Forum: Wirtschaft
Flugbegleiter kündigen neuen Streik bei Lufthansa an

Die Lufthansa steht vor einem neuen Streik. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo ruft ihre Mitglieder für Donnerstag und Freitag zu Arbeitsniederlegungen auf.

Seite 7 von 9
oposit 23.11.2015, 17:15
60. Leider...

wissen die meisten Flugbegleiter nicht, wie die tatsächliche Situation des Unternehmens ist oder wollen es nicht wissen. Man sieht ein sehr gutes Jahresergebnis und das rechtfertigt den Streick. Diejenigen, die die Zahlen kennen, wissen es besser. Die Zahlen sind öffentlich. Jeder kann sich erster Hand informieren, wenn er will und sich eine eigene Meinung bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_gabriel 23.11.2015, 17:24
61. x

Zitat von INGXXL
ab auf dem man sitzt. Wer noch mit Lufthansa fliegt ist selber schuld. Im Inland kann man die Bahn nehmen Ins Ausland gibt es genug andere Alternativen.
Sehe ich mittlerweile genauso.
Einfach mal links und rechts gucken, was der Wettbewerb so macht. Ist nicht schön, aber was da an Forderungen ventiliert wird, ist schon skuril wenn man sich die Verhältnisse auf dem Markt ansieht (oder das was man so als Beobachter so binnen ein paar Stunden do lesen kann)

Da ist aber auch irgendwann der Gesetzgeber gefordert.
Das was man über die Anstellungsverhältnisse von Teilen der Piloten bei Ryanair und Easyjet hört ist nicht feierlich.
Alles kleine Ich-AG's.

Das ist das andere Extrem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrgedanken 23.11.2015, 17:25
62. das wars :(

gestern habe ich noch alternative Flüge Hong Kong->Frankfurt mit Lufthansa geschaut.
Den Arbeitskampf kann ich nicht beurteilen-aber ich würde gern sicher gehen DASS ich fliege, da hängen Visa, Hotels, Züge dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sail118 23.11.2015, 17:26
63. Das Streikziel

von Ufo lautet Altersarmut der Flugbegleiter zu vermeiden.

Wer als Flugbegleiter mit normaler Erwerbsbiographie mit (bereits) 63 Jahren in Rente geht erhält bereits nach derzeitigem TV-Recht eine BetriebsRENTE von 3.350€.

Gehts noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frozenf 23.11.2015, 17:29
64. Meine Hoffnung!

Ich bin persönlich betroffen. Die Streikenden versauen mir unter Umständen ein Wochenende in New York und einen Urlaub, den wir uns vom Munde abgespart haben und auf den wir uns seit einem Jahr freuen. Mein persönlicher Wunsch für alle, die streiken "müssen" und meinen, dass auf meinem Rücken tun zu müssen: Ich hoffe, dass Sie Ihr Unternehmen in die Pleite streiken und Sie Ihre Arbeitsplätze zu Grabe tragen! Ich werde nie wieder Lufthansa buchen und hoffe inständig, dass es mir sehr viele nachmachen und dann das Ergebnis Bände spricht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 23.11.2015, 17:31
65.

Zitat von b.weirich
Ich bin von diesen Streiks zwar bisher nicht betroffen, habe aber wenig Verständnis für Streiks von sehr, sehr privilegierten Arbeitnehmern. Diese Leute wissen anscheinend nicht mehr was bei normalen Arbeitgebern bezahlt wird. Nicht bei Konzernen. Weil wenn Sie es wüssten, dann würden sie nicht streiken, sondern für den Erhalt Ihres Arbeitsplatzes spenden.
Meine Umwelt bzw. meine Mitmenschen lernen mir jeden Tag immer mehr das Fürchten. Und damit meine ich nicht die Streikenden der Lufthansa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiger1 23.11.2015, 17:54
66. Der VV muss weg...

Auch wenn ich hier gegen den Trend schreibe und kein Freund der Gewerkschaften bin. Das Thema ausschließlich den Gewerkschaften in die Schuhe zu schieben, geht gar nicht.

