Forum: Wirtschaft
Flugzeugunglücke: Jetzt hat Trump auch noch ein Boeing-Problem
AFP

Während Maschinen vom Typ 737 Max 8 weltweit am Boden bleiben müssen, dürfen sie in den USA weiter fliegen. Dabei geht es der Regierung wohl auch darum, den mächtigen Boeing-Konzern zu schützen.

Seite 2 von 14
JusWal 13.03.2019, 09:08
10. Ich sag doch...

Lieber Huawei als Boeing... dort keine Nachweise, hier Tatsachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsavdf 13.03.2019, 09:09
11. Nichts anderes als unser Diesel

Die Regierungen schützen ihre Industrien und man wundert sich darüber? Kommt schon Leute das ist normal. Ist doch bei unsrer Automobilindustrie nicht viel anders.
Aber wann kommen endlich die Fakten? Welche Version von der Avionik wurde verwendet. Rockwell?
War es wieder das Problem mit dem Strömungsabriss, weil die Pitot Sonde defekt war?
Es gibt zwei Möglichkeiten, entweder man hält die Öffentlichkeit auf dem Laufenden bei der Fehleranalyse, solange man nichts findet dürfen die Fliegen, oder man lässt alle am Boden und wartet den abschließenden Bericht ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 13.03.2019, 09:09
12.

Es gab übrigens letztes Jahr auch fünf gemeldete Vorfälle bei amerikanischen Fluggesellschaften, die allerdings glimpflich ausgingen. Es kam jeweils zu Problemen, wenn nach dem Start der Autopilot eingeschaltet wurde.

https://www.politico.com/story/2019/03/12/pilots-boeing-737-1266090

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.meyer79 13.03.2019, 09:13
13. Establishment

Schön zu sehen, dass auch Trump mehr als tief im Establishment-Sumpf steckt. Was müssen seine armen Wähler bloß denken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanbodensee 13.03.2019, 09:18
14. Interessant zu sehen, wie ...

Trump bei diesem Vorgang Milde walten lässt ( grundsätzlich ja irgendwie nachvollziehbar ) und dabei allerdings durchaus Menschenleben riskiert - wenn aber deutsche Hersteller beim Diesel schummeln, dann werden in den USA Strafen verhängt, daß einem die Ohren schlackern und Manager inhaftiert sowie zu einer mehrjährigen Haftstrafe verdonnert. Muss man jetzt wiederum nur bedingt verstehen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Doc150479 13.03.2019, 09:19
15. Nicht vergleichbar

Zitat von steinbock8
Die Frage sei erlaubt, ob Herr Trump selbst mit dem Flugzeug fliegen würde. Das mit dem Update, haben wir in Deutschland gelernt, bringt nichts, sondern verschlimmbessert die gesamte Situation. Aber die Bedenken stören Trump nicht. Amerika First. Business First.
Der Vergleich mit dem Abgasproblem hinkt gewaltig. Das Problem der MCAS Software ist, dass sie unter bestimmten Umständen zum einen Falsch reagiert, zum anderen sich nicht Übersteuern lässt. Ansonsten funktioniert sie richtig. Ein einfaches „MCAS sagt sinken, Pilot sagt Nase hoch = Pilot gewinnt“ hätte die Unfälle wohl verhindert. Das Problem liegt in der Software selber, somit greift ein Update das Problem an der Wurzel an. Beim Abgasproblem liegt das Problem hingegen in der Physik und nicht in der Software - somit sind nur Optimierung innerhalb gewisser Grenzen möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 13.03.2019, 09:20
16. Turkish 981 lässt grüßen

Zitat: "Dazu muss man wissen, dass die FAA in Sachen Sicherheit bislang eigentlich einen guten Ruf hat. Sie gilt als besonders streng ..." --- So streng wie bei der DC-10 und ihrer Frachtraumtür? Da hatte die FAA nach dem ersten (glimpflichen) Zwischenfall sich auch mit einem Service Bulletin begnügt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 13.03.2019, 09:21
17. falls ...

falls sich herausstellen sollte das die Abstürze mit Schlamperei zu tun haben dann sollte man Trump die Flieger um die Ohren hauen und exorbitante Schadensersatzforderungen für verlorene Menschenleben und am Boden stehende Flugzeuge fordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnegi 13.03.2019, 09:22
18. Endlich verantwortlich handeln.

Man sollte das Verhalten der USA im Fall Boeing 737 MAX mit ihrem Verhalten im Fall VW Diesel vergleichen. Im ersten Fall sind Menschen gestorben, auch Deutsche. Die Entschädigungssummen, die im zweiten Fall VW fällig wurden, sollten nun auch in Relation zum Boeing Fall gebracht werden und entsprechende Forderungen erhoben werden. Was nutzt einer Fluggesellschaft ein Flugzeug, dass aus Sicherheitsgründen am Boden bleiben muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 13.03.2019, 09:22
19.

Zitat von Teron
Natürlich geht es den USA darum Boeing zu schützen. Genauso wie es Irland darum geht dort ansässige Unternehmen zu schützen wie Facebook, siehe gescheiterte Digitalsteuer und Deutschland seine Autoindustrie schützt. alles aus rein egoistischen Interessen und wider besseres Wissen. Wir sollten uns also in diesem Fall hüten mit dem Finger auf die USA zu zeigen.
Ja und wie im Fall der deutschen Autoindustrie auch, scheint Trump/die FAA nicht zu kapieren, daß sie Boeing nicht schützen, indem sie erlauben, daß ein Flugzeug weiter fliegt trotz gravierender Sicherheitsbedenken. Wenn dann das nächste Unglück passiert ist der Schaden für Boeing, und die FAA umso größer.

Auch VW stünde heute besser da, wenn man vor Jahren, nach dem ersten Skandal in USA, mit hartem Besen durchgekehrt hätte. So wurde unendlich viel Zeit mit Vertuschungen und der Bekämpfung der eigenen betrogenen Kunden vertan, statt sich darauf zu konzentrieren, einen Neuanfang zu machen und verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Die eigene Industrie und Arbeitsplätze zu schützen, ist lobenswert und eine wichtige Aufgabe der Politik. Leider verstehen viele wohl nicht, daß es dabei keine Abkürzungen über Sicherheit oder Recht hinweg geben darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14