Forum: Wirtschaft
Folge des Handelsstreits: Offenbar Rekordmenge an Fleisch in US-Kühllagern
REUTERS

Der Handelsstreit macht der US-Fleischindustrie offenbar zu schaffen: Einem Bericht zufolge sinkt die Nachfrage im Ausland - und in amerikanischen Kühlhäusern stapelt sich tonnenweise Fleisch.

Seite 1 von 5
obersterhofnarr 23.07.2018, 01:32
1. Wie bitter!

Das hätte Trumpelstielzien wohk nicht gedacht, daß die anderen Eier in der Hose haben und Vergeltungszölle erheben. Und auch noch ausgerechnet da wo es weh tut, nämlich bei verderblichen Waren wie Fleisch. Was noch dazu kommt, wenn denn der Markt einmal verloren ist für US-amerikanische Bauern, ist das nur noch über einen extrem niedrigen Preis wieder aufzuholen, wenn die Zölle wieder reduziert werden sollten. Die Ersatzlieferanten in Südamerika und Europa freuen sich bestimmt schon ein Loch in den Baus. So heißt es jetzt aber: China/Mexiko - Win --> Südamerika/Europa - Win --> USA - Loose

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 23.07.2018, 01:40
3. ....

America first. Muss man eben mehr BBQs machen, aus patridiotischer Pflichterfüllung. Im bible belt müssen die Gürtel weiter geschnallt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosenhag 23.07.2018, 01:41
4.

Dann wird das Fleisch wegen des großen Angebots in den USA sicherlich billiger. Gut für die amerikanischen Verbraucher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lagocanta 23.07.2018, 01:50
5. Dealmaker

Da hat der Dealmaker ja ganze Arbeit geleistet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalerOptimist 23.07.2018, 02:06
6. Was soll das?

Trump ernährt sich bekanntlich von Cheeseburgern. Handelsstreitigkeiten haben eine nette Eigenschaft, die man vom Schachspielen kennt. Wer nicht mehrere Schritte vorausdenkt, hat schon verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lepuslateiner 23.07.2018, 02:12
7. Halsstarrigkeit

Immer ohne Kopf und beinhaltetem Gehirn frontal durch die Wand ! Wann merkt dieser Clown denn endlich, dass er seinen Wahlspruch "America first" zeilgerichtet ins Gegenteil verkehrt ! Zwar werden alle weltweit aufgrund der Folgen des heraufziehenden Handelskrieg mehr oder weniger eins "drauf" kriegen. Ziemlich ausgeprägt aber auch die USA und vor allem seine "Lieblingswähler"; bald werden sie wohl merken, dass sie ziemlich "gear....t" werden : nach dem alten "Taubenspruch" die Guten ins Kröpfchen, d. h. in die persönlichen Kassen der Trump-Family wie auch seiner Fellows - die Schlechten ins Töpfchen, d. h. wen interessieren schon die Wähler !!?!! Vor den Midterms und der Wiederwahl ein gezieltes Wahlkampf-Getöse mit Verunglimpfung der übrigen Kandidaten - ungeachtet, ob Reps oder Demo's - und (verdeckter) Russland's Hilfe sowie auch in Konsequenz der grassierenden politischen Dummheit : der überragende Sieg seines Genies mit geradezu ins Unendliche gesteigerter Menschenmenge auf der Washington-Plaza bei seiner Inauguration ist gesichert.
Im Übrigen zeigen die Helsinki-Umstände, wie man Trump angesichts seines narzisstischen Charakters und seiner feigen Psyche treffen kann : kaum gehen praktisch alle - selbst seine Fox-Freunde - gegen sein Verhalten an der Seite Putin's bei der Pressekonferenz zum "Gegenangriff" auf ihn los, rudert er zurück und hat sich lediglich versprochen. Harte Sanktionen einheitlich durch EU, China und die übrigen asiatischen Staaten gegen den von Trump initiierten Handelskrieg sowie kombiniert mit dem sich offenbar verstärkenden Gegenwind in den USA selbst würden wohl sein rüdes Handeln weitgehend stoppen ! Es war schon immer so : wie's aus dem Wald pfeift, so sollte man - nur kräftiger - zurückpfeifen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 23.07.2018, 02:26
8. Über das Überangebot an Fleisch

können sich die US-Konsumenten ja freuen. Das wird die Fleischpreise - zumindest für einige Zeit - in den Keller drücken und Trump in der Folge noch ein paar Wähler mehr bescheren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 23.07.2018, 02:27
9. USA 108 Millionen Hektar Land

die Rinder und Schafweiden dienen.
In zahlreichen Farmen im Mittleren Westen u.im Osten z.B. in Iowa 14.000 Farmen mit ca. 2 Millionen Rinder
werden pro Farm Jährlich 50 bis 2000 Rinder gemästet.
Im Westen der USA jedoch wird die Hauptmenge derRinder in großen Mastbetrieben mit einer jährlichen Kapazität zwischen 2.000 u. 85.000 Stück gemästet.
Russland, sanktioniert und giert nach Fleisch. War der liebe Donald deswegen bei Putin um den Fleischberg los
zu werden ?. Trotzt Sanktionen.
Auch Schweinefleisch ist derzeit günstig zu haben. Neun Prozent des Weltsauenbestandes von rund 72,2 Mill. Sauen werden in den USA gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5