Forum: Wirtschaft
Förderboom: Grünen-Politiker fordert Zwangspause für riskante Gasförderung

Konzerne*wollen massenhaft Erdgas aus deutschem Boden pressen -*mit einer Fördermethode, die große Umweltrisiken birgt. Der Grünen-Politiker Oliver Krischer fordert im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE ein zweijähriges Verbot der Technologie - und bekommt ausgerechnet*Argumentationshilfe von einem Energieriesen.

Seite 2 von 4
rtavi 01.02.2012, 10:21
10.

Zitat von Promethium
Tja, der Atomausstieg und seine Folgen... Daran hätten die Grünen eben vorher denken sollen!
Meinen Sie denn im Ernst, die Energiekonzerne wären nicht auf die Idee gekommen in Deutschland Fracking zu betreiben, wenn es keinen Atomausstieg geben würde? Wir kaufen doch jetzt schon massenweise russisches Gas und von Gasprom kam gerade die Nachricht, dass Sie die Lieferungen drosseln werden, weil die Russen jetzt selbst mehr brauchen. Mit Atomstrom oder ohne ist Erdgas ein lukrativen Geschäft. Noch lukrativer allerdings wenn in 2 Jahren die Technik wirklich so weit ist, dass man Fracking relativ umweltschonend durchführen kann.

Also bitte nicht immer gleich reflexartig auf den Grünen rumhacken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cephalotus 01.02.2012, 10:23
11. .

Zitat von nitram1
Billige Energie oder? Wo wir die jetzt alles so schön teuer gemacht haben und mit Nahrungsmitteln schaffen wir das auch noch oder? Es lebe der Ökologismus!
Ja, es lebe der Ökologismus.

Auf alle Fälle ist MIR das lieber als Antibiotika im Fleisch, Hähnchenzucht in 34 Tagen, und angebundene Kühe als 10.000l Milchfabriken und genmanipulierter Mais in 90% aller Lebensmittel.
DAS ist billig.
Klar kann man für ein paar Jahre billiges Gas haben, dafür ist dann das Grundwasser vielelicht für 1.000 Jahre verseucht.
Hauptsache billig. Geiz ist geil.
Schlimm ist das mit uns Deutschen, wo selbst die Kommunen Granit Pflasterseine kaufen, die von 5 jährigen Kindern eckig geklopft werden. Hauptsache billig, weil wir sind ja alle sooooo ganz furchtbar arm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cephalotus 01.02.2012, 10:25
12. .

Wenn man Klimaschutz ernst nimmt müsste man Gas und Kohle hierzulande im Boden belassen.

Über das was China, Russland und die USA fördern haben wir wenig Einfluss, aber der Kohlenstoff unter unseren Füßen muss nicht zwangsläufig auch noch in der Atmosphäre landen.

Auch ein Aspekt, den ich zu bedenken gebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cephalotus 01.02.2012, 10:29
13. .

Zitat von Promethium
Tja, der Atomausstieg und seine Folgen... Daran hätten die Grünen eben vorher denken sollen!
An was genau hätte man da denken sollen?

Ich finde den Zusammenhang beim besten Willen nicht. Weder ist der Gasverbrauch nach dem Atomausstieg angestiegen, noch sind plötzlich Gaskraftwerke vom Himmel herab geschwebt. Ganz im Gegenteil rentiert sich der Neubau von Gaskraftwerken derzeit meistens nicht mehr, weil die Strompreise an der Börse zu niedrig sind, Atomausstieg hin oder her.
Bei Gas gibt es derzeit eh ein großes Angebot auf den Markt, so dass überhaupt kein Zwang besteht, jetzt schnell und überstürzt selber was fördern zu müssen.

Mittelfristig können wir unser eigenes Methan aus Solar- und Windstromüberschüssen erzeugen. Kostet dann halt mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fordp 01.02.2012, 10:35
14. auch sie wissen gar nicht...

