Forum: Wirtschaft
Folgen der Sparpolitik: Säuglingssterblichkeit in Griechenland steigt um 43 Prozent
Getty Images

Mehr Totgeburten, HIV-Neuinfektionen, Tuberkulose- und Depressionsfälle sowie Suizide: Der drastische Sparkurs in Griechenland hat einer Studie zufolge verheerende Auswirkungen. Eine Hilfsorganisation spricht von einer vollständigen Verletzung der Menschenwürde.

Seite 12 von 48
atzigen 22.02.2014, 09:24
110. Einwandfrei

Zitat von br0iler
Genauso sieht es aus. Aber hier reagieren viele sofort mit einem pawlowschen Reflex und fangen an gegen Deutschland, Merkel, die EU und den Euro zu sabbern. Die Hauptschuld der Zustände in Griechenland haben sich die Griechen selbst anzukreiden. Selbst ohne den Euro und der EU wäre irgendwann die Bombe geplatzt. Sowas geht nunmal nicht auf Dauer gut.
Einwandfrei Richtig.
Gilt auch für das Gebilde EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steve_burnside 22.02.2014, 09:25
111.

Zitat von fuenfringe
um auf eine Zahl wie 43% zu kommen, brauchen Sie schon eine Grundgesamtheit, die deutlich größer ist als 2. Und dass es in Griechenland mehr als 100 Babies gibt sollte eigentlich klar sein.
Also gut. Weil Mathematik nicht Ihre Stärke ist, erklär ichs ein 2. Mal mit realen Zahlen. Die Sterblichkeit betrug 2010 4,8 Promille. Das ist die Zahl von der aus nun die Steigerung errechnet wird. 43% davon bedeutet nun eine Steigerung von 2 Promille, also zusammen fast 7 Promille. Jetzt müssten es auch Sie verstanden haben. Immer vorher nachdenken, bevor man eine andere Meinung als "Quatsch" abtut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrgedanken 22.02.2014, 09:26
112. ich auch :(

Zitat von joco0708
schweben unsere Volksvertreter wenn sie des lieben Geldes wegen über Leichen gehen. Man fühlt sich an die Zeiten einer Marie Anotoinette erinnert. Danke Mutti, ich schäme mich gerade Deutscher uns Europäer zu sein :(
"Stirbt der € stirbt Europa", Angela Merkel
"Griechenland ist auf einem guten Weg", Wolfgang Schäuble

Das gibts doch nicht mehr. Steuern von Wohlhabenen durchsetzen oder dort raus aus dem verfluchten €uro. Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobiash 22.02.2014, 09:27
113. Von wegen!,....

Zitat von Rosa3000
Geld ist wichtiger als Gesundheit. Fragt Mutti
es ist vielmehr so, dass man sich manchmal im Leben entscheiden muss, z.B. bezüglich der Frage, ob man sein Geld für Yachten, Autos und sonniges Nichtstun ausgibt, oder aber für Medikamente und ärztliche Dienstleistungen. Diese Entscheidung hat aber nicht Frau Merkel getroffen (dann wäre die Säuglingsterblichkeit drastisch gesunken), sondern einzig und allein das griechische Volk.

Merke: Man kann jeden € nur einmal ausgeben! Alte Weisheit mit nahezu unbegrenzter Haltbarkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 22.02.2014, 09:27
114. noch immer nicht verstanden?

Zitat von br0iler
Genauso sieht es aus. Aber hier reagieren viele sofort mit einem pawlowschen Reflex und fangen an gegen Deutschland, Merkel, die EU und den Euro zu sabbern. Die Hauptschuld der Zustände in Griechenland haben sich die Griechen selbst anzukreiden. Selbst ohne den Euro und der EU wäre irgendwann die Bombe geplatzt. Sowas geht nunmal nicht auf Dauer gut.





Das Geld, das die EU Griechenland gibt, landet bei den Banken, bei den Reichen, bei den Beamten und Politikern...nicht beim kleinen Mann.
Die Oligarchen Griechenlands, haben ihre Vermögen längst, über die Landesgrenzen hinweg, ins Ausland geschafft.
Die Landesgrenzen verlaufen auch da, wie inzwischen überall, zwischen arm und reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom die bong 22.02.2014, 09:27
115. Dieser Reflex

dass es irgendwo in einer Gesellschaft schlecht läuft, diese Gesellschaft es aber nicht einmal schafft, sich selbst zu organisieren und zB steuern einzunehmen, und man dann Deutschland für die Folgen verantwortlich macht, ist absurd.
Verantwortlich für das geschilderte sind: die Griechen. Zeit, um das geschilderte abzuwenden gab es genug. Woher kommt eigentlich dieser Gedanke, dass wir uns für alles Schlechte in dieser Welt verantwortlich füglen? Zeigen wir Deutschen denn nicht gerade, dass vor allem Eigenverantwortung und Vernunft ein guter Weg sind? Diesen erfolgreichen Weg haben die Griechen doch trotz aller Warnungen ignoriert. Anscheinend hat dort jeder das Finanzamt betrogen. Wieso bin ich -wie es hier einige suggerieren- dann für die Folgen verantwortlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenknie 22.02.2014, 09:28
116. ja klar...