Der Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr hat sich als darling und Kumpel sowie einem gespielten Charisma an die Spitze geschlichen und seinen Vorgänger Franz mit unzähligen Intrigen mürbe gemacht. Dies hat ihn fast die Nominierung gekostet, weil ihm niemand die Härte zugetraut hat, die LH zu sanieren. Man denke nur an die unsägliche und peinliche Nominierung.

Dies ist der eigentliche Grund, warum Herr Spohr jetzt so handelt und übermäßige Härte und mangelnde Kompromissfähigkeit an den Tag legt. Somit wird ein fehlerhafter Charakter (-zug) zum Auslöser einer Krise eines solchen Ausmaßes.

Die sogenannte neue "Strategie", die ich im Übrigen nicht teile, kann nicht gegen die Mitarbeiter durchgesetzt werden. Sich jetzt als Heilsbringer darzustellen, der das alles machen muss, weil es keine Alternativen gibt und weil die Vorgänger diese Themen immer auf die lange Bank geschoben haben, ist schlimm (hat er sich in den früheren Vorstandssitzungen unter dem Tisch versteckt?). Es gibt für alles Lösungen, auch für diese Themen und Probleme. Man kann seine Ziele auch in mehreren Etappen durchsetzen....

Spohr hat sein Pulver verschossen, weil er das Vertrauen für immer verloren hat. Andere Manager haben auch mit Härte gehandelt, aber sie waren erfolgreich, weil sie das transparent und ehrlich gemacht haben. In der Amtszeit von Spohr gab es den schlimmsten Unfall in der LH-Geschichte, die häufigsten und längsten Streiks, das beste Unternehmensergebnis, unzählige Pleiten, Pech und Pannen. Für den Unfall und das Ergebnis kann er nichts, für den Rest schon. Also weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kakteenstreichler 23.11.2015, 18:03
67. Management und Gewerkschaften sind schuld

Ich bin auch wieder einmal betroffen. Für mich war es das jetzt auch vorerst mit der Lufthansa. Von meinem Regionalflughafen aus fliegt nur Lufthansa, aber ich werde lieber 200km zum nächsten Flughafen fahren und ne andere Airline nehme, als dass ich mir dieses unzuverlässige Unternehmen noch weiter antue.

Die einseitige, hier viel gelesene Meinung "Die Gewerkschaften sind schuld" kann ich nicht mehr hören.

Das Management der Lufthansa bekommt es zusammen mit den Gewerkschaften nicht in den Griff im Vorfeld durch Verhandlungen die Streikserie zu beenden.

Klar müssen die Kosten runter, damit man wettbewerbsfähig bleibt, aber ich kann auch die Position der Gewerkschaften verstehen: Wenn versucht wird Streiks durch Gerichte verbieten zu lassen, trägt das nicht unbedingt zur Deeskalation bei. Und jetzt mal Hand aufs Herz:
Wenn jemand von Ihnen im Monat 10000€ verdienen würde, dann wird er sich trotzdem nicht ohne Widerstand nur mit 70% der Summe zufrieden geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 23.11.2015, 18:39
68. ich glaub' es nicht

Zitat von sail118
von Ufo lautet Altersarmut der Flugbegleiter zu vermeiden. Wer als Flugbegleiter mit normaler Erwerbsbiographie mit (bereits) 63 Jahren in Rente geht erhält bereits nach derzeitigem TV-Recht eine BetriebsRENTE von 3.350€. Gehts noch?
Krankenpfleger, Arzthelfer, MTAs, selbst Assistenten tun mehr als begleiten - sehen weniger und bekommen am Ende viel weniger.
Ich find' die Berufsbezeichnung, ...begleiter klasse. Passt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfui 23.11.2015, 19:24
69.

Man bedenke...... ein Job, der keinerlei Ausbildung voraussetzt....... das nennt man in anderem Zusammenhang Hilfsarbeiter. Die allerdings bewegen sich nicht in 5-Sterne Hotels 6 Urlaube im Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9