Forum: Wirtschaft
Folge des Handelsstreits: Chinas Exporte brechen ein
AFP

China bekommt den Handelsstreit mit den USA zu spüren. Die Exporte gingen im Dezember so stark zurück wie seit zwei Jahren nicht mehr. Auch bei den Investitionen weltweit halten sich chinesische Geldgeber zurück.

Seite 1 von 3
fatherted98 14.01.2019, 07:57
1. Der Chinesische Binnenmarkt...

...kann das Minus noch auffangen. Bei 1 Mrd. Menschen ist genug Absatzmöglichkeit vorhanden.....und Afrika, der nahe Osten und Europa nehmen ja auch weiterhin ab. So schlimm wird es nicht werden....sondern die Chinesen höchstens dazu antreiben ihre Export-Aussichten in andere Länder zu optimieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 14.01.2019, 09:25
2. Punkt für Trump

Punkt für Trump. Trump macht weiterhin viel falsch. Aber wenn ich mich entscheiden müsste zwischen Früher-war-alles-besser-Trump und Brave-New-Social-Credits-World-Chinesen, dann wäre das ein Nobrainer für mich (Machen Sie ruhig ein Witz über die Wortwahl, ich kann das ab)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 14.01.2019, 09:43
3.

Zitat von Leser161
Punkt für Trump. Trump macht weiterhin viel falsch. Aber wenn ich mich entscheiden müsste zwischen Früher-war-alles-besser-Trump und Brave-New-Social-Credits-World-Chinesen, dann wäre das ein Nobrainer für mich (Machen Sie ruhig ein Witz über die Wortwahl, ich kann das ab)
Naja, Stand heute haben die USA unter Trump nun ein Rekord-Handelsbilanzdefizit gegenüber China erwirtschaftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 14.01.2019, 09:50
4. @leser161

Chinas Handelsüberschuss mit den USA stieg um 17%. Das ist ein Punkt für Trump.

Wirklich? War nicht Abbau dieses Überschusses Ziel seiner dummen Strafzölle wegen nationaler Sicherheitsbelange?

Hat ja gut funktioniert. Es ist immer gut, den ökonomischen Sachverstand eines Dauerpleitiers für die Gesamtwirtschaft zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 14.01.2019, 09:52
5.

Zitat von Leser161
Punkt für Trump. Trump macht weiterhin viel falsch. Aber wenn ich mich entscheiden müsste zwischen Früher-war-alles-besser-Trump und Brave-New-Social-Credits-World-Chinesen, dann wäre das ein Nobrainer für mich (Machen Sie ruhig ein Witz über die Wortwahl, ich kann das ab)
Ohne Witze. Ich würde weder das eine noch das andere verteufeln. Lasst doch jedes Land so nach seiner Fasson glücklich werden, wie es möchte. Wieso müssen wir immer meinen, unser Weg sei der allein seelig machende. In China spielt das Individuum eine andere Rolle als bei uns. In Amerika spielt der Staat eine andere Rolle. Komischermeine müssen wir immer naseweise Kommentare zum einen oder um anderen loswerden, so als hätten wir nicht genug mit uns selbst zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lmuwang 14.01.2019, 10:09
6. Schlussfolgerung vorgegeben, Argumentation dann nachholen?

Offenbar hat der Spiegel-Redakteur bereits einen vorgegebenen Folgesatz, dann sucht im Zahlenwerk die passenden Argumentationen.

Laut Zollbehörde in Beijing hat der chinesische Außenhandel im Jahr 2018 insgesamt um 12.6% gestiegen, davon Importe um 15,8%, Exporte um 9,9%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopfball123 14.01.2019, 10:17
7.

Zitat von Kurt-C. Hose
Ohne Witze. Ich würde weder das eine noch das andere verteufeln. Lasst doch jedes Land so nach seiner Fasson glücklich werden, wie es möchte. Wieso müssen wir immer meinen, unser Weg sei der allein seelig machende. In China spielt das Individuum eine andere Rolle als bei uns. In Amerika spielt der Staat eine andere Rolle. Komischermeine müssen wir immer naseweise Kommentare zum einen oder um anderen loswerden, so als hätten wir nicht genug mit uns selbst zu tun.
Wenn China auch nur unter sich bleiben würde wäre es kein Problem. Den eigenen Markt abschotten ist das eine, aber gleichzeitig auf andere Märkte zu drängen ist eine andere Geschichte. Vor allem mit den unfairen Praktiken der Chinesen, die nichts weniger wollen als alle ausländischen Mitbewerber in den bankrott zu treiben. Dagegen muss man sich eben wehren. Jetzt geht es uns noch gut, von den vielen kleinen und mittleren Betrieben die wegen China dicht machen müssen hört man kaum was, aber bald werden wir auch mit chemischen Produkten und Elektroautos Made in China überflutet die dann mit unseren BASF, BAYER, Daimler, VW & co. konkurrieren, die dann wiederrum Jobs abbauen müssen oder irgendwann ganz aufgeben müssen, siehe Solarbranche in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 14.01.2019, 10:27
8. Glauben

Der Export hat in 2018 wieder um 9,9 % zugenommen, ein Monat allein ist wohl kaum aussagekräftig.
Wer nun allerdings chinesischen Aussagen traut, die politsch korrekt vor der Veröffentlichung überprüft werden, ist schon sehr blauäugig. Ich schlage vor die verbrauchte el. Energie als Massstab zu nehmen, denn der industrielle Output ist davon abhängig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maranata-ven 14.01.2019, 10:50
9. Die Chinesen nutzen leider alles zu ihrem Vorteil aus

Die Chinesen nutzen leider alles zu ihrem Vorteil aus, Sie haben einen staatlich gelenkten Freihandel aber viel weniger im eigenen Lande. Zusätzlich wird Ihre Industrie zum Teil subventioniert vom Staat.
Nun das sind nicht die gleichen Mittel mit dem der Westen Handelt treibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3