Forum: Wirtschaft
Flugzeugunglücke: Jetzt hat Trump auch noch ein Boeing-Problem
AFP

Während Maschinen vom Typ 737 Max 8 weltweit am Boden bleiben müssen, dürfen sie in den USA weiter fliegen. Dabei geht es der Regierung wohl auch darum, den mächtigen Boeing-Konzern zu schützen.

Seite 3 von 14
neutralfanw 13.03.2019, 09:24
20. Ursache nicht vergessen

Das Flugpersonal hat größte Bedenken, der Konzern wendet sich an den Präsidenten. Dann sollte etwas nicht in Ordnung sein. Der Präsident soll jetzt die schützende Hand darüber halten und entscheiden, wie es weiter geht? Bei dem derzeitigen nationalen Notstand, wird Trump sicher die Entscheidung treffen dürfen. Ich möchte nicht wissen, wie es bei einem derartigen Airbus-Problem aussehen würde. Man sollte vor lauter Diskussion die Ursachenanalyse nicht vergessen. Dann die Problemlösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CorpRaider 13.03.2019, 09:25
21.

Man sollte hier nichts dramatisieren. Nicht nur die FFA, sondern auch die amerikanisch-kanadische Pilotenvereinigung ALPA sieht keine Veranlassung für ein grounding der Maschinen in Nordamerika. Nach dem Lion Air Absturz habe Boeing über MCAS genaustens informiert, ihre Piloten kennen das System und wissen was im Ernstfall zu tun sei. Kein Pilot startet eine Maschine, von deren Sicherheit er nicht überzeugt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 13.03.2019, 09:25
22. Wieso entscheidet der Präsident

in Fragen der Flugsicherheit?

Dann will ich Herrn Steinmeier als Prüfer beim nächsten TÜV-Termin.

Sollte das nicht die Fachbehörde nach Sachlage selbständig entscheiden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raisti 13.03.2019, 09:26
23.

Zitat von Justitia
Das ist nun typisch Trump und seine Administration: Die gehen sogar im wahrsten Sinn des Wortes über Leichen! Ob auch US-Bürger zu Schaden kommen ist denen völlig egal, wenn es um US-Industrieinteressen geht. Bevor man einen Dollar verliert, riskiert man lieber Menschenleben. Wenn die 737Max tatsächlich unbedenklich ist, dann soll doch Trump mit gutem Beispiel vorangehen und ab sofort anstelle mit der AirForce1 mit einer 737Max fliegen.
Sorry aber wie kann man sagen typisch Trump ?

1) Das Politiker sich schützend vor eine Industrie stellen ist nichts neues. Ich sag nur deutsche Autoindustrie und Dieselskandal. Möchte nicht wissen wie viele Töte die Luftverschutzung verursacht hat, aber Konsequenzen gab es hier bisher auch nicht.

2) Die USA haben das Nachsorgeprinzip und somit werden verbote nur ausgesprochen wenn etwas eindeutig schädlich ist.

2 abstürze in 5 Monaten belegen aber nicht das etwas mit der Boeing nicht stimmt sondern sind nur ein Indiz dafür, das untersucht werden sollte.

Bin mir ziemlich sicher das 95% aller amerikanischen Politiker so gehandelt hätten, vondaher ist Ihr "typisch Trump" nicht nachvollziehbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 13.03.2019, 09:31
24. Einfluß

Boings Einfluß in Washington ist also eine Nachricht wert. Was ist denn mit dem Einfluß von Airbus in Berlin und Paris?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polaris65428 13.03.2019, 09:32
25. Kommt mir irgendwie bekannt vor

wirtschaftliche Interessen, vor allem die von Großfirmen, sind unter allen Umständen zu schützen und gehen vor dem Allgemeinwohl. Ob Dieselaffäre, Glyphosat oder jetzt Boeing. Wer soll da wem noch vertrauen. Was zählen schon Gesundheit und Leben vieler, wenn es um Milliarden von Einzelnen und von Aktionären geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 13.03.2019, 09:32
26. Der Starfighter war eigentlich ein erprobtes Flugzeug...

