Forum: Wirtschaft
Folge des Mindestlohns: Call Center wandern westwärts
DPA

Aachen, Braunschweig, Dortmund: Neue Call Center entstehen derzeit vor allem im Westen der Republik. Das liegt laut Branchenverband daran, dass nun auch in Ostdeutschland höhere Löhne gezahlt werden müssen.

Seite 3 von 17
zick-zack 03.09.2015, 08:56
20. In der Nähe der Unternehmen?

Dann sollten die Callcenter doch eigentlich in China eröffnen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 03.09.2015, 08:58
21. Callcenter sind vielseitig

...und dienen nicht nur dazu, dem Gegenüber den Hausbesuch eines Vertreters aufzuschwätzen. Jede Hotline arbeitet mit Callcentern, Meinungsforschung basiert in großen Teilen auf Callcentern, usw, usw. Ich habe während meiner Studienzeit in einem Callcenter gearbeitet, mir hat der Job richtig Spaß gemacht, auch wenn die Bezahlung tatsächlich nicht dafür ausreichen dürfte, seine Familie vernünftig zu ernähren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 03.09.2015, 08:58
22.

Das liegt laut Branchenverband daran, dass nun auch in Ostdeutschland höhere Löhne gezahlt werden müssen.

Soso...
Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.
Er ist ehrlich, immerhin.

Und dann fragen sich unsere Politiker, warum es in den blühenden Landschaften besonders dunkel sei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollrock 03.09.2015, 09:01
23. was soll uns der Artikel sagen?

Mindestlohn sei schlecht? Ich habe dieses Jahr auch mehr für Spargel und Erdbeeren bezahlen müssen..... Ja und?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michibln 03.09.2015, 09:02
24. Mit dem Mindestlohn ist es wie mit dem Euro

Seit seiner Einführung werden die Starken stärker und die Armen ärmer. Warum? Weil der Wettbewerbsvorteil der armen Region wegfällt: die niedrigen Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 03.09.2015, 09:06
25. Löhne

Die Löhne sind trotzdem noch weit niedriger als im Westen. In Berlin stimmt das Verhältnis von Lebenshaltungskosten und Löhne schon gar nicht mehr, daher nimmt hier der Druck zu, dass Leute nach dem Studium abwandern, weil der Verdienst lächerlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aausmade 03.09.2015, 09:18
26. mit verlaub....

dialektfreiheit ist mir eigentlich so ziemlich egal (und das sage ich, der aus der hochdeutschregion kommt), ich will das die leistung stimmt und die leute vernünftige arbeitsbedingungen haben. ob die person berlin, bayern, hamburg, sachsen, schwaben oder absurdistan kommt....ist mir dabei egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 03.09.2015, 09:18
27. @ #1 und #5

Lesen Sie den Artikel genau: Die Firmen wollen neu zu schaffende Callcenter in der Nähe ihren Zentralen haben - und nun die Preisfrage: wo liegen die meisten Firmenzentralen? (Sicher nicht im Osten.)

Der unbestreitbare Vorteil für alle, die als Kunden mit den Callcentern zu tun haben: Rheinische Frohnaturen sind am Telefon allemal besser auszuhalten als brummelige Thüringer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkedm 03.09.2015, 09:19
28.

"Wandern westwärts"...

Naja, vor allem im Ruhrgebiet um Duisburg und Mülheim a.d.R. sind die Call-Center-Klitschen eh schon massenhaft vertreten. Man schau nur mal in die Jobbörsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherrypicker 03.09.2015, 09:26
29. Mir tun die Leute leid

Seitdem ich mitbekommen habe, wie das in Callcentern läuft, boykottiere ich die Branche konsequent. Ich habe mich in eine Sperrliste eintragen lassen. Außer meinem bestehenden Telefonanbieter, der sich alle zwei Jahre wegen der Vertragsverlängerung meldet, habe ich jetzt meine Ruhe.

Im empfehle allen, dasselbe zu tun. Dann trocknet diese Ausbeuterbranche ganz schnell aus. Es gibt Jobs, die sind volkswirtschaftlich schädlich. Andere denken dabei meist nur an Drogen udn Prostitution. Ich denke dabei vor allem an Callcenter. Die sind schlimmer.

P.S: Inbound-Kundensupport ist was anderes. Das meine ich nicht. Ich meine die Outbound-Drückertruppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17