Forum: Wirtschaft
Folge des Handelsstreits: Chinas Exporte brechen ein
AFP

China bekommt den Handelsstreit mit den USA zu spüren. Die Exporte gingen im Dezember so stark zurück wie seit zwei Jahren nicht mehr. Auch bei den Investitionen weltweit halten sich chinesische Geldgeber zurück.

Seite 2 von 3
dagmar1308 14.01.2019, 11:02
10. Vielleicht haben immer mehr

Beschäftigte Brückentage mit ihrem Resturlaub genommen, auch wenn Chinese New Year erst später kommt und dann viele Fabriken drei Wochen schließen.
Arbeitnehmerrechte entwickeln sich dort auch, wenn auch recht langsam.
Ein paar Containerschiffe weniger haben sicher auch der Umwelt genützt. Das will aber niemand so verkünden. Gemindertes Wachstum, lassen wir mal das Geschwätz vom klimaneutraler u.ä. weg, könnte sonst Standard werden und die Politiker hätten es dann schwerer mit dem regieren, sprich Geldgeschenke und Umverteilen zwecks Postensicherung. Und die Subvention der Forschergruppierungen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris CNX 14.01.2019, 11:16
11.

BMW lässt alle X-Modelle in den USA bauen. Durch die Zölle werden diese Autos in China teurer, weniger Leute kaufen sie und die USA exportieren weniger nach China (BMW ist nur ein Beispiel von vielen). Und schwupps steigt das Handelsdefizit. China hingegen exportiert z.B. iPhones, die von Zöllen ausgenommen sind, und Waren die meist eh nicht so teuer sind, so dass die zusätzlichen Zölle kaum auffallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiddensen 14.01.2019, 11:32
12. Patentdiebstahl und Firmenübernahmen werden hier fast gefeiert !

Produktion zu lasten der Menschen. Umweltverschmutzung in unglaublichen Ausmaß. CO2 Austoß beim Kohleverbrennen, welche keine Maßstäbe kennt.
Eine Diktatur, welche die Welt unterjochen möchte und bei ein Menschenleben nichts zählt.
Ein Bericht in Spiegel Art. "Juchu wir werden von China übernommen" Die waren ja mal Kommunisten !!!
Damit erfüllt der Artikel jede redaktionelle Prüfung ! Kritik verboten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 14.01.2019, 11:50
13. Investitionen in den chinesischen Finanzsektor...

Da wird wohl dummes ausländisches Geld gesucht, dass im letzten Moment noch in die chinesische Kreditblase einsteigt... Wenn China nicht so ein immens großer Markt wäre, dann würde zu den jetzigen Bedingungen (erzwungener Technologietransfer, Patentklau, nur Minderheitsbeteiligungen, keine Rechtssicherheit) kein Mensch dort investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 14.01.2019, 12:09
14. Yo!

Zitat aus dem Artikel: "Zugleich will China seinen Finanzsektor modernisieren. So hat die Führung in Peking die Vorgaben für Investitionen ausländischer Konzerne in den billionenschweren Finanzsektor weiter gelockert". Ist dem wirklich so? Oder ist das wieder nur eine leere Versprechung? Und wenn ja - warum? Ich dachte, die Banken in China seien dazu da, die Projekte der KPCh zu finanzieren und ansonsten die Schulden so lange untereinander hin und her zu schieben, bis sie vergessen sind. Warum sollte man sich dieses "chinesische System" mit Einmischung aus dem Ausland freiwillig kaputtmachen lassen? Und warum wollen Banken aus dem Ausland freiwillig in einen kaputten Finanzmarkt einsteigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 14.01.2019, 12:33
15. Seltsame Überschrift

Erst denkt man, oh, Trumps Politik scheint ja was zu bringen, im Text erfährt man dann eigentlich nur Gegenteiliges und wenn man dann mal die Zahlen anschaut sieht man die deutliche Diskreptanz zum ersten Eindruck. UNd die US Schuldenbilanzentwicklung der letzten Monate schauen wir besser gar nicht erst an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas0815-1 14.01.2019, 12:40
16. kleine Ergänzung

Die Näherinnen auf dem Foto (welches ja wohl Bestandteil des Artikels ist - kleine Anmerkung weil mein erster Beitrag nicht veröffentlicht wurde, warum?) sind sehr warm angezogen, da es offensichtlich sehr kalt in der Produktionshalle ist. Der/die Besitzer sind wohl nicht in der Lage oder Willens, ausreichend zu heizen. Das scheint die Auftraggeber (Name auf dem Foto) offensichtlich nicht zu stören. Hauptsache billig - womit wir wieder beim eigentlichen Kernproblem in China wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin2011ac 14.01.2019, 12:56
17. Das ist aktive Friedenspolitik

Die Erfahrungen in Taiwan und Süd-Korea haben gezeigt, das mit dem Wirtschaftswachstum auch das Bildungsniveau und somit das Verlangen der Bürger nach Mitsprache steigt. Der kritische Wert liegt (habe ich gelesen) liegt bei 19 .000 / p.a. China ist jetzt kurz davor diesen Wert zu erreichen – das aktuelle Jahreseinkommen liegt bei ca. 17000 $ / pa. Dass weiß auch die KPCh und will deshalb so schnell wie möglich das sogenannte Social Crédit System (SCS) einführen, weil heute hat die KPCh ihre Bürger eben noch nicht wirklich unter Kontrolle, mit dem SCS würde sich das (für Jahrhunderte) ändern, die KPCh wäre damit unumstürtzlich . Sobald dass SCS steht müsste sich der Westen und Chinas Nachbarn, auf einen gewaltigen Sturm einstellen, weil es der KPCh den Rücken (von der eigenen Bevölkerung) frei machen um sich dann den außenpolitischen Fragen, z.B. das Taiwan Frage und den Gebietsansprüchen im Gelben Meer zuzuwenden. Trump macht hier also m.M.n. genau das richtige indem er nicht die Fehler von 1938 (München) wiederholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d45gts 14.01.2019, 15:12
18. Will das noch jmd? "Allerdings konnten Deutschland, Frankreich und S"

" Allerdings konnten Deutschland, Frankreich und Spanien gegen den Trend mehr chinesische Investitionen anlocken."

Will noch jemand Chinesische Investitionen anlocken? Wir sind doch gerade dabei den Verkauf deutscher/europäischer Sptizentechnologie und Infrastruktur an die Chinesen zu bremsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 14.01.2019, 16:19
19. @thomas0815-1

Offiziell ist er dazu nicht in der Lage - weil per Gesetz keine Heizungen in Südchina installiert werden durften bzw. dürfen (es scheint hier immer mehr Ausnahmen zu geben). Deshalb ist das, was sie da auf dem Foto sehen, durchaus Alltag im Winter in der südlichen Volksrepublik China. Man kann dem Besitzer der Produktionshalle also nur bedingt einen Vorwurf machen. Natürlich könnte er über die Klimaanlage, die es sicherlich gibt, heizen. Aber dann würden sich sehr wahrscheiblich die Angestellten darüber beschweren, wie warm es ist. Kein Witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3