... bis die Deutschen ihn modifizierten, damit er im Ernstfall Atomwaffen tragen könne. Ähnlich ist es jetzt hier: ein Jetmotor, der eigentlich für eine andere Maschine konzipiert ist, passt nicht unter die Tragfläche, daher wird er leicht vor die Tragfläche gesetzt und verändert die komplette Schwerpunktlage der Maschine und macht eine elektronische regulierte Trimmung notwendig - die offensichtlich Fehler macht. In diesem Fall drückt sie die Nase des Fliegers beim Start immer wieder nach Unten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 13.03.2019, 09:34
27. Höchst ungewöhnlich

Bislang galt die FAA bezüglich der Sicherheit im Luftverkehr als Goldstandard.
Sie hat bei der Aufklärung und bei der Prävention von Unfällen weltweit die Maßstäbe gesetzt. Bislang hatte sie, wenn es um die Sicherheit der Passagiere ging, keine Skrupel. Flugzeuge stillzulegen.

Dass sie nun, als einzige der großen Überwachungsbehörden, keine Stilllegung der Baureihe verfügt zeigt, in welch katastrophalen Zustand sich Gesellschaft, Politik und Administration der USA mittlerweile befinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 13.03.2019, 09:36
28. Trump hat wenig bis keine Ahnung von Technik

Der Spruch ich will von keinem Computer-Wissenschaftler geflogen werden ist doch bescheuert. Seit sehr sehr langer Zeit, werden Flugzeuge bereits durch viele technische System gestützt unterstützt und gesichert. Ein Passagierflugzeug hatte schon immer sehr viele Instrumente die man lesen musste. Nur heute nimmt einem der Computer sehr viel Arbeit ab.

Heute kann man auf lange Strecken ohne schlechtes gewissen den Autopiloten anschalten. Ich weiß nicht wie weit die Technik bereits ist aber es ist vorstellbar, dass unter gewissen Voraussetzungen auch eine Landung über den Autopiloten ablaufen kann. Der Pilot hat heutzutage immer mehr die Aufgabe der Überwachung und muss im Fall der Fälle eingreifen können.

Anscheinend ist bei den derzeitigen Maschinen der Pilot nicht überfordert gewesen, sondern vielmehr die Technik hat es dem Piloten verwehrt einzugreifen. Der Pilot war am Ende scheinbar machtlos, wenn ich das richtig verstanden habe. Das heißt in dem Fall muss die Technik überarbeitet werden. Aber im Vergleich zu früher erhöht die Technik enorm die Sicherheit.

Ein Pilot der auf Langzeitflügen wirklich Konzentriert selber fliegen muss ist deutlich gefährlicher als ein Pilot der mal während dem Autopilotenflug schlafen kann. Beziehungsweise die Überwachung seinem Kopiloten anvertrauen kann.

Aber gerade in den USA, die in der Informationstechnik wirklich führend sind. Von einem Präsidenten so einen Satz zu hören ist schon irgendwie seltsam. Wenn das Angela Merkel gesagt hätte, dass Flugzeuge immer technischer werden hätte ich das noch irgendwo verstanden. Wir sind ein Entwicklungsland in diesem Bereich... Siehe Artikel 13 und Internet ist Neuland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die Sendung mit der Maus 13.03.2019, 09:47
29. Chapeau, Mr. Trump

Ich war neugierig, wie er diese Zwickmühle meistern würde. Sein Tweet ist echt clever: Flugzeuge sind kompliziert, und bei Albert Einstein denkt jeder an ein Wissenschaftler mit wirrer Frisur. Die Implikation: Die einfachen Menschen/Passagiere sind unbegreiflichen Kräften ausgeliefert. Also Lagerbildung, wobei er, Trump, klarmacht, auf wessen Seite er steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14