Forum: Wirtschaft
Flugzeugabsturz in Äthiopien: TUI prüft Einsatz der Boeings 737 Max 8
AFP

Nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737 Max 8 innerhalb weniger Monate lassen Airlines aus China und anderen Ländern Maschinen dieses Typs nicht mehr starten. Boeings Aktien brechen vorbörslich ein.

Seite 3 von 7
flaps25 11.03.2019, 13:40
20. Management by Sales Manager + Political correctness

Man konnte schon beim Airbus A380 und der Boeing B787 Dreamliner schön beobachten, dass Manager Preise und Leistungsdaten der Flieger auskungeln. Gerade letzteres müsste den Ingenieuren vorbehalten bleiben. Die waren nicht in der Lage, die vorgegebenen Werte zu liefern und prompt verzögerten sich beide Modelle um mehrere Jahre. Im Kampf A320 gegen B737 dürfte es genauso laufen, dass Ingenieure warnen, aber Milliardenverträge sind unterzeichnet, also Augen zu und durch. Wird schon gut gehen... meistens. Und wenn mal nicht: *hüstel* dann passiert, was wir hier leider erleben.

Beitrag melden
erzengel1987 11.03.2019, 13:42
21. Soviele Fachleute?

Ok es sind zwei Maschienen abgestürzt. Im globalen Flugverkehr sind zwei Flugzeugabstürze jetzt wirklich lächerlich wenig. Weiterhin gilt das Flugzeug als sicherstes Verkehrsmittel. Was soll man denn bei Autos machen. Hier allein in meiner Staat passiert täglich mindestens ein Unfall. Soll man jetzt hier ebenfalls alle Unfallwagen verbieten?

Gut man darf natürlich einen technischen Defekt, menschliches Versagen, oder Designfehler nicht miteinander vermischen.

Ich sehe jedenfalls noch keinen Grund um in Panik zu fallen. Ich würde mich wohl weiterhin auch in so eine Maschine setzen. Die Flugzeuge fliegen relativ sicher. Es ist natürlich berechtigt, jetzt zu untersuchen wo die Ursache ist.

Zu den Flugschreibern. Die werden wohl noch sehr lange eingesetzt werden. Flugschreiber sind fest in einer Maschine verbaut und sammeln kontinuierlich Daten. Die Daten über Funk zu übertragen, kann funktionieren aber es gibt hier keine 100 Prozentige Garantie, dass die Daten zu jeder Bedingung übertragen werden. Im einfachsten Fall bricht durch irgendeinen Grund die Antenne ab oder etwas anderes wird beschädigt. Daher gibt es soweit ich weiß auch immer zwei Flugschreiber.
Also einen Funkkanal würde ich nur zusätzlich zu den bewährten Flugschreibern einsetzen und keinesfalls die bewährte Technik dadurch ersetzen.

Beitrag melden
jomai 11.03.2019, 13:59
22. Interessante Flugdaten

Also wenn ich mir die Vertikalgeschwindigkeiten des Unglücksfluges ansehe dann sieht der erste Ausschlag nicht so aus als ob das wegen einer Turbulenz war, sondern eher als ob der Kollege Computer geflogen ist. Als, nach ca. 6 Sekunden, das wieder losging, hat der Kapitän aber dann wohl gesagt „Nix da, hier bin ich der Chef“ und hat eingegriffen. Wenn man sich aber die nächste, wie mit dem Lineal gezogene, Korrektur nach Unten ansieht hat der Computer wohl gesagt „Wer hier der Chef ist bestimme immer noch ich“. Und den Rest des Fluges haben die beiden sich offensichtlich gezofft.
https://www.flightradar24.com/blog/flightradar24-data-regarding-the-crash-of-ethiopian-airlines-flight-302/

Beitrag melden
three-horses 11.03.2019, 14:01
23. 1200 Stunden alt.

Zitat von StefanieTolop
Bevor man jetzt wieder besserwisserisch fordert, alle Flugzeuge stillzulegen, sollte man doch lieber schauen, dass man möglichst schnell die Ursache rausfindet. Und dann kann man dementsprechend entscheiden. Interessant ist allerdings auch, dass der Flieger, der die ganze Zeit als "Wunderflieger" gepriesen wurde, jetzt solche Probleme bereitet. Und bei Airbus werden die Medien nicht müde, auf deren A 380 zu schimpfen.
"schnell die Ursache rausfindet"...die Ursachen sind bekannt. Und wenn dann alles so irgendwie stimmt, auch die Folgen. So konstruiert darf der "MAX" nicht fliegen.

Beitrag melden
testuser2 11.03.2019, 14:09
24. Nicht nur China, Fluggesellschaften anderer Länder überlegen auch

Dass das mit dem Flugzeug zu tun haben könnte, war mein erster Gedanke. Das ist auch für einen Laien nicht weit hergeholt, da diese Überlegungen Richtung erzwungener Ausgleich durch Software ja schon nach dem ersten Absturz von vielen Fach- und Nichtfachleuten geäußert wurden. Wenn die Flugschreiberdaten ähnliches zeigen sollten wie beim erstem Mal, dann MUSS Boeing haftbar gemacht werden - in Amerikanischem Stil. Und ich bin nicht Anti-Amerika oder Anti-Trump oder gar Pro-Airbus mit ihrem 380-Debakel.