... alles unsere schuld. erst zwingen wir die griechen zum euro, dann sagen wir jedem griechischen bürger er soll keine steuern zahlen, und zu letzt erklären wir ihnen, dass wir das dann alles durchlöhnen. hömma: ich habts doch nicht hin bekommen, dafür macht ihr die politiker verantwortlich, aber ihr alle habt doch versagt. mimimi säuglingssterblichkeit... das ich nicht lache. geht arbeiten und zahlt steuern! sorgt für eure kinder, dass die nicht sterben! ihr luschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojocw 22.02.2014, 09:29
117. Milliardengeschenke und Wohlstand

Griechenland erlebte in den vergangen 40 Jahren eine Scheinblüte, einen Wohlstand, der niemals der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Landes entsprach. Und es hat die Aber-Milliarden (Subventionen, Geschenke, Kredite) nicht genutzt, die Wirtschaft weiter zu entwickeln.
Das Geld wurde nur konsummiert, von allen, aber vor allem von den Reichen.
Und jetzt, ohne Milliardengeschenke, wird es wieder in den alten einfachen Wohlstandszustand zurückgeworfen. Aber es gibt viele Länder auf der Welt, die noch ärmer sind, ohne Milliardengeschenke.

Aber die Griechen sind haben ihre Politiker doch selber gewählt.

Wenn ich nur daran denke, dass dort über Jahrzehnte die Pasok, eine sozialistische Partei die Regierung stellte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 22.02.2014, 09:30
118. Omg

Zitat von br0iler
Genauso sieht es aus. Aber hier reagieren viele sofort mit einem pawlowschen Reflex und fangen an gegen Deutschland, Merkel, die EU und den Euro zu sabbern. Die Hauptschuld der Zustände in Griechenland haben sich die Griechen selbst anzukreiden. Selbst ohne den Euro und der EU wäre irgendwann die Bombe geplatzt. Sowas geht nunmal nicht auf Dauer gut.
soviel ahnungslosigkeit in sowenig saetzen ist schon erstaunlich.

Griechenland hat das gemacht was alle machen, schulden ohne ans morgen zu denken.

Da schulden aber in % zum BIP gerechnet werden passt alles solange man nur wachstum hat. Wenn der wegfaellt, bzw das BIP schrumpft werden die schulden % hoeher. Nun kommt dann eine Bank und sagt Griechenland ist pleite. (der fall Kirch laesst gruessen), der effect ist das alle angst um ihr geld haben und schon ist der staat zahlungsunfaehig. Soetwas laesst sich ganz leicht steuern.

In D. z.b. haben wir mehr schulden als irgendein anderer Staat der EU, wir sind der am meisten verschuldete Staat der EU. Der einzige grund warum wir nicht Griechenland sind ist der das wir mit unseren Exporten die bilanzen schoenen, denn die Exporte laufen nur solange wir den Kaeuferlaendern Kredite geben.

Wenn der Export wegfaellt oder auch nur um 2% abschwaecht haben wir ein problem, da der Binnenmarkt zu schwach ist, was kein wunder ist bei den niedrigen loehnen.

Wenn es einem in den Sinn kommt D in den ruin zu treiben muss man nur ein paar mal erwaehnen das D eigentlich zahlungsunfaehig ist und einen sparkurs braucht, dann wird es bei uns aber wesentlich schlimmer als in GR.

Jedes land der Welt hat schulden, und es ist nicht vorgesehen diese zurueckzuzahlen, da das gar nicht moeglich ist, wer sich mit finanzen auskennt weiss das. In D gibt es auch superreiche, und was machen die mit Ihrem Geld? Nichts anderes als die in GR, sie horten es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 22.02.2014, 09:30
119. wer weiß...

Zitat von Ben Major
Griechenland ist Pleite. Schuld sind griechische Politiker. Schuld ist die griechische Bevölkerung die Verschwendungspolitik unterstützt, solange die eigenen Taschen dabei auch gefüllt werden. Griechenland könnte jederzeit aus dem Euro austreten, was das Vernünftigste wäre. Griechenland bekommt hunderte Milliarden geschenkt von der EU. Die Griechen müssen ihr Land in Ordnung bringen, nicht die EU, nicht Merkel, nicht Hollande.
ob Griechenland nicht unter Druck der EU die Entscheidung treffen musste in der EU zu bleiben weil die führenden Känder ein Problem für sich gesehen haben.
Wie die EU Druck ausüben kann haben wir jetzt in Kiew gesehen, wenn auch dort zu Gunsten des Volkes,: diesen Druck zum Gunsten des Volkes vermisse ich in Griechenland, da werden nur Banken gerettet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 48