Forum: Wirtschaft
Fluggastrechte, Geldanlage, Studiengebühren: So hart wird der Brexit für deutsche Ver
Chip Somodevilla/Getty Images

Und plötzlich müssen sie Zoll zahlen: Wenn tatsächlich Brexit ist, merken's die Kunden sofort. Das sind die Punkte, die Sie künftig im Geschäftsverkehr mit Großbritannien beachten sollten.

Seite 1 von 8
derhey 06.04.2019, 15:26
1. Hört´s doch auf

natürlich wird es Nachteile geben, für alle Seiten (vielleicht ausgen. die Finanzindustrie), ja, das Eine oder Andere wird teurer, vielleicht aucvh den einen oder anderen Arbeitsplatz kosten. Die Briten wollen raus, also müssen wir uns und die sich darauf einrichten. Man sollte sich mal überlege, ob es auch Vorteile gibt, längerfristig - vielleicht wird es einfacher in der EU, nicht unbedingt zum Vorteil von D aber insgesamt? Eine konstrutivere Qualität der EU-Politik? Wer weiß?
Das alles ist mit genausovielen Fragezeichen versehen wie die anderen "Weissagereien".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingnazwobel 06.04.2019, 15:37
2.

Also kurz gesagt, der Einfluss des Brexits auf den deutschen Verbraucher ist gleich Null. Eher das Gegenteil wird der Fall sein. Das GB Unternehmen und Verbraucher in Zukunft weniger Investitionen bzw. Importe leisten können und Ihren Urlaub nicht in Südeuropa verbringen können, wird natürlich Auswirkungen auf die EU haben. Das wird aber durch die Abwanderung aller internationalen Unternehmen die ihren EU Sitz und Produktion in GB haben wohl ausgeglichen weden. Diese Unternehmen werden in GB nur noch den Inlandsbedarf (wenn überhaupt) aufrecht erhalten und den Rest in die EU verlageren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dummschwätzer2 06.04.2019, 15:49
3.

Besonders viele Nachteile bei einem harten Brexit sehe ich nicht. Fast keines der aufgeführten Beispiele trifft auf mich zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lungervogel 06.04.2019, 15:51
4. Kein Risiko für „den“ Verbraucher

Wer ist denn „der“ Verbraucher?
Eine private Reisekrankenversicherung ist bei Auslandsreisen ein Muss und kostet nicht das Leben. EU Roaming ist relativ neu. Die Mobilfunkanbieter müssten ihre AGB überarbeiten bzw. UK in eine andere Kategorie einstufen und den deutschen Verbraucher über die Änderung informieren. Oder gibt es in den AGB der Mobilfunkanbieter eine automatische Roaming-Brexit-Klausel?
Legt der Verbraucher gemeinhin sein Vermögen in in Pfund an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
george2013 06.04.2019, 15:53
5. Viel Spaß beim "London-weekend-shopping"

Auch"trendige" Besserverdiener,die bislang noch alle zwei Wochen zum Einkaufen "umweltbewusst" nach London fliegen dürften künftig ein Problem haben: Waren im Wert von insgesamt bis zu 430 Euro bleiben steuerfrei. Darüber sind dann aber 19 Prozent Umsatzsteuer am deutschen Ankunfts Flughafen zu zahlen. Und wer mit jeder Menge Designer-Zeugs im Gepäck aus Gewohnheit den falschen "grünen Ausgang" vor dem Zoll nimmt, begeht eine veritable Straftat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cohiba 06.04.2019, 15:53
6. Boah das trifft uns jetzt aber wirklich hart

Meine Güte ein Zehner für eine Auslandskrankenversicherung und eingeschränkte Fluggastrechte. Geht's noch? Und ständig dieses Argument mit den Arbeitsplätzen in der Autoindustrie. Das wird allenfalls eine Umverteilung werden. Es wird Zeit dass die EU jetzt endlich ein Zeichen setzt und keinen weiteren Aufschub mehr gewährt, dann werden wir am 12. April ja sehen was passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arr68 06.04.2019, 15:54
7. ähm

für uns wird immer alles teurer, wenn sich national oder international etwas ändert, was sich auch nur ansatzweise als Begründung nutzen lässt. Die Mieten in Berlin werden steigen, weil irgendwelche Investoren ihren Verlust durch Währungsschwankungen ersetzt haben wollen, Benzin wird teurer, weil die Plattformen vor Schottland nicht mehr in der EU sind und und und. Die Auswirkungen für die vermögenlosen Bürger wird wesentlich über das hinausgehen, was sie hier beschrieben haben, rein weil es möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freitagabend 06.04.2019, 16:07
8. Eben nicht nur Peanuts

Der Artikel zeigt, dass der Brexit für jeden, der in irgendeiner Weise mit GB zu tun hat, nur Nachteile hat. Und wenn jetzt Leute sagen, das schert mich doch nicht, ich will da gar nicht hinfahren: Der volkswirtschaftliche Schaden des Brexits, insbesondere ungeregelt, ist immens - mit unmittelbaren negativen Folgen für die EU und für Deutschland. Laut einer Bertelsmannstudie belaufen sich die Brexit Kosten für GB auf ca 57Mrd Euro pro Jahr. Goldmann Sachs sieht die Brexit-Kosten bei 600M Pfund - pro Woche. Man wünscht sich, dass die Lügen-Clowns Nigel Farrage und Boris Johnson einen Bus mit dieser Headline durch London fahren müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 06.04.2019, 16:13
9. Man kann es nicht mehr hören

Einmal wird der Brexit hart für Deutschland ...dann mal wieder nicht ...dann ist man gut auf einen harten Brexit vorbereitet, dann ist doch wieder nicht so ....usw.

Mal ganz ehrlich diese ganze Zirkus ist eine politische Bankrotterklärung der Briten wie der EU ....Man muss anhand dieser Unfähigkeit ein Problem zu lösen Angst bekommen wenn es mal zu richtigen Problemen kommt ..wie eine Weltwirtschaftskrise .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8