Forum: Wirtschaft
Folgen der Sparpolitik: Säuglingssterblichkeit in Griechenland steigt um 43 Prozent
Getty Images

Mehr Totgeburten, HIV-Neuinfektionen, Tuberkulose- und Depressionsfälle sowie Suizide: Der drastische Sparkurs in Griechenland hat einer Studie zufolge verheerende Auswirkungen. Eine Hilfsorganisation spricht von einer vollständigen Verletzung der Menschenwürde.

Seite 19 von 48
fuenfringe 22.02.2014, 10:10
180. Es ist mir nicht klar

Zitat von Spiegelleserin57
Wie die EU Druck ausüben kann haben wir jetzt in Kiew gesehen, wenn auch dort zu Gunsten des Volkes,: diesen Druck zum Gunsten des Volkes vermisse ich in Griechenland, da werden nur Banken gerettet!
ob der Druck in Kiew "zugunsten des Volkes" ausgeübt wird. Unter diesem Deckmantel sicher. Mir scheint jedoch, dass es auch dort primär um Märkte geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kohle&Reibach 22.02.2014, 10:10
181. Die Ukraine

Zitat von chronos-kronos
Die Pro-westlichen und EU-gesinnten Ukrainer sollten mal auch am Rande ihrer Demonstrationen und Randale einen Blick nach Südeuropa werfen. Dort ist die Korruption, die Seilschaften und Vetternwirtschaft und die Macht der Oligarchen genau so etabliert wie im eigenen Land, aber was noch auf sie zukommen kann, kann man sich schon mal im Vorfeld ansehen. Spätestens, wenn die Russen ihre Kreditzusagen kündigen, die Preise für Öl und Gas auf Europapreisniveau heben und die russischen Unternehmen nicht mehr ukrainische Produkte kaufen, sondern sich dem Weltmarkt zuwenden. Wenn dann nicht eine Bedingungslose Unterstützung aus der EU und den USA kommt, habt ihr auch bald griechische Zustände. Und wenn euch die EU und die USA unter Bedingungen Geld anbietet, dann unter den Bedingungen wie in Südeuropa. Das Ergebnis dürfte das gleiche sein. Von wenig haben bis nichts mehr haben ist dann nur noch ein kurzer Weg.
wird erst mal abhängig gemacht (westliche Schuldenfalle),
danach wird privatisiert und die fetten Brocken landen bei den
westlichen Geldhaien.
Ein Beispiel ist Griechenland Ungarn usw.
So wird es ablaufen,da bin ich mir ganz sicher.
Natürlich bedarf es dazu Marionetten,
eine soll ja gerade freigelassen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Verändert 22.02.2014, 10:10
182. Es ist noch schlimmer

Zitat von Neinsowas
Das Geld, das die EU Griechenland gibt, landet bei den Banken, bei den Reichen, bei den Beamten und Politikern...nicht beim kleinen Mann. Die Oligarchen Griechenlands, haben ihre Vermögen längst, über die Landesgrenzen hinweg, ins Ausland geschafft. Die Landesgrenzen verlaufen auch da, wie inzwischen überall, zwischen arm und reich.
Das Geld landet überhaupt nicht in Griechenland, auch nicht bei den dortigen Milliardären. Es muss zum Bedienen von Krediten verwendet werden. Kredite, die eben auch von Banken aus Deutschland (allerdings in geringerem Maße, andere Länder waren weitaus stärker involviert, bspw. Frankreich) vergeben wurden. Zu 18% Zinsen. Die Banken hatten ihr Geld schon wieder über die Zinsen drin und bekommen bei einem Schuldenschnitt dann unter dem Strich immer noch die Hälfte wieder, was eine Verzinsung von nur noch 9% bedeutet. Die armen Banken. Die Griechenland-"Rettung" läuft also so ab, dass der Steuerzahler aus Deutschland und Frankreich den Banken in Deutschland und Frankreich exorbitante Zinsen finanziert, während gleichzeitig Griechenland kaputt gespart wird. Obwohl man weiß, dass es nicht funktioniert. Es hat bisher nichts gebracht (außer der Dezimierung der Bevölkerung). In Island hat die dortige Politik, den IWF zu ignorieren und lieber die Schulden nicht zu bedienen, für die dortige Bevölkerung hervorragend funktioniert.

Nur wäre das den Banken gar nicht recht, wenn Griechenland auf die Idee käme, sich auch lieber um die eigene Bevölkerung zu kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 22.02.2014, 10:11
183. Gezieltes Handeln in Berlin

Nun ja, für die Merkelisten ist alleine wichtig, die Reichen zu schonen und zu schützen, deshalb ließen sie bei den Nichtreichen sparen, wo es eigentlich auch nicht mehr ging. Und dass unter dem Deckmantel einer angeblich christlichen Partei. Aber "die Deutschen" bewundern ihre Kanzlerin dafür ja auch noch mehrheitlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alternator 22.02.2014, 10:11
184. Banken leiden Not!

