Forum: Wirtschaft
Folgen der Sparpolitik: Säuglingssterblichkeit in Griechenland steigt um 43 Prozent
Getty Images

Mehr Totgeburten, HIV-Neuinfektionen, Tuberkulose- und Depressionsfälle sowie Suizide: Der drastische Sparkurs in Griechenland hat einer Studie zufolge verheerende Auswirkungen. Eine Hilfsorganisation spricht von einer vollständigen Verletzung der Menschenwürde.

Seite 18 von 48
xehris 22.02.2014, 10:06
170. Politik für die Hochfinanz

Zitat von gesell7890
ihr Job war doch nicht, irgendwas für irgendein Volk zu tun, sondern Schaden abzuwenden von Banken und Rüstungsindustrien sowie Millionären aller Art. Da hat sie doch einen guten Job gemacht. Jetzt nicht kleinlich werden, wenn dafür paar kleine Leute über die Klinge springen.
Diesen Job verrichtet Frau Merkel, die sich jahrelang von dem windigen Herrn Ackermann hat beraten vorflüstern lassen, auch im eigenen Land vorzüglich.
Die Niedriglöhne, die Merkel seit Jahren fördert, verschaffen den Wirtschaftsmächtigen Megagewinne, während große Teile der deutschen Bevölkerung verarmen.
Dieser Dumpinglohnsektor ist auch eine der Hauptursachen für die Finanzkrise und damit des Elend in Griechenland. Aber diese Zusammenhänge versteht Frau Merkel vermutlich nicht einmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 22.02.2014, 10:06
171. statistisches rauschen...

Zitat von Robert B.
Ja. laut Angabe WHO Griechenland 5.4 Promille Säugl.st- + 43% = 7.7 =statistisches Rauschen Also immer noch niedriger als in Polen,Tschechien,Ungarn. Nebenbei Türkei 39.7 Promille
...und die Sterblichkeitsrate in Äthiopien erst. Hier gibt es nichts zu sehen. Weitermachen.

Möglicherweise können sie diese Tatsache ja auch irgendwie so hinbiegen, dass der Michel beruhigt weiterpennen kann:

"Faktisch fehlt dem Land nach der Schließung der Polikliniken die primäre ärztliche Grundversorgung. Verkündet wurde sie bereits vor der Veröffentlichung eines entsprechenden Erlasses im Staatsanzeiger vom Minister höchstpersönlich. Damit wurden auf einen Schlag 8.500 Ärzte und Pfleger auf die Straße gesetzt."

bzw.

"Wie extrem dies im Einzelfall aussehen kann, zeigt ein weiteres Beispiel der reformierten griechischen Gesundheitsversorgung. Einem minderjährigen Patienten mit einer nicht näher benannten lebensgefährlichen Erkrankung auf einer Insel wurde wegen eines chronischen Leidens ein Medikament verschrieben, das nach den geltenden Gesetzen nur vom Krankenhaus und nicht über Apotheken bezogen werden kann. Das örtliche Krankenhaus hatte jedoch den Jahresplan bereits ausgeschöpft und empfahl dem jungen Patienten, sich selbst in der Hauptstadt Athen die Medikation zu besorgen. Erst das Eingreifen des staatlichen Ombudsmanns beendete diesen Wahnsinn. "

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41028/1.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edelweiss99 22.02.2014, 10:06
172. Wer zahlt in GR Steuern?

Zitat von oldievs
niemand auf die Idee dafür zu sorgen, dass die Super Reichen in diesem Land mal ihre Steuern zahlen. Damit wäre doch viel geholfen. Aber das geht natürlich gar nicht. Lieber lässt man die bluten, die sowieso schon kaum was haben. Und das findet Europa auch noch richtig?!
Griechenland ist ein besonders abstossendes Beispiel, dass nur Otto-Nomalbürger Steuern bezahlt und der Milliardär mit EU-Geldern saniert wird. Leute, auf die Barrikaden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieteroffergeld 22.02.2014, 10:06
173. Haltet den Dieb!

Und so trifft es immer die Schwachen, die stillen Menschen, die einfachen Bürger. Wo sind die Verantwortlichen, wo die Profiteure in Hellas oder in Brüssel oder in Standorten der Banken für eine solche Katastrophe? Das ist kein Naturereignis, das hereingebrochen ist. Es ist erschütternd dergleichen zu lesen. Aber man muss, dann versteht man den ganzen Wahnsinn um Macht und Profite besser, wenn auch nur ein kklein wenig. Mal sehen, wo dieser teil einer Tragödie eine Fortsetzung findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.breitkopf 22.02.2014, 10:07
174. So mögen sie Kuchen essen!

