ist doch ganz einfach zu finanzieren. Der wheelchair-driver erhöht einfach die benzinsteuer ein zweites mal (sprit ist ja so günstig), oder den soli, der ist auch noch nicht ausgereitzt !

Beitrag melden
Seite 7 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!