Forum: Wirtschaft
Flugbegleiter unzufrieden: Lufthansa droht Streik schon in der kommenden Woche
ddp

Für viele Fluggäste könnte es bereits in den nächsten Tages unangenehm werden: Verhandlungen der Lufthansa mit den Flugbegleitern sind geplatzt, nun steht ein Streik bevor. Das Kabinenpersonal will sich am Montag erklären.

Seite 1 von 7
filimou 01.11.2015, 11:35
1. Streiks ohne Ende

Pilotenstreik, dann Streik des Kabinenpersonals, dann Bodenpersonal, dann Fluglotsen, dann Vorfeldpersonal, dann Sicherheitspersonal und danach wieder alles von vorne! Für die Kunden ist das unzumutbar. Welche Folgen es haben kann, wenn Gewerkschaften abheben, kann man sehr gut an Griechenland studieren. Dort wurden die Löhne so hochgetrieben, bis die Firmen pleite waren oder abgewandert sind-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gfusion 01.11.2015, 11:48
2. So kann man sich auch abschaffen.

Ich bin Vielflieger, lebe seit 10 Jahren im Ausland (US & UK) und flog bevorzugt LH. Nachdem ich in einen Streik geraten bin meide ich die LH wie der Teufel das Weihwasser. Ich sehe auch nicht, wie die Fluglinie mich zurückgewinnen kann, auch ohne Streiks hat der Service gelitten. Viele meiner Kollegen haben die gleiche Entscheidung getroffen. Tja......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagemal 01.11.2015, 11:49
3.

...ein demokratisches Grundrecht. Warum also immer und immer wieder dieser Hype? Wollen wir die Demokratie aufgeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iam.weasel 01.11.2015, 11:51
4.

die lufthansa hat mehr als 1milliarde gewinn gemacht. ist das in ihren augen bereits die vorstufe zum bankrott ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justine37 01.11.2015, 11:54
5. Der Lufthansa geht die Luft aus

weil sie Ihre Kunden vergrault
wg der mittlerweile völlig undurchschaubaren Preise,
keiner blickt mehr durch.--Extrakosten für Gepäck, Sitzplatz .-- Und auf Tel Hilfe kann mal lange warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltenbummler20 01.11.2015, 12:06
6. Die Piloten und Flugbegleiter wollen es einfach nicht kapieren

Durch ihre Streikhandlungen und Verhandlungsverweigerung (Die FLUGBEGLEITER haben nun die Verhandlungen abgebrochen, weil ihre unverschämten Forderungen nicht erfüllt werden) wird Lufthansa gezwungen sein, ihren Flugbetrieb in Zukunft nur mehr über Eurowings, Cityline, AUA und SWISS weiterzuführen. Niemand braucht mehr den streikenden LH Kern, wo auch kein Passagier mehr fliegen will.
So hat das LH Personal den Ast abgesägt auf dem sie sitzen. Ab zum Arbeitsamt und in die Arbeitslosigkeit, - denn niemand will so ein streikfreudiges Personal mehr beschäftigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfui 01.11.2015, 12:15
7.

Pfui, Herr Baublies !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 01.11.2015, 12:17
8. Deutschland,

dein nimmt Schaden. Volkswagen lügt und die LH Piloten verstehen nicht, dass es viele andere Airlines gibt, die mindestens das können was die LH ziemlich teuer zu verkaufen versucht. Liebe Kapitäne, ihr habt Gegenwind, stellt euch darauf ein, sonst werdet ihr abgehängt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 01.11.2015, 12:23
9.

Zitat von ichsagemal
...ein demokratisches Grundrecht. Warum also immer und immer wieder dieser Hype? Wollen wir die Demokratie aufgeben?
Natürlich dürfen die Flugbegleiter genau wie die Piloten ihre Grundrechte wahrnehmen. Und ich als Kunde darf entscheiden, mit welcher Gesellschaft ich fliege.
Wenn sich im Ergebnis in einigen Jahren Herausstellen sollte, dass die Lufthansa nicht mehr konkurrenzfähig ist (wovon ich ausgehe), haben die Mitarbeiter völlig demokratisch zum Zusammenbruch ihres Arbeitgebers mit beigetragen. Alles ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7