Ein Herz für die Reichen und die Wirtschaft! Sie müssen seit Beginn der Krise deutlich mehr finanzielle Mittel für "Zuwendungen" an Parteien und Medien zur Verfügung stellen, damit auch morgen die "gutgläubigen" Bevölkerungsteile, hier wie in Griechenland, statt für ihre eigenen Interessen lieber für neokonservative Belange stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johanna.vonmerseburg 22.02.2014, 10:07
175. Reiche enteignen

Griechenland muss zumindest endlich seine Superreichen enteignen ab ca. 10 Mio Euro Vermögen. Das ist die einzige Lösung, sinnvoll, für jeden nachvollziehbar und verträglich und geschichtlich ja auch schon erprobt und durchgeführt, z.B. in den USA, Roosevelt.

Es gibt keine Alternative dazu außer einer Inflation mit Boden- und Eigentumsreform plus Guillotine - und die wollen sich doch aller ersparen, vor allem die Gewinner der Gesellschaft.

Übrigens sind wir im ganzen Westen nicht so weit weg davon. Aber solange jedwede sozialreformerische Maßnahme unter Stalinismusverdacht gestellt wird, steuern wir auf ukrainische Verhältnisse zu. Und vielleicht ist das im Ergebnis dann sogar besser, aber das weiß eben niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sajuz 22.02.2014, 10:07
176. Es ist ja nicht so als ob das Geld nicht da wäre.

Es gibt in Griechenland genug Geld,
es ist nur nicht so clever verteilt.

Natürlich ist Gesundheit teuer, da wird man nicht drum herum kommen, zum Beispiel beim Militär scharf zu kürzen. Oder bei einzelnen Steuer-Vergünstigungen.

Aber jede Gesellschaft setzt Ihre Prioritäten entsprechend.

Und damit meine ich auch uns: Meine Stimme bei der Wahl zum EU-Parlament hat direkten Einfluss auf die Kinder in Griechenland.

Es ist nicht so, dass die Griechen ganz allein beschlossen haben das Kapital zu schützen, aber die Menschen nicht.
Es gibt Leute bei uns, die sie mit dazu gezwungen haben.

Ein Deutscher Bankster kann sich in Griechenland voll austoben. Er verteidigt immerhin Deutsche Rentner gegen Griechische Kinder.

Die EU ist hervorragend geeignet um menschenverachtende, sozialdarwinistische Scheißgesetze über die Menschen zu bringen. Man kann sie aber genauso nutzen, um Gerechtigkeit zu bringen.

Dafür müssen wir Brüssel und Straßburg erobern und nicht machen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 22.02.2014, 10:09
177. Des einen.....

Zitat von sysop
Mehr Totgeburten, HIV-Neuinfektionen, Tuberkulose- und Depressionsfälle sowie Suizide: Der drastische Sparkurs in Griechenland hat einer Studie zufolge verheerende Auswirkungen. Eine Hilfsorganisation spricht von einer vollständigen Verletzung der Menschenwürde.
....Leid, des anderen Freud, auf beiden Seiten zunehmend!

So sind die zwangsläufigen "Spielregeln" in der "marktkonformen Demokratie". Da kann Mutti oder die aSPD etc. noch so verklärend agieren, so und nicht anders ist es, de facto. Und somit wird in GR nur das vorgemacht, was auch in D absehbar möglich ist. Vor allem wo der Stammtisch hier erst dann zu denken beginnt, wenn das alkoholhaltige Startpilot ausbleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaKo 22.02.2014, 10:09
178. Wire schauen in die falsche Richtung

Es sollte gar nicht Merkels Politik sein, die hier entscheidend ist. Eine funktionierende europäische Regierung könnte allen Europäern ein menschenwürdiges Leben ermöglichen - auch wenn uns das was kostet. Eine Bundesregierung wird immer ausschließlich im nationalen Interesse handeln. Sie darf diese Macht gar nicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lizard_of_oz 22.02.2014, 10:10
179. Nette Vorbereitung

Zitat von sysop
Mehr Totgeburten, HIV-Neuinfektionen, Tuberkulose- und Depressionsfälle sowie Suizide: Der drastische Sparkurs in Griechenland hat einer Studie zufolge verheerende Auswirkungen. Eine Hilfsorganisation spricht von einer vollständigen Verletzung der Menschenwürde.
Auf das nächste Hilfspaket und den Schuldenschnitt. Aber so durchsichtig.

Das durchschnittliche Vermögen der Griechen ist immer noch fast doppelt so hoch ist wie das der Deutschen.

In Wahrheit sind wir die ganz großen Verlierer der Krise!

MAN Turbo macht ab Mai Kurzarbeit, SMS auch, wir gehen zugrunde, aber dennoch werden die Griechen weiterhin für wichtiger erachtet, als das eigene Volk. Unsere Politiker sind radikale Fanatiker, die uns für den Euro verheizen!

Mal dran gedacht, dass die Griechen absichtlich die Kinder sterben lassen, damit wir wie Dämonen aussehen? Wie erwähnt, ein etwa doppelt so hohes privates Vermögen wie in Deutschland macht die Mitleidstour vollkommen wirkungslos bis dümmlich.

Ein Glück für die Politiker, dass die Deutschen so devot und leidensfähig wie unter dem Schnauzbartträger sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 48