Was zählen da Menschenleben, wenn BANKEN NOT LEIDEN!??
Was werden die Wirtschaftler sagen, wenn sie von der Säulingssterblichkeit hören? "Griechenlands Bevölkerung befindet sich im Prozess der Gesundschrumpfung."?

Was werden die Stammtischler sagen? "Denen geht's doch gut, die sollen mal arbeiten wie wir, da können die sich auch die Krankenkasse leisten!"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black-jack 22.02.2014, 10:12
185. Humanitäre Hilfe

Die Zahlen sind einfach erschreckend. Ich bin ehrlich, ich wäre nie von solchen Zahlen ausgegangen. Vielleicht sollte das nächste Griechenland-Rettungspaket, auch humanitäre Hilfe beinhalten. Die bräuchte das Land genauso dringend wie die finanziellen Spritzen für die Banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 22.02.2014, 10:13
186. Sprechen Sie da ...

Zitat von stanislaus3
bezahlen die Kinder. Das ist nun mal so in der Schicksalsgemeinschaft Volk. Wenn die jetzige Generation unverantwortlich nur Schulden aufhäuft, haben das die Kinder und Enkel zu zahlen. Auch eine Art des Kindesmissbrauches durch die Eltern. Ein Kindesmissbrauch, der z.B. durch Kommentare hier im Spiegel zur weiteren Steigerung der Verschuldung des Landes unterstützt wird. Für einen höheren (virtuellen) Börsenkurs durch Verschuldungspolitik über die Zentralbanken verkaufen diese Eltern die Zukunft ihrer Kinder. Es erinnert an die Anbetung des phönizischen Gottes Baal/Mammon (ca. 1000 v. Chr.), bei dem Eltern ihre Kinder opferten, weil sie in dem Wahn waren, es damit zu Wohlstand zu bringen.





...gerade von den Deutschen oder Griechen? Wieviele Billionen Schulden tragen die nächsten Generationen der Deutschen???

Es geht darum, dass weltweit und grenzenlos, die wenigen Reichen, per Börse und virtuellen Geschäftspraktiken, einen zweiten Markt betreiben, der den realen Arbeitsgewinn aussaugt und die Menschen innerhalb ihrer Landesgrenzen verhärmen lässt.

Deutschland ist davon nicht unberührt. Unsere nächsten Generationen stehen nicht auf der sicheren Seite. Nur die, die privat viel Geld horten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 22.02.2014, 10:13
187. Die goldenen Zeiten sind vorbei

Als die Griechen noch auf Pump leben konnten.
Jetzt wurden sie von der Realität eingeholt und müssen/sollen solide wirtschaften. Das ist aber hart.
Hinzu kommt aber noch, dass Reeder immer noch keine Steuern zahlen. Politiker ihr Vermögen immer noch ins Ausland verschieben und die Regierung lieben in Waffenimporte investiert als ins Soziale.
Auch die zwei "Hilfspakete von 240 Milliarden Euro und der Schuldenschnitt von 110 Milliarden Euro sind nicht bei den Bürgern angekommen, sondern gingen direkt an die Banken.
Das ist der tiefe Fall der Griechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knacker54 22.02.2014, 10:13
188. Wie wahr!

Zitat von janito
Stirbt statt einem Menschen zB. zwei, hätten wir eine " Steigerung der Todesfälle um 100%" - insofern bitte konkrete Zahlen statt solcher Überschriften - vom Spiegel kann bzw. konnte man das mal erwarten.
Dabei ist es gar nicht so schwierig:

http://www.laenderdaten.de/bevoelker...terberate.aspx

Unter dieser URL kann man ohne Weiteres herausfinden, dass die Säuglingssterblichkeit in Griechenland 2007 zwischen 3,0 und 3,5 lag.
2013 ist sie bereits bei 4,85 angekommen. Das könnten die ominösen 43% sein. Na ja....
Statistiken und relative Zahlenangaben sind immer mit Vorsicht zu genießen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goonie2 22.02.2014, 10:14
189. hausgemacht

Das Problem ist wohl nicht soooo einfach: Griechenland hatte ein extrem (selbst für deutsche Standards) generõses Gesundheitssytem. Es war richtig, Einsparungen zu verlangen. Wie aber in allen anderen Bereichen fehlt aber die Professionalität, dies in den richtigen Bereichen umzusetzen - bspw. deutsche Kniexperten wissen zugenüge, daß Griechen kostenlos auf Staatskosten in Deutschland neue Gelenke bekamen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 48