Beitrag melden
Anna156464641156 11.03.2019, 14:22
25.

Zitat von Thomas_USA
Selbst bei massiven Datenvolumen sollte es heutzutage doch keinerlei Problem sein die gesammelten Daten per Satelliten-Uplink and den Mutterkonzern zu uebertragen. Dort koennte dann sogar eine AI die Daten ueberwachen und bei Problemen die Besatzung informieren. Aber so etwas ist wohl zu teuer und zu innovativ und solange das fast 100 Jahre alte Konzept der datensammelnden Blechbuechsen fuer eine Zulassung ausreicht, wird sich da auch nichts aendern befuerchte ich.
Ich hab zwar keine Ahnung von der Luftfahrt, könnte mir aber vorstellen das die Übertragung zu langsam ist. Bzw ein Unglück einfach zu schnell passieren kann. Sprich dass man nicht immer zuverlässig garantieren kann das alle Daten zum Zeitpunkt eines Unglücks korrekt übermittelt wurden.

Beitrag melden
flytogether 11.03.2019, 14:32
26. Kann doch wohl nicht so schwierig

sein eine Blackbox zu konstruieren, die einen Absturz unbeschadet übersteht. Immerhin ist dieses Teil die einzige Möglichkeit, den Unfall zu rekonstruieren

Beitrag melden
JaguarCat 11.03.2019, 14:36
27. Erst grounden, dann prüfen ...

.... wäre im Sinne der Sicherheit der Passagiere besser. Auch, wenn es Geld kostet. Zum Vergleich: Airbus hat von der konkurrierenden A320neo-Familie bisher fast 700 Flugzeuge ausgeliefert. Keines davon ist bisher in einen ernsthaften Unfall verwickelt oder gar abgestürzt. Boeing kommt bei der 737 MAX hingegen auf 350 Auslieferungen und zwei tödliche Abstürze. Beide Abstürze zudem bei gutem Wetter und klarer Sicht mit mindestens einem erfahrenen Piloten an Bord. In beiden Fällen meldeten die Piloten direkt nach dem Start Probleme mti der Maschine. In beiden Fällen konnte die Maschine keine Höhe gewinnen und in der letzten Sekunden des Flugs ging es dann sogar steil abwärts.

Einziger Unterschied: Beim Lionair-Absturz begannen die Probleme wenige Minuten nach dem Start in einer Höhe von ca. 6000 Fuß, Beim Ethiopian-Air-Absturz gab es Probleme sofort nach dem Abheben. Allerdings erfolgte der Start dort von einem Flughafen, der bereits selber in einer Höhe von 7625 Fuß liegt. Also ist es kein Wunder, dass sich der - wahrscheinlich selbe - tödliche Fehler dort sofort manifestiert.

Die europäische Luftfahrtaufsicht sollte dem Beispiel Chinas folgen und die 737 MAX so lange grounden, bis feststeht, was hier für ein Serienfehler vorlegt, und dieser sicher behoben ist. Alles andere ist Russisch Roulette.

Beitrag melden
nobody_incognito 11.03.2019, 14:37
28.

Zitat von Beat Adler
Das geht leider nicht immer, denn die Zeitachse spielt Streiche: Es kann sein, dass die beiden Abstuerze der 737 MAX erst in 1 bis 2 Jahren vollstaendig aufgeklaert sind. Wer nun sagt, also abwarten auf harte Fakten, riskiert einen 3. Absturz noch bevor die Fakten vorliegen. Wer nimmt dieses Risiko in Kauf?
Eigentlich müsste der Hersteller/Konstrukteur die eigene Maschine am besten kennen. Wenn die nicht in der Lage sind zeitnah mögliche Ursachen zu benennen, dann sind sie auch nicht in der Lage sichere Flugzeuge zu konstruieren, denn darum macht man sich ja eigentlich Gedanken. Außerdem das Dilemma wer bei "Autopilot" haftet - das wird man im Straßenverkehr dann auch haben.

Beitrag melden
schadland 11.03.2019, 14:48
29. Was heißt denn hier Timbuktu?

Zitat von suferone
Denke es gibt doch einen Unterschied zwischen sagen wir mal einer Lufthansa und Timbuktu Airlines!
Ethiopian ist seit vielen Jahren mit moderner Flotte unterwegs und eine der afrikanischen Airlines, in die ich mich jederzeit und ohne Bedenken über mangelhafte Standards oä setzen würde (und bin übrigens auch schon auf genau dieser Strecke mehrmals (mit-)geflogen).
Ich denke, dass sowohl bei den zuständigen Experten wie auch den nutzenden Unternehmen (TUIfly!) längst die Alarmglocken schrill klingeln und bei aller Notwendigkeit, die Absturzursache breit angelegt zu untersuchen im Focus steht, ob das schon genannte Korrektursystem des Max8 (noch) ein Problem ist.

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!