Forum: Wirtschaft
Folgen der Landflucht: Russlands sterbende Dörfer
Liza Zhakova & Dima Zharov

Die Russen Soja und Alexej sind die letzten ihrer Art: Alle anderen Einwohner sind weggezogen aus ihrem Dorf. In Teilen Zentralrusslands haben die Menschen ein Drittel aller Siedlungen aufgegeben. Warum?

Seite 1 von 9
hugahuga 29.12.2017, 21:57
1.

Wer hätte das gedacht? Da ist es in Russland ja fast so wie in - Deutschland. Sterbende Dörfer, keine Infrastruktur, keine Arbeit, keine jungen Leute
Sie hätten sich erst einmal bei uns umsehen sollen, werter Herr Bidder. Oder waren's die Spesen, oder die Ideologie?

Beitrag melden
DerNachfrager 29.12.2017, 21:58
2. Dorfsterben dank Putins Wirtschaftspolitik

Wenn das ganze Land von den Rohstoffexporten einer Handvoll Großkonzerne (Gazprom etc.) abhängt weil die flächendeckende Konsum- und Investitionsgüterindustrie vernachlässigt wurde und sich infolgedessen auch kein Mittelstand bilden konnte (oder wer schafft wohl die Arbeitsplätze auf der schwäbischen Alb ?) dann gibt es auch keine Wirtschaft die dahin geht wo die Menschen sind...das schafft dann noch nicht mal der Kommandostaat. Das wäre übrigens auch ein schöner Test für Deutschland: Wenn Siemens die erste neue Fabrik im Vogtland, in der Uckermark oder im Saarland eröffnet weil es da genügend Personal gibt, DANN haben wir wirklich einen Fachkräftemangel !

Beitrag melden
hugahuga 29.12.2017, 22:03
3.

Reklame muss sein. Reklame für das Buch von Herrn Bidder. Na, da erinnere ich mich an viele seiner Berichte, als er noch laufend aus Russland berichtete. Da ich diese Berichte schon nicht als neutral einstufen mochte, besteht wohl auch keinerlei Veranlassung am vorliegenden Buch Interesse zu haben. Man kennt die Ideologie, weiß, was einen erwartet. Vielleicht wieder mal etwas von Frau Krone - Schmalz lesen. Zum Ausgleich sozusagen.

Beitrag melden
vitalik 29.12.2017, 22:09
4.

Das Gefälle zwischen Stadt und Dorf ist in Russland und eigentlich allen GUS Staaten und auch in Osteuropa extrem groß. Selbst unsere direkten Nachbarn, wie Polen oder Tschechien sind sehr stark davon betroffen. Aber auch in Deutschland ist es nicht gerade super. Man erinnere sich an den Artikel über den Verkauf eines halben Dorfes irgendwo in Brandenburg für 140T€.

Beitrag melden
Seraphan 29.12.2017, 22:12
5.

Russland ist eben einfach 100 Jahre zurück. Was in Deutschland vor 100 bis 150 Jahren geschah, ist in Russland noch nicht abgeschlossen. Aber ich dachte auch, es sei die erstrebenswerte Struktur der Moderne. Alle Menschen in Metropolen halten, um den ländlichen Raum für die Lebensmittelversorgung nutzen zu können.

Beitrag melden
fritze_bollmann 29.12.2017, 22:12
6. Optimierung

Ja und im Land Brandenburg sitzen derzeit auch wieder die "sozialistischen Optimierer" in der Regierung.
Sie wollen unbedingt eine nutzlose Kreisreform durchsetzen, die den Bürgern längere Wege zu den Behörden verordnet .

Beitrag melden
Shismar 29.12.2017, 22:12
7. Viel stärker als bei uns. Ausserdem

Zitat von hugahuga
Sie hätten sich erst einmal bei uns umsehen sollen, werter Herr Bidder. Oder waren's die Spesen, oder die Ideologie?
Aus dem Artikel:
Natürlich: Landflucht ist kein ausschließlich russisches Phänomen. Auch in Deutschland streben viele Bewohner in die größeren Städte, steuern Landstriche faktisch auf eine Entvölkerung zu.

Die Infrastruktur ist eben noch viel schlechter als bei uns und im sonstigen Westeuropa. Daran wird sich so bald nichts ändern.

Beitrag melden
HeisseLuft 29.12.2017, 22:18
8. Was hat das mit Ideologie zu tun?

Zitat von hugahuga
Wer hätte das gedacht? Da ist es in Russland ja fast so wie in - Deutschland. Sterbende Dörfer, keine Infrastruktur, keine Arbeit, keine jungen Leute Sie hätten sich erst einmal bei uns umsehen sollen, werter Herr Bidder. Oder waren's die Spesen, oder die Ideologie?
Es ist einfach ein Bericht über Russland. In dem steht, das in den vergangenen Jahrzehnten dort das geschehen ist, was in den westeuropäischen Ländern vor ca. 100 Jahren geschehen ist. Und sich deshalb dort noch unmittelbar die Folgen besichtigen lassen.
Und das ein Gegenmittel nicht in Sicht ist, einfach weil das Land sehr viel dünner besiedelt ist als West- und Zentraleuropa.

Mehr steht da im Grunde nicht.

Also kein Grund für Schnappatmung.

Oder wollen Sie diesen Tanz jetzt jedesmal vollführen wenn ein ähnlicher Bericht über Brasilien kommt oder über die Probleme Südafrikas berichtet wird?

Beitrag melden
fritze_bollmann 29.12.2017, 22:22
9.

Viel kritischer sieht die Situation allerdings noch im fernen Osten aus die Russen treibt die Sorge des illegalen Einsickern der Chinesen in das "entvölkerte" Land, trotz Grenzsicherung.
Diese Probleme haben wir ja nicht.
Wir haben ja keine Grenzsicherung und die Chinesen sind auch weit weg...

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!