Forum: Wirtschaft
Flugzeugabsturz in Äthiopien: TUI prüft Einsatz der Boeings 737 Max 8
AFP

Nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737 Max 8 innerhalb weniger Monate lassen Airlines aus China und anderen Ländern Maschinen dieses Typs nicht mehr starten. Boeings Aktien brechen vorbörslich ein.

Seite 1 von 7
lupenreinerdemokrat 11.03.2019, 12:26
1. TUI prüft noch....

Während man in der marktkonformen Demokratie noch mit "prüfen" beschäftigt ist und die Passagiere einer unnötigen Gefahr aussetzt - denn alles deutet auf ein schwerwiegendes Problem des Maschinentyps hin - hat man in China und Äthiopien bereits Maßnahmen ergriffen, obwohl die Flotte der Maschinen gleichen Typs dort deutlich größer ist.
Dort geht wohl die Sicherheit der Passagiere vor Profit.

Beitrag melden
toll_er 11.03.2019, 12:36
2. Unverantwortlich

Wenn in so kurzer Zeit 2 Maschinen eines so neuen Typs abstürzen, kann es doch nicht sein, dass es in der Hand der Airlines liegt, ob die Dinger freiwillig an Boden bleiben. Die müssen alle sofort still gelegt werden, bis die Ursache eindeutig feststeht und der Fehler behoben ist. Wer jetzt damit noch fliegt, spielt Roulette mit dem leben von Crew und Passagieren.

Beitrag melden
Studente 11.03.2019, 12:36
3.

Ich glaube, dass sich jeder Entscheider bei den Airlines – unabhängig von der wirtschaftlichen Bedeutung – fragen sollte, ob er selbst in ein derartiges Flugzeug steigen würde.

Beitrag melden
ollifast 11.03.2019, 12:42
4. designed by sales manager

Sowas kommt halt dabei raus, wenn Manager per Kostenkalkulation und Vertriebler, die dem Kunden gerne das Blaue vom Himmel versprechen, technische Entscheidungen treffen oder beeinflussen. Siehe VW Diesel. Bei der 787 gab es bekanntlich ebenfalls ein Grounding der Flotte, weil die leichten - Verkaufsvorteil - LiIon Akkus in Flammen und Rauch aufgehen konnten, die Lösung war am Ende mit einer Blechbüchse und einem Rauchauslass technisch nicht sehr befriedigend.

Bei der 737 Max 8 hat man offenbar versucht, harte Probleme der Aerodynamik, die aus einem "wir wollen dieses Triebwerk, das auch Airbus hat" - nur eben da unter anderen Voraussetzungen - resultieren, mit einer halbgaren Softwarelösung in der Flugsteuerung zu kompensieren. Passagierflugzeuge sollten aber eine gewisse inhärente Sicherheit und stabile Aerodynamik aufweisen, die Spiele mit instabiler Aerodynamik kann man bei Militärjets wie dem Eurofighter machen und selbst da sind sie vielfach abgesichert und nicht irgendwo in der Software versteckt.

Nach dem zweiten offenbar ähnlichen Absturz liegt nahe, dass dieser Flugzeugtyp "designed by sales manager" bald nicht mehr fliegen wird und Boeing einen Haufen Blech zurück auf den Hof gestellt bekommt. Denn mal eben zu beheben ist so ein Designproblem nicht.

Beitrag melden
vielflieger_fred 11.03.2019, 12:50
5.

Die Zulassungshürden sind so hoch, dass auch Boeing nicht "Mal eben" einen fehlerhaften Flugzeugtyp raushauen kann. Man sollte die Berichte abwarten und schauen, was wirklich passiert ist. Der Flugschreiber wurde gefunden, der Voicerecorder auch - nach deren Auswertung weiß man mehr.

Beitrag melden
raoul2 11.03.2019, 12:53
6. Was denn jetzt?

Zitat von lupenreinerdemokrat
TUI prüft noch....
Und daneben liest man:

"Deutsche Fluggesellschaften nutzen derzeit offenbar keine Maschinen, die baugleich mit dem in Äthiopien abgestürzten Passagierflugzeug sind. Nach jetzigem Kenntnisstand hätten die deutschen Unternehmen keine Boeing 737 Max 8 im gewerblichen Flugbetrieb, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums."

Auch ich bin der Meinung: Lieber etwas früher (und möglicherweise "voreilig") die betreffenden Maschinen für einen ausreichenden Prüfungs-Zeitraum aus dem Verkehr ziehen, als weitere Zwischenfälle mit weiteren Toten zu ermöglichen. Denen und ihren Angehörigen sollte unsere Anteilnahme gelten - nicht den Gewinnaussichten eines Konzerns.

Beitrag melden
StefanieTolop 11.03.2019, 12:54
7. Ruhe bewahren

Bevor man jetzt wieder besserwisserisch fordert, alle Flugzeuge stillzulegen, sollte man doch lieber schauen, dass man möglichst schnell die Ursache rausfindet. Und dann kann man dementsprechend entscheiden. Interessant ist allerdings auch, dass der Flieger, der die ganze Zeit als "Wunderflieger" gepriesen wurde, jetzt solche Probleme bereitet. Und bei Airbus werden die Medien nicht müde, auf deren A 380 zu schimpfen.

Beitrag melden
jens_hh 11.03.2019, 12:57
8. Wo bleibt das Luftfahrt-Bundesamt???

Wenn innerhalb von nicht einmal 6 Monaten 2 nagelneue Flugzeuge desselben Typs mit sehr vergleichbaren Abstürzen (wenige Minuten nach Abheben) verloren gehen, liegt ganz offensichtlich ein schwerwiegender Konstruktionsfehler vor, der entweder Boeing bereits bekannt ist und bislang versucht wird zu vertuschen oder noch im Laufe der Flugunfalluntersuchungen offiziell noch klargestellt werden müssen. Wobei Letzteres noch Wochen oder Monate dauern kann. Insofern stellt sich die Frage erst gar nicht, dass ein Reiseveranstalter / eine Airline den Einsatz der 737 Max 8 "prüft"? Wo leben wir denn eigentlich? Das Luftfahrt-Bundesamt muss noch heute jegliche Nutzung der Maschinen solchen Typs bis zur eindeutigen Klärung amtlich untersagen, Basta! Nur so kann der Druck auf Boeing weiter erhöht werden, endlich die Tatsachen zu akzeptieren. TUI will "prüfen", dass ich nicht lache!

Beitrag melden
DerBlicker 11.03.2019, 12:57
9. das sollte er in der Tat

Zitat von Studente
Ich glaube, dass sich jeder Entscheider bei den Airlines – unabhängig von der wirtschaftlichen Bedeutung – fragen sollte, ob er selbst in ein derartiges Flugzeug steigen würde.
Er wird allerdings lieber mit der Versicherung sprechen, denn solange die Versicherung fürs Fliegen grünes Licht gibt, wird die Sicherheit gegeben sein, keine Airline Versicherung zahlt, wenn das Flugzeug unsicher ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!