Zitat von nitram1
Billige Energie oder? Wo wir die jetzt alles so schön teuer gemacht haben und mit Nahrungsmitteln schaffen wir das auch noch oder? Es lebe der Ökologismus!
...wie gut sie es haben. ein typischer nörgler-egoist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fordp 01.02.2012, 10:39
15. denken wäre in ihrem falle...

Zitat von Promethium
Tja, der Atomausstieg und seine Folgen... Daran hätten die Grünen eben vorher denken sollen!
...schon angebracht aber hier kann man natürlich auch "ohne denken" posten. in den usa, wo dieses fracking ja in großem stil betrieben wird, gibt es keinen atomausstieg. da gibt es noch nicht einmal die grünen.

dann sollten sie uns hier einmal den zusammenhang, den sie ja offensichtlich sehen, erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fordp 01.02.2012, 10:42
16. jetzt wird es komplett lächerlich

Zitat von Promethium
Wenn wir auf das Niveau unser Nachbarstaaten ohne Kernenergie zurück fallen dann müssen hierzulande über 600 Säuglinge pro Jahr mehr sterben. Und da reden wir noch nicht von Krankheitszahlen, Lebenserwartung und was es sonst noch für Indikatoren für die menschliche Gesundheit gibt. Energie bedeutet Leben! Das wird einem schnell klar wenn man zur Zeit mal länger vor die Türe geht.
wo haben sie denn diese wirre these her? ich denke, gerade sie sollten wirklich einmal länger vor die tür gehen und ein wenig frische luft schnappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KT712 01.02.2012, 10:44
17. Nun ja

Zitat von gucky2009
Was hat das damit zu tun? Diese Förderung würde man auch ohne Atomausstieg durchführen. Oder hat die USA einen Atomausstieg beschlossen weil dort schon Jahrelang diese Förderung betrieben wird?
Formulieren wir es mal so: Wer ein wirklich gefestigtes ökologisches Weltbild hat, der ist natürlich ZUGLEICH gegen die Nutzung der Atomkraft, Braunkohlekraftwerke, die Gas- und Erdölförderung, den Bau weiterer Windkraftanlagen und den Netzausbau. Ungeachtet dessen soll natürlich weiter Strom aus der Steckdose fließen und die Bude warm sein, versteht sich von selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 01.02.2012, 10:45
18.

Zitat von gucky2009
Was hat das damit zu tun? Diese Förderung würde man auch ohne Atomausstieg durchführen. Oder hat die USA einen Atomausstieg beschlossen weil dort schon Jahrelang diese Förderung betrieben wird?
Also aus Frankreich oder Japan werden keine derart riskanten Gasfördertechniken gemeldet.

Man muss darauf verzichten KÖNNEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmal 01.02.2012, 10:57
19. Man glaubt es nicht!

Zitat von sysop
Konzerne*wollen massenhaft Erdgas aus deutschem Boden pressen -*mit einer Fördermethode, die große Umweltrisiken birgt. Der Grünen-Politiker Oliver Krischer fordert im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE ein zweijähriges Verbot der Technologie - und bekommt ausgerechnet*Argumentationshilfe von einem Energieriesen.
Im Zusammenhang mit "Fracking" wird doch tatsächlich von "billiger Energie" nein, nicht gesprochen, sondern gelabert. Wie hirnrissig muß man sein, wenn ich tatsächlich "billige" Ernergie bekomme, gleichzeitig Aufwendungen für den Erhalt sauberer Luft, unverdorbenen Erdreichs uns schließlich für sauberes Wasser aufwenden muß?
Es hat sich eingebürgert, daß unter falschen/und oder unvollständigen Angaben immer wieder die Büchse der Pandora geöffnet wird, letztlich kassiert der Spitzbube, zahlen müsen Verbraucher/Steuerzahler.
Offenbar ist man nicht willens/in der Lage, ohne gravierende Nachteile arbeitende Techniken zu entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4