Forum: Wirtschaft
Förderboom: Grünen-Politiker fordert Zwangspause für riskante Gasförderung

Konzerne*wollen massenhaft Erdgas aus deutschem Boden pressen -*mit einer Fördermethode, die große Umweltrisiken birgt. Der Grünen-Politiker Oliver Krischer fordert im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE ein zweijähriges Verbot der Technologie - und bekommt ausgerechnet*Argumentationshilfe von einem Energieriesen.

Seite 3 von 4
gucky2009 01.02.2012, 11:25
20.

Zitat von Promethium
Also aus Frankreich oder Japan werden keine derart riskanten Gasfördertechniken gemeldet.
Frankreich hat es verboten und in Japan wird man vermeiden in einem Erdbebengefährteten Gebiet solche geologischen Aktivitäten zu vermeiden.

In Frankreich gab es wohl schon Anfragen/Genehmigungen sonst hätte man keinen passus im Gesetz das die bisher erteilten Aufsuchungslizenzen innerhalb von 3 Monaten ungültig werden. Der Abbauch ohne Hydraulic Fracturing sowie Forschungsbohrungen sind weiterhin erlaubt.

Und das man sowas in DE forciert wird damit zusammenhängen das in DE sehr große Vorkommen vermutet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gucky2009 01.02.2012, 11:29
21.

Zitat von KT712
Formulieren wir es mal so: Wer ein wirklich gefestigtes ökologisches Weltbild hat, der ist natürlich ZUGLEICH gegen die Nutzung der Atomkraft, Braunkohlekraftwerke, die Gas- und Erdölförderung, den Bau weiterer Windkraftanlagen und den Netzausbau. Ungeachtet dessen soll natürlich weiter Strom aus der Steckdose fließen und die Bude warm sein, versteht sich von selbst.
Und? Es ist klar das man nicht sofort alle o.g. herkömmlichen Energieerzeuger abschalten kann. Aber als langfristiges Ziel ist sowas anzustreben.

Der Bau von WKA und Netzausbau abzulehnen wird wohl Parteibuchneutral abgelehnt. Hier wird wohl eher der Eigenheimbesitzer und Co. unabhängig vom Parteibuch seinen schönen Ausblick in Gefahr sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lapaz 01.02.2012, 11:32
22. Wasser ist Leben

Zitat von Promethium
Wenn wir auf das Niveau unser Nachbarstaaten ohne Kernenergie zurück fallen dann müssen hierzulande über 600 Säuglinge pro Jahr mehr sterben. Und da reden wir noch nicht von Krankheitszahlen, Lebenserwartung und was es sonst noch für Indikatoren für die menschliche Gesundheit gibt. Energie bedeutet Leben! Das wird einem schnell klar wenn man zur Zeit mal länger vor die Türe geht.
Wenn Sie sich von fadenscheinigen Argumenten von Energie-Lobbyisten verrückt machen lassen wollen, ist das Ihre Sache. Ihre absurden Thesen über angebliche Sterberaten usw. spotten jeder Beschreibung.
Es gibt Dinge, die gehen über den Tag hinaus. Dazu gehört u.a. die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen wie sauberes Trinkwasser.
Die Menschheit kann ohne Kernenergie auskommen (und irgendwann auch müssen, denn auch Uran-Vorkommen sind begrenzt), aber sie wird niemals ohne Wasser leben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_ab 01.02.2012, 12:23
23. Ich fordere auch etwas:

Gerade die Grünen sollten weniger gasig Herumblähen. Das ist nämlich schlecht für die Erderwärmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markh 01.02.2012, 12:43
24. vielleicht dann doch mal wieder raus aus der UNESCO ?

Zitat von sysop
Konzerne*wollen massenhaft Erdgas aus deutschem Boden pressen -*mit einer Fördermethode, die große Umweltrisiken birgt. Der Grünen-Politiker Oliver Krischer fordert im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE ein zweijähriges Verbot der Technologie - und bekommt ausgerechnet*Argumentationshilfe von einem Energieriesen.
und aus französischen Machtinteressen ?

Dann könnten wenigstens die Windlagen in den Mittelgebirgen genutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainman_2 01.02.2012, 14:01
25. ...

Zitat von Promethium
Also aus Frankreich oder Japan werden keine derart riskanten Gasfördertechniken gemeldet. Man muss darauf verzichten KÖNNEN!
Zumindest Frankreich hat diese Fördertechnik noch nicht nötig. Haben Sie sich mal damit befasst wieviel Atomstrom in Frankreich produziert wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mdtiger 01.02.2012, 14:21
26. Kein Fracking in Mülheim - Der Weg führt über Berlin

Heute, Mittwoch den 01. Februar, soll in der Aula des Schulzentrums Broich um 18:00, Ritterstr. 21 in Mülheim darüber geredet werden. Vielleicht gelingt es ja den Befürwortern, die Bedenken zu zerstreuen. Bisher sammeln sich die Reihen der Gegner.

Unabhängig von den Gefahren werden bei diesem Verfahren die Gewinne privatisiert, die Risiken den Anwohnern aufgebürdet. Die Fördernden Firmen sind zwar verpflichtet, Schäden zu beseitigen. Doch falls das mislingt, bleibt das Gift im Boden. Tatsächlich braucht niemand dieses Gas. Es könnte für spätere Generationen unter Tage bleiben. Zwei Jahre Moratorium sind nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurzubesuchhier 01.02.2012, 14:37
27.

Zitat von Promethium
Tja, der Atomausstieg und seine Folgen... Daran hätten die Grünen eben vorher denken sollen!
Mir scheint entgangen zu sein, dass die Grünen derzeit die Regierung bilden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurzubesuchhier 01.02.2012, 14:41
28.

Zitat von Promethium
Also aus Frankreich oder Japan werden keine derart riskanten Gasfördertechniken gemeldet.
Das könnte daran liegen, dass es in Frankreich und in Japan keine nennenswerten Erdgasvorkommen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 01.02.2012, 14:47
29. Stimmt !

Zitat von denkdochmal
Im Zusammenhang mit "Fracking" wird doch tatsächlich von "billiger Energie" nein, nicht gesprochen, sondern gelabert. Wie hirnrissig muß man sein, wenn ich tatsächlich "billige" Ernergie bekomme, gleichzeitig Aufwendungen für den Erhalt sauberer Luft, unverdorbenen Erdreichs uns schließlich für sauberes Wasser aufwenden muß? Es hat sich eingebürgert, daß unter falschen/und oder unvollständigen Angaben immer wieder die Büchse der Pandora geöffnet wird, letztlich kassiert der Spitzbube, zahlen müsen Verbraucher/Steuerzahler. Offenbar ist man nicht willens/in der Lage, ohne gravierende Nachteile arbeitende Techniken zu entwickeln.
Natürlich ist ja auch Atomstrom billig.Was machen wir nur mit dem A-Müll in der Asse??Ausbuddeln?Die Kosten in Milliarden trägt dann auch der Steuerzahler.Aus bill8ig ist teuer geworden.
Die Manager von Exxon haben auf ihren Konfrenztischen Edelmineralwasser zum trinken.Wenn sie sich wenigstens mit trüben
Fracking Wasser zu prosten würden wäre ich auch überzeugt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4