Forum: Wirtschaft
Flugausfälle: Barley will Rechte von Passagieren stärken
dpa

Blöd, wenn die Erinnerungen an den vergangenen Sommerurlaub von Chaos am Flughafen und verpassten Anschlussflügen geprägt sind - und man dann auch noch auf seinem Schaden sitzen bleibt. Justizministerin Barley will das jetzt ändern.

Seite 1 von 2
florian29 05.10.2018, 08:58
1. Typisch SPD!

Wer so "hervorragend" die Entschädigung für Dieselfahrer regelt wie diese Bundesregierung, dem traue ich gar nichts mehr zu. Frau Barley hat bis jetzt wirklich rein gar nichts geleistet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
penie 05.10.2018, 09:13
2. EU-Fluggastrechteverordnung: Einfach mal lesen!

Frau Barley kommt viele Jahre zu spät und bewegt sich auf dem falschen Terrain. Auf diesem Gebiet ist alles geregelt. Dass Fluggesellschaften den pauschalierten Schadenersatz nur zögerlich bezahlen, wird sie nicht verhindern können. Außerdem gilt die im Betreff genannte Verordnung unmittelbar, d.h. die Mitgliedsstaaten haben hier keine Regelungskompetenz. Also wie inzwischen leider üblich ein weiterer populistischer und überflüssiger Vorstoß einer Politikerin, die es eingentlich besser wissen müßte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felidae1970 05.10.2018, 09:17
3. Typisch Politiker

Zitat von florian29
Wer so "hervorragend" die Entschädigung für Dieselfahrer regelt wie diese Bundesregierung, dem traue ich gar nichts mehr zu. Frau Barley hat bis jetzt wirklich rein gar nichts geleistet!
Das hat rein gar nichts mit der SPD zu tun, so sind sie alle, die Politiker und die konservativen sind da sogar noch viel besser drin als die der SPD. Unsere CSU-Trottel von Verkehrsminister der letzten Jahre haben es sogar geschafft, Ihre "Leistung" in den Negativbereich zu katapultieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whoispaul 05.10.2018, 09:57
4. ich würde mir wünschen,

das man wieder Passagier ist und nicht zahlendes Stückgut! Das geht eben schon beim Parken los, über Check in, Security Control und bis zu Zwischenlandungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauern-muenchen 05.10.2018, 10:11
5. Mich nervt...

...eigentlich nur das arrogante Sicherheitspersonal. Immer nach dem Motto "Ich kann nichts, ich bin nichts, gebt mir eine Uniform!". Da geht es nur um pures Machtausüben. Das könnte man ändern, alles andere gehört zum Fliegen irgendwie dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx999 05.10.2018, 10:15
6. Entschädigungszahlungen schuld an ewigen Verspätungen!

Die Entschädigungszahlungen sind sogar schuld an ewigen Verspätungen. Wo früher an Chaostagen (das kommt bei Sturm irgendwo über Europa mal vor) einfach viele Flüge rund 2h Verspätungen hatten, so wird heute ein Flug komplett annulliert und die Entschädigungszahlungen dort in Kauf genommen, damit alle anderen Flüge fristgerecht durchgeführt werden und bloß nicht in die 3h Falle dappen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.schaefer.28 05.10.2018, 10:44
7.

EU-Fluggastrechteverordnung: Einfach mal lesen. Hätte man dies getan wäre der Kommentar darunter nicht entstanden. Denn es gilt EU-Recht vor nationalen Recht, jedoch ist in der EU-Fluggastrechtverordnung auch verankert, dass sich eine Fluggesellschaft auf "außergewöhnliche Umstände" berufen kann. Im Falle eines Streikes kann die Gesellschaft dann Sicherheitsrisiken angeben, wegen zu wenig Personal und die Schadensersatzansprüche verpuffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 05.10.2018, 12:08
8.

"Fluggesellschaften sollen nach Ansicht der Verbraucherschutzministerin bei Flugausfall unaufgefordert Entschädigungen an ihre Gäste zahlen", so Frau Barley.

Es wäre erst einmal ein wichtiger Schritt, wenn die " Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs und Unter-stützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen" auch gelten würde für Flüge die außerhalb der EU von angetreten werden und in einem Zielflughafen in der EU landen.

Im Übrigen, ohne die oben bezeichnete Verordnung zu ändern, kann Deutschland diesbezüglich keinen Alleingang machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 05.10.2018, 12:43
9. @6 Mit Verlaub, das ist Unfug

Fast jedes Flugzeug (Ausnahmen vielleicht bei Microairlines mit einem Flugzeug und einer Bestimmung) macht eine "Rotation". Kurz gesagt, es geht von A nach B, dann nach C usw bis der gleiche Apparat mal irgendwann bei A ankommt. Lassen Sie einen Flug ausfallen haben Sie noch einen Rattenschwanz von Wartenden (und somit Anspruchsberechtigte) hinterher. Und selbst bei Reisen A-B-A steht im AP B jemand rum. Was am Ende billiger ist (andere Maschine chartern) bzw überhaupt möglich ist (gibt es was zu chartern?) muß jede Airline